Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehr

Golem.de: War also die Idee einer einheitlichen, auf Linux basierenden Plattform einer der Hauptgründe für Red Hat, um die Entwicklung von eCos einzustellen und es in die Hände der FSF zu übergeben?

Tiemann: Also die Idee einer einheitlichen Architektur begründet sich vor allem in der Tatsache, dass dieser Ansatz einen ungemeinen Vorteil bietet. Zudem muss man die Frage stellen, was für Red Hat als Unternehmen kommerziell sinnvoll ist. Aber anders als bei einer proprietären Firma, wo die Einstellung der Produktentwicklung auch das Ende des Produktes bedeutet, kann eCos weiterleben und tut dies auch.

Anzeige

Ich war im letzten Jahr in Südkorea und hielt dort eine Rede. Anschließend kamen viele Leute auf mich zu und jeder Zweite wollte mit mir über eCos sprechen und das, obwohl Red Hat das Projekt eingestellt hatte. In Korea und auch in Japan lebt eCos weiter, die Leute erweitern es und integrieren es in neue Produkte.

ECos passte technisch einfach nicht in Red Hats Unternehmensfokus und daher waren wir der Ansicht, es wäre besser, eCos der Community zu übergeben und dieser damit die Möglichkeit zu geben, das Beste aus eCos zu machen, als dass eCos unsere Geschäftsergebnisse belastet.

Golem.de: Sie glauben also an eine einheitliche, Linux-basierte Plattform, von Embedded-Geräten und PDAs über PCs und Notebooks bis hin zu High-End-Servern?

Tiemann: Also ich würde nicht sagen, dass es unbedingt auf Linux basieren muss, aber unser Konzept einer Open-Source-Architektur basiert heute weitgehend auf Linux. Wir setzen vor allem auf offene Standards, um mit minimalen Anforderungen die größtmögliche Vielfalt an Applikationen und Wahlmöglichkeiten zu unterstützen.

Viele CIOs stellen ihren Leuten die gleiche Frage - "Was muss gleich sein, damit alles andere unterschiedlich sein kann?" - und das beschreibt die Idee einer Open-Source-Architektur recht gut. In dem Maße, wie es uns gelingt, eine kleine Menge an Standards zu finden, die jeder in den verschiedensten Bereichen und in den verschiedensten Implementierungen nutzt, wird auch die Open-Source-Architektur ein Erfolg werden.

Wenn aber jemand sagt, sein Produkt läuft nur auf Red Hat Enterprise Linux 3, dann ist das zum einen keine Architektur und zum anderen wird das ein großes Problem, wenn der Support für Red Hat Enterprise Linux 3 in fünf Jahren eingestellt wird.

 Interview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehrInterview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehr 

eye home zur Startseite
reinhold der... 19. Nov 2010

Hallo Udo -Fans und Udo! Deine CD Starke Gefühle ist affengeil,einsame Spitze und das...

Malusi 22. Jun 2008

hallo zusammen suche für einen Bekannten das Lied Mein Körper Du und Ich oder so ähnlich...

jaqueline 19. Jan 2008

Hallo und guten Tag. Wir brauchen dringend Hilfe. Sind eine Familie aus dem Land...

!grinsi 01. Sep 2005

Bald gibts seinen Schrumpfkopf. Der öde Opa ist ja schon ganz mumifiziert *g*

Fabiani 01. Sep 2005

Das Musikhaus Fabiani Guitars & Drums versteigert eine der Firma Knauer gesponserte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: BioWare ist eine ziemlich

    HorkheimerAnders | 21:23

  2. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  3. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  4. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  5. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel