Abo
  • Services:

Interview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehr

Golem.de: Der Ansatz, den GCC dabei aber verfolgt, konzentriert sich nicht nur auf einige wenige Plattformen, oder?

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Tiemann: Richtig. Jede Plattform wird davon profitieren, Software-Pipelining beschleunigt jede Plattform, die zwei oder mehr Kerne unterstützt, was praktisch alle angekündigt haben und was PowerPC schon heute tut.

Es ist wahr, dass die proprietären Compiler-Hersteller viel Geld zur Verfügung haben, um es in ihre proprietären Compiler zu investieren, aber GCC hat sich in der Vergangenheit wiederholt gegen ernst zu nehmende Wettbewerber durchgesetzt. Die Änderungen, die durch Tree-SSA jetzt Einzug in GCC halten, stellen, wenn man sich Diegos Ankündigung ansieht, fast eine komplette Neuentwicklung von GCC dar.

Golem.de: Wo liegen heute die größten Probleme für Open Source und freie Software?

Tiemann: Probleme? Es ist immer schwierig, über die Probleme zu reden, wo es doch so viele Möglichkeiten gibt!

Golem.de: Dann lassen Sie uns über die Möglichkeiten sprechen.

Tiemann: Es gibt große Möglichkeiten im Bereich der Unix-zu-Linux-Migration, denn das spart den Leuten Geld und erlaubt Leistungssteigerungen, wo sie zuvor auf einem Leistungsniveau festsaßen. Und es passiert, da sich so zwei CPUs durch eine ersetzen lassen, was wiederum Lizenzkosten spart und zu Rechenzentren führt, die sich einfacher steuern lassen.

So lange wir beobachten können, dass Milliarden US-Dollar für proprietäre Unix-Technologien ausgegeben werden, gibt es Chancen in Milliardenhöhe für Unix-zu-Linux-Migrationen.

Eine der größten Herausforderungen ist aber der Desktop. Auch wenn die Community schon lange daran arbeitet, haben wir damit gerade erst angefangen, beispielsweise mit unserer Ankündigung des Red Hat Linux Desktop. Ich denke, die Desktop-Migration wird wirklich eine Herausforderung.

Die Migration bei Desktops beginnt aus einer Vielzahl von Gründen: Einige machen es, um einen höheren Grad an Sicherheit zu bekommen, einige machen es, um die Verwaltung der Rechner zu vereinfachen, einige um mehr Flexibilität oder eine bessere Verhandlungsposition zu erreichen, einige denken an geringe Kosten. Wie auch immer die Gründe liegen, die Herausforderung liegt darin, dass seit Jahren ein Monopol existiert und je näher man sich dem Desktop nähert, desto größer wird die Macht des Monopols.

Das Open-Source-Modell hat gute Dienste geleistet, proprietäre Software im Server-Bereich zu verdrängen. Mein Notebook läuft seit Jahren unter Linux, es ist also keine Frage, ob es funktioniert. Ich glaube aber nicht, dass große Unternehmen mit Milliardenumsätzen einfach auf Linux umsteigen, nur weil es die bessere Lösung ist. Auch wenn das aus einer makroökonomischen Perspektive für jede Volkswirtschaft der Welt die beste Lösung wäre.

Golem.de: Dann muss sich aber einiges geändert haben. Noch im letzten Jahr hieß es bei Red Hat, der Desktop sei kein Thema?

Tiemann: Nun, die Dinge ändern sich. Noch im Jahr 2001 sagte ich vor Gericht, dass, wann immer ich einem Kunden, der gute Erfahrungen mit Linux im Server-Bereich gemacht hatte, auf eine Desktop-Migration ansprach, das Treffen vorbei war. Das war wie eine rote Linie, und sobald man nur in deren Richtung schaute, flog man raus.

Für mich war das kein rationales Verhalten von Geschäftsleuten, und das wurde auch im Kartellverfahren gegen Microsoft untersucht. Wenn man also zu dieser Zeit zu einem Kunden ging, um das Thema Desktop anzusprechen, flog man raus; glauben Sie, das ist ein guter Markt, in dem man sich bewegen sollte? Nicht wirklich.

Aber die Dinge haben sich geändert, unter anderem, da die Open-Source-Community fantastische Arbeit geleistet hat, die man heute nicht mehr ignorieren kann. Zudem hat sich das Marktumfeld verändert. Auch die anhaltenden Sicherheitsprobleme und andere technische Unzulänglichkeiten haben ihren Teil dazu beigetragen. Es wird also immer klarer, dass der Kaiser keine Kleider trägt.

Waren diese Fragen vor drei Jahren noch ein absolutes Tabu, rufen mich die Kunden heute zurück und fragen gezielt danach.

 Interview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

reinhold der... 19. Nov 2010

Hallo Udo -Fans und Udo! Deine CD Starke Gefühle ist affengeil,einsame Spitze und das...

Malusi 22. Jun 2008

hallo zusammen suche für einen Bekannten das Lied Mein Körper Du und Ich oder so ähnlich...

jaqueline 19. Jan 2008

Hallo und guten Tag. Wir brauchen dringend Hilfe. Sind eine Familie aus dem Land...

!grinsi 01. Sep 2005

Bald gibts seinen Schrumpfkopf. Der öde Opa ist ja schon ganz mumifiziert *g*

Fabiani 01. Sep 2005

Das Musikhaus Fabiani Guitars & Drums versteigert eine der Firma Knauer gesponserte...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /