• IT-Karriere:
  • Services:

6 Jahre altes Sicherheitsloch im aktuellen Internet Explorer

Internet Explorer 6 erlaubt Cross-Domain-Zugriffe

Der aktuelle Internet Explorer 6 mit allen verfügbaren Patches weist eine Sicherheitslücke auf, die bereits 1998 für den seligen Internet Explorer 3 und 4 bereinigt, aber in aktuellen Browser-Versionen aus Redmond wieder entdeckt wurde. Einen Patch bietet Microsoft derzeit nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein in zahlreichen Sicherheits-Mailinglisten aktiver Sicherheitsexperte mit dem Pseudonym http-equiv hat den Fehler entdeckt. Das Sicherheitsloch erlaubt es, Frames auf einer vermeintlich vertrauenswürdigen Webseite mit anderen Inhalten zu befüllen oder Daten auszulesen. Dadurch können Nutzer etwa in den Glauben versetzt werden, einer vertrauenswürdigen Webseite Daten zu übermitteln, die dann jedoch woanders landen. Solche Cross-Domain-Zugriffe sollten eigentlich mit dem Internet Explorer gar nicht möglich sein.

Bestätigt wurde der Fehler bislang auf Systemen mit Windows XP und dem Internet Explorer 6 samt aller erhältlichen Patches und Updates. Ob auch frühere Versionen des Browsers betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt. Microsoft bietet derzeit keinen Patch an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

gogoplex 06. Jul 2004

auser 1-email-virenflut pro monat / dialer /trojaner usw... gerade einer oma oder opa...

Michael - alt 05. Jul 2004

dann sollte die linuxgemeinde darüber aber nicht traurig sein, daß das system keine...

Michael - alt 05. Jul 2004

spielen wir jetzt echo oder soll ich dir deinen text vorlesen?

gogoplex 05. Jul 2004

schön das bei dir m$-anwendungen funktionieren, wenigsten mal einer bei dems rund...

gogoplex 05. Jul 2004

da ist der kleine, feine unterschied: bei redhat wird man nicht aufgefordert selber die...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /