Abo
  • Services:

Fujitsu druckt unsichtbare Telefonnummern und URLs

Handys und PDAs sollen unsichtbare, gedruckte Daten erfassen können

Fujitsu hat Technik entwickelt, mit der sich Daten für den Menschen unsichtbar in gedruckte Bilder integrieren und später mit einem PDA oder Mobiltelefon wieder auslesen lassen. Damit soll es beispielsweise möglich sein, direkten Zugang zu Zusatzinformationen zu gedruckten Bildern per Internet zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Technik soll es erlauben, bis zu zwölf Ziffern auf einem Quadratzentimeter unterzubringen, ohne die Bildqualität zu verschlechtern. Damit soll beispielsweise der Zugriff auf URLs oder Telefonnummern möglich sein, ohne dass diese abgetippt werden müssen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Dabei setzt man auf eine Art Steganographie, bei der Daten in farbige Bilder eingebettet werden. Mobiltelefone oder PDAs, die mit einer Digitalkamera ausgestattet sind, können diese Daten in kurzer Zeit auswerten und die entsprechende URL auf- oder die jeweilige Telefonnummer anrufen. Für das menschliche Auge sollen die dazu verwendeten Farb-Nuancen nicht zu erfassen sein.

Laut Fujitsu braucht der Fujitsu Pocket LOOX (FLX3A) rund 0,4 Sekunden, um ein entsprechendes Bild zu analysieren und die Daten zu extrahieren. Entsprechende Geräte können so in kurzer Zeit beispielsweise auch Zusatzinformationen zu Werbe-Anzeigen zur Verfügung stellen oder Zugriff auf einen Klingelton passend zur jeweiligen CD anbieten.

Fujitsu will die Technik weiterentwickeln, um die für den Nutzer notwendigen Schritte zu reduzieren und die Adoption der Technik so zu beschleunigen. Zudem sucht man den Schulterschluss mit Mobilfunkbetreibern, Druckmaschinen-Herstellern und Inhalte-Anbietern, um die Technik einzuführen. Auch sollen Konsumenten entsprechende Informationen in eigene Bilder integrieren und auf dem heimischen Drucker ausgeben können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (Prime Video)

voll trunken 01. Jul 2004

Ja und? Ich bin mir nicht so sicher ob es mit der Methode wirklich gleich losgehen kann...

Lorca 30. Jun 2004

Weil das dann kein Standarddruck mehr wäre. Oder ist es in der Druckindustrie üblilch UV...

Koshan 30. Jun 2004

Weil die wenigsten Benutzer den Dateiheader ausdrucken und neben das Bild kleben!

uRx667 30. Jun 2004

Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-) Es geht hier um *gedruckte* Bilder nicht um Dateien.

Der... 30. Jun 2004

Wieso schreibt man die Information nicht einfach in den Dateiheader?


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /