Interview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehr

Golem.de: War also die Idee einer einheitlichen, auf Linux basierenden Plattform einer der Hauptgründe für Red Hat, um die Entwicklung von eCos einzustellen und es in die Hände der FSF zu übergeben?

Stellenmarkt
  1. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Tiemann: Also die Idee einer einheitlichen Architektur begründet sich vor allem in der Tatsache, dass dieser Ansatz einen ungemeinen Vorteil bietet. Zudem muss man die Frage stellen, was für Red Hat als Unternehmen kommerziell sinnvoll ist. Aber anders als bei einer proprietären Firma, wo die Einstellung der Produktentwicklung auch das Ende des Produktes bedeutet, kann eCos weiterleben und tut dies auch.

Ich war im letzten Jahr in Südkorea und hielt dort eine Rede. Anschließend kamen viele Leute auf mich zu und jeder Zweite wollte mit mir über eCos sprechen und das, obwohl Red Hat das Projekt eingestellt hatte. In Korea und auch in Japan lebt eCos weiter, die Leute erweitern es und integrieren es in neue Produkte.

ECos passte technisch einfach nicht in Red Hats Unternehmensfokus und daher waren wir der Ansicht, es wäre besser, eCos der Community zu übergeben und dieser damit die Möglichkeit zu geben, das Beste aus eCos zu machen, als dass eCos unsere Geschäftsergebnisse belastet.

Golem.de: Sie glauben also an eine einheitliche, Linux-basierte Plattform, von Embedded-Geräten und PDAs über PCs und Notebooks bis hin zu High-End-Servern?

Tiemann: Also ich würde nicht sagen, dass es unbedingt auf Linux basieren muss, aber unser Konzept einer Open-Source-Architektur basiert heute weitgehend auf Linux. Wir setzen vor allem auf offene Standards, um mit minimalen Anforderungen die größtmögliche Vielfalt an Applikationen und Wahlmöglichkeiten zu unterstützen.

Viele CIOs stellen ihren Leuten die gleiche Frage - "Was muss gleich sein, damit alles andere unterschiedlich sein kann?" - und das beschreibt die Idee einer Open-Source-Architektur recht gut. In dem Maße, wie es uns gelingt, eine kleine Menge an Standards zu finden, die jeder in den verschiedensten Bereichen und in den verschiedensten Implementierungen nutzt, wird auch die Open-Source-Architektur ein Erfolg werden.

Wenn aber jemand sagt, sein Produkt läuft nur auf Red Hat Enterprise Linux 3, dann ist das zum einen keine Architektur und zum anderen wird das ein großes Problem, wenn der Support für Red Hat Enterprise Linux 3 in fünf Jahren eingestellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehrInterview: Linux auf dem Desktop ist kein Tabu mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


reinhold der... 19. Nov 2010

Hallo Udo -Fans und Udo! Deine CD Starke Gefühle ist affengeil,einsame Spitze und das...

Malusi 22. Jun 2008

hallo zusammen suche für einen Bekannten das Lied Mein Körper Du und Ich oder so ähnlich...

jaqueline 19. Jan 2008

Hallo und guten Tag. Wir brauchen dringend Hilfe. Sind eine Familie aus dem Land...

!grinsi 01. Sep 2005

Bald gibts seinen Schrumpfkopf. Der öde Opa ist ja schon ganz mumifiziert *g*

Fabiani 01. Sep 2005

Das Musikhaus Fabiani Guitars & Drums versteigert eine der Firma Knauer gesponserte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /