JBoss gründet JBossLabs für Forschung und Entwicklung

Kostenlose Online-Dokumentation für JBoss-Nutzer

JBoss hat mit denn JBossLabs ein eigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum gegründet, das sich auf die Bereitstellung innovativer Middleware-Technologien konzentrieren soll. Dabei will man eng mit wissenschaftlichen Institutionen zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar sei JBoss im Kern ein Technologie-Unternehmen, erklärt Marc Fleury, Präsident und CEO von JBoss Inc., die JBossLabs sollen daher in erster Linie als wesentliche Brücke zwischen der Industrie und Technologieforschung fungieren. JBoss hofft so, Ideen aus dem akademischen Bereich und der Open Source Community in professionelle Open-Source-Produkte umsetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  2. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Das erste Forschungsprojekt der JBossLabs ist das "JBoss Rich Client Framework". Dieses soll ein Framework für die Client-Seite mit minimalem Ressourcenverbrauch entwickeln, das zugleich eine hoch entwickelte Benutzerschnittstelle bietet. So sollen der Komfort und die Produktivität von Anwendern an Thin-Web-Clients erhöht werden.

Auf diese Weise soll das Framework die Erstellung browserübergreifender Web-Applikationen mit minimalen Anforderungen an die Betriebsumgebung des Endanwenders ermöglichen. Die Anwendungen tauschen lediglich die notwendigsten Informationen mit dem Backend-System aus, während sie die Implementierung von Funktionen wie "Drag-and-Drop" zulassen.

Zudem kündigte JBoss an, sofort eine kostenfreie HTML-Dokumentation seiner Software zur Verfügung zu stellen. Die vom Kern-Entwicklerteam bei JBoss erstellte Dokumentation soll beim zügigen Aufbau und Implementieren der Applikationen helfen, die auf JBoss laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Zeus 29. Jun 2004

Sind das die Freds hinter JFax? Das war doch damals in den 90ern auch so eine...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /