Abo
  • Services:

Interview: Ist Wikipedia der Tod von Brockhaus und Co.?

Golem.de im Gespräch mit Wikipedia-Gründer Jimmy Wales

Vor gut drei Jahren gestartet, kann die freie Enzyklopädie Wikipedia heute mit knapp 800.000 Einträgen eine stattliche Sammlung vorweisen, die die meisten herkömmlichen Enzyklopädien in den Schatten stellt. Allein die deutschsprachige Ausgabe zählt deutlich über 100.000 Artikel und wächst täglich um rund 500 weitere Artikel. Golem.de sprach mit Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über die Gegenwart und Zukunft der freien Enzyklopädie.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Wikipedia zählt zu den erfolgreichsten Projekten im Bereich freier Inhalte. Worin liegt die Stärke von Wikipedia?

Jimmy Wales: Zunächst einmal ist es frei. Jeder kann die Inhalte frei nutzen, absolut frei. Man kann die Inhalte nehmen, ändern und wieder verteilen, das ist anders als bei jeder anderen Enzyklopädie zuvor.

Die zweite große Stärke des Projekts besteht darin, dass alles nahezu in Echtzeit bearbeitet und aktualisiert wird. Die Einträge bleiben dadurch auf dem neuesten Stand, ganz im Gegensatz zu den traditionellen Enzyklopädien und auch deren Internet-Ausgaben.

Wenn beispielsweise eine bekannte Persönlichkeit stirbt, wird man es kaum schaffen, rechtzeitig vor dem Rechner zu sitzen, um zu sehen, wie der Eintrag aktualisiert wird.

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Golem.de:Der ursprüngliche Ansatz, den Sie mit Nupedia verfolgten, war aber ein anderer?

Wales: Ich hatte die Idee für eine freie Enzyklopädie und entschied, dass dies etwas sei, das die Welt braucht. Daher gründete ich Nupedia, allerdings mit einem ganz anderen Entwicklungsmodell. Dies glich mehr dem Bau einer Kathedrale mit einem sehr komplizierten Peer-Review-Modell - und das funktionierte einfach nicht. Es war für Freiwillige sehr schwer, und letztendlich auch frustrierend für alle Beteiligten.

Dann stolperten wir aber über das Konzept von Wiki-Software und setzten es für uns um. Und das war ein sofortiger Erfolg für uns. All diese aufgestaute Energie - die Leute wollten mithelfen, aber es war zu kompliziert - sorgte dafür, dass Wikipedia sofort abhob.

Interview: Ist Wikipedia der Tod von Brockhaus und Co.? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

ich kanns... 07. Jul 2004

Was hat dies mit spannend zu tun? Oder nur mal wieder irgendwas nachgeplappert = Ossigewäsch

ich kanns... 07. Jul 2004

Was hat dies mit spannend zu tun? Oder nur mal wieder irgendwas nachgeplappert = Ossigewäsch

musicones 05. Jul 2004

Hmm. Da kann ich nicht zustimmen. Man sollte den privaten und kleinbetrieblichen Gebrauch...

Gismo 04. Jul 2004

Eine generelle Anmeldung mit Authentisierung per Email empfinde ich der Spontanität schon...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /