Abo
  • Services:

Interview: Ist Wikipedia der Tod von Brockhaus und Co.?

Golem.de: Es ist also in erster Linie der "Bottom-Up-Ansatz", der Wikipedia erfolgreich macht?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Wales: Genau. Was die meisten Leute aber nicht begreifen ist, dass jeder jederzeit nahezu alles an der Website ändern kann. Man geht auf die Website, klickt und schreibt oder ändert einen Artikel - fertig. Ohne Anmeldung, auch wenn das unmöglich klingt, es ist wahr. Das ist ultimatives "Bottom-Up-Editing".

Golem.de: Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen des Projekts Wikipedia?

Wales: Ich bin Präsident der Wikimedia Foundation und in der Regel sorge ich zusammen mit Freiwilligen dafür, dass sich alle an die Regeln halten. Und ich gebe Interviews, halte Reden und applaudiere den freiwilligen Helfern, welche die eigentliche Arbeit machen.

Wir haben eine Reihe von freiwilligen System-Administratoren, die sich um die Server kümmern, freiwillige Administratoren, die aufpassen, dass auf den Webseiten alles in Ordnung ist und viele Tausend Autoren, die täglich Artikel schreiben. Mein Job ist es, den Weg zu weisen und für den richtigen Umgangston zu sorgen - gegenseitiger Respekt und Leidenschaft für das, was wir tun und die Vision, die wir verwirklichen wollen.

Golem.de: Ich habe allerdings den Eindruck, dass Wikipedia in technischer Hinsicht sehr zentralistisch organisiert ist. Obwohl es zahlreiche lokalisierte Wikipedia-Versionen weltweit gibt, stehen die Server doch alle in den USA. Gibt es Pläne, das System dezentraler zu gestalten?

Wales: Derzeit untersuchen wir, was der beste Ansatz ist. Unsere Entwickler sind momentan aber der Meinung, dass eine zentrale Server-Farm der beste Weg ist, um Stabilität und Skalierbarkeit sicherzustellen. So funktionieren alle größeren Websites und die meisten Software-Werkzeuge sind darauf ausgelegt.

Wir haben aber zu Testzwecken einige Proxy-Server in Europa aufgestellt, um die Last zu verteilen. Und das werden wir wahrscheinlich auch langfristig machen, also einige Proxys in Übersee aufstellen.

 Interview: Ist Wikipedia der Tod von Brockhaus und Co.?Interview: Ist Wikipedia der Tod von Brockhaus und Co.? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. und zusätzlich 50€ Rabatt auf Notebooks über 300€ mit Gutscheincode "MASTERPASS50" und...
  3. ab 349€

ich kanns... 07. Jul 2004

Was hat dies mit spannend zu tun? Oder nur mal wieder irgendwas nachgeplappert = Ossigewäsch

ich kanns... 07. Jul 2004

Was hat dies mit spannend zu tun? Oder nur mal wieder irgendwas nachgeplappert = Ossigewäsch

musicones 05. Jul 2004

Hmm. Da kann ich nicht zustimmen. Man sollte den privaten und kleinbetrieblichen Gebrauch...

Gismo 04. Jul 2004

Eine generelle Anmeldung mit Authentisierung per Email empfinde ich der Spontanität schon...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Lieferflatrate Otto Up: Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon
Lieferflatrate Otto Up
Otto ist chancenlos gegen Ebay und Amazon

Der Versandhändler Otto bietet neuerdings eine Lieferflatrate an und will so mit Amazon und Ebay mithalten. Die Otto Up genannte Option enttäuscht uns aber mit zu vielen Einschränkungen.
Eine Analyse von Ingo Pakalski


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /