Abo
  • Services:

JBoss gründet JBossLabs für Forschung und Entwicklung

Kostenlose Online-Dokumentation für JBoss-Nutzer

JBoss hat mit denn JBossLabs ein eigenes Forschungs- und Entwicklungszentrum gegründet, das sich auf die Bereitstellung innovativer Middleware-Technologien konzentrieren soll. Dabei will man eng mit wissenschaftlichen Institutionen zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar sei JBoss im Kern ein Technologie-Unternehmen, erklärt Marc Fleury, Präsident und CEO von JBoss Inc., die JBossLabs sollen daher in erster Linie als wesentliche Brücke zwischen der Industrie und Technologieforschung fungieren. JBoss hofft so, Ideen aus dem akademischen Bereich und der Open Source Community in professionelle Open-Source-Produkte umsetzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das erste Forschungsprojekt der JBossLabs ist das "JBoss Rich Client Framework". Dieses soll ein Framework für die Client-Seite mit minimalem Ressourcenverbrauch entwickeln, das zugleich eine hoch entwickelte Benutzerschnittstelle bietet. So sollen der Komfort und die Produktivität von Anwendern an Thin-Web-Clients erhöht werden.

Auf diese Weise soll das Framework die Erstellung browserübergreifender Web-Applikationen mit minimalen Anforderungen an die Betriebsumgebung des Endanwenders ermöglichen. Die Anwendungen tauschen lediglich die notwendigsten Informationen mit dem Backend-System aus, während sie die Implementierung von Funktionen wie "Drag-and-Drop" zulassen.

Zudem kündigte JBoss an, sofort eine kostenfreie HTML-Dokumentation seiner Software zur Verfügung zu stellen. Die vom Kern-Entwicklerteam bei JBoss erstellte Dokumentation soll beim zügigen Aufbau und Implementieren der Applikationen helfen, die auf JBoss laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Zeus 29. Jun 2004

Sind das die Freds hinter JFax? Das war doch damals in den 90ern auch so eine...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /