Abo
  • Services:
Anzeige

Trojanisches Pferd stiehlt Kontozugangsdaten

Trojanisches Pferd nutzt Sicherheitslücke im Internet Explorer

Wie das Internet Storm Center berichtet, entdeckten sie ein neues Trojanisches Pferd, das sich mit Hilfe von Pop-Up-Fenstern sowie durch Ausnutzung einer Sicherheitslücke im Internet Explorer auf fremden Systemen einnistet. Das Trojanische Pferd liest dann gezielt Zugangsdaten zu Bankkonten der Sparkasse, der Deutschen Bank und der Citibank aus.

Auf einem befallenen System werden die Anmeldeinformationen mehrerer Banken beim Online-Banking abgefangen. In Deutschland sind davon unter anderem die Kunden der Deutschen Bank, der Sparkasse, der Citibank sowie der Landesbank Baden-Württemberg und des Deutschen Investment-Trusts betroffen. Das Trojanische Pferd fängt Post- und Get-Befehle ab, bevor diese vom Internet Explorer per SSL verschlüsselt und an die Bankenwebseiten gesendet werden. So erlangt das Trojanische Pferd alle Daten, um sich per Online-Banking in fremden Konten austoben zu können.

Anzeige

Das Trojanische Pferd gelangt über Pop-Up-Werbung auf fremde Systeme und macht sich eine bekannte Sicherheitslücke im Internet Explorer bei der Ausführung von chm-Dateien zu Nutze. Auf einem von dem Trojanischen Pferd befallenen System findet man die Datei img1big.gif, die sich als Grafikdatei tarnt. Tatsächlich verbirgt sich darin aber eine ausführbare Windows-Datei, welche vermutlich über das oben genannte Sicherheitsleck im Internet Explorer gestartet wird. In der vermeintlichen Grafikdatei steckt zudem eine dll-Datei, die sich unter zufällig gewähltem Namen im Verzeichnis C:\Windows\System32\ als "Browser Helper Object" (BHO) ablegt.

Über ein "Browser Helper Object" lässt sich der Internet Explorer anpassen und steuern, wobei BHOs bei jedem Browserstart geladen und ausgeführt werden. Derartige BHOs haben dann Zugriff auf alle Ereignisse einer aktuellen Browser-Session, so dass das Trojanische Pferd die Anmeldeinformationen der Geldinstitute abfangen und protokollieren kann.

Die Einspielung des Trojanischen Pferdes kann über die Abschaltung von ActiveScripting im Internet Explorer verhindert werden. Alternativ empfiehlt sich der Einsatz eines anderen Browsers wie Mozilla, Firefox oder Opera, die allesamt nicht so eng mit dem Betriebssystem verknüpft sind wie der Internet Explorer und daher weniger bei derartigen Attacken gefährdet sind.

Das Internet Storm Center empfiehlt, mit der Freeware BHODemon den eigenen PC nach installierten BHOs zu durchsuchen und diese bei Bedarf zu deaktivieren. Das Tool findet aber auch unkritische BHOs, die keinen Schaden am System anrichten, so dass Vorsicht beim Umgang mit dem BHODemon geboten ist.


eye home zur Startseite
mikro 19. Jul 2004

Da gibts für Firefox eine schöne Erweiterung, die sich "User Agent Switcher" nennt. Nach...

J 08. Jul 2004

meine Rede... warum sollte der Trojaner das für jede Bank vorhalten.. das macht ja keinen...

Thrash 07. Jul 2004

Ihr seid lustig! :) Auf die Idee, dass der Trojaner die Daten inklusive TAN vielleicht...

J 06. Jul 2004

deshalb klaut das Teil ja auch TANs... cooler trick :) und scheisse wars mit der "isch...

J 06. Jul 2004

träumt weiter ... wer will schon eine TAN berechnen, wenn Kunden mit "mir kann ja nix...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  4. State Street Bank International GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel