Verstümmelte Musik-Downloads zu horrendem Preis bei T-Mobile

Neuer Ear-Phone-Service bringt Musik aufs Handy

Bereits im Juli 2004 will nach O2 auch T-Mobile einen Musik-Download-Dienst für Handys anbieten. Das derzeit geplante Preis-Leistungs-Verhältnis dürfte allerdings wohl nur sehr wenige Kunden dazu bringen, von unterwegs neue Songs auf das Mobiltelefon zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie The Register berichtet, soll der "Ear Phone" betitelte Service zunächst eine Auswahl von 5.000 Songs bereithalten. Bis Weihnachten 2004 will man das Angebot auf 250.000 Musikstücke ausweiten, wobei man zunächst nur auf Material von zwei der fünf Majors - nämlich Sony und Universal - zurückgreift.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Bei den Downloads handelt es sich allerdings nicht um vollständige Lieder, sondern nur um Song-Samples, die zwischen 90 und 120 Sekunden lang sein sollen. Trotzdem wird der Preis für ein einzelnes Lied bei nicht gerade günstigen 1,50 Euro liegen, so The Register.

Ear Phone wird ab Juli 2004 in Großbritannien, Deutschland, Tschechien, Österreich und den Niederlanden verfügbar sein. Unterstützt werden mehrere Handy-Modelle, unter anderem das P900 und das K700 von Sony Ericsson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Bratfisch 20. Jan 2005

Man kann mit einem Handy auch telefonieren? Krass. Wissen das die armen Jugendlichen, die...

Bartfisch 20. Jan 2005

Da die Nachfrage das Angebot bestimmt, ist nur der blöd, der teure Angebote nutzt. Den...

Michael - alt 01. Jul 2004

Ich habe mich etwas unverständlich ausgedrückt. Ich habe keine Information weder über die...

auch... 30. Jun 2004

stimmt, schlimmes thema;) wegen der überforderung der kinder/jugendlichen... deswegen ist...

auch... 30. Jun 2004

momentan hab ich noch kein basic bei open ausprobiert... (hab mom. noch o97 und oo in...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /