Abo
  • Services:

Mit dem Handy über den Ärmelkanal

Orange und SeaFrance ermöglichen Handy-Nutzung auf dem Ärmelkanal

Das britische Mobilfunkunternehmen Orange und der Fährenbetreiber SeaFrance haben Ende letzter Woche angekündigt, dass nun erstmals auch mit dem Handy auf den zwischen Frankreich und England verkehrenden Fähren telefoniert werden kann. Bisher konnte nur an den jeweiligen Küsten GSM/GPRS geboten werden, nicht jedoch innerhalb der so genannten "blauen Zone" - dem nicht von GSM-Masten abgedeckten Teil des Meeres.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Passagiere an Board von zwischen Dover und Calais pendelnden SeaFrance-Fähren soll sich dies nun ändern, sie sollen dank der zum Einsatz kommenden und von Orange bereits zum Patent angemeldeten Technik normal mit dem GSM/GPRS-Handy telefonieren können. Seit wenigen Tagen steht die Technik auf der SeaFrance Rodin zur Verfügung, auf den Fähren SeaFrance Manet und SeaFrance Cezanne soll sie in naher Zukunft bereitstehen. SeaFrance-Reisende sollen in allen öffentlichen Bereichen des Schiffs über die gesamte Reise telefonieren und angerufen werden können; auch Zusatzdienste wie SMS, MMS und Internet-Nutzung stehen zur Verfügung.

SeaFrance Rodin
SeaFrance Rodin
Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen

Das Handover zwischen dem Orange-UK- und Orange-France-Netzwerk erfolgt dabei auf halbem Weg - laufende Gespräche werden während der Übergabe beendet und müssen manuell wieder aufgenommen werden, was laut Orange geschieht, um dem Kunden klar zu machen, dass er das Netz und den Tarif gewechselt hat. Dafür gibt es aber immerhin auch keinen Gebührenaufschlag für Fährentelefonate.

Auch Gespräche von Nutzern anderer britischer Mobilfunkanbieter werden normal weitergeleitet, bis die Fähre 10 - 15 km weit von der Küste Englands entfernt und außer Reichweite britischer Sendemasten ist. Sobald die Fähre die Hälfte des Ärmelkanals (an seiner schmalsten Stelle - zwischen Calais und Dover - 34 km) überwunden und in französischen Gewässern ist, steht diesen Kunden das Netz von Orange France zur Verfügung.

SeaFrance ist laut Orange das erste Fährunternehmen, das seinen Kunden einen entsprechenden Dienst bietet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 33,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Gullideckel 30. Jun 2004

ditto. die schwimmer. zzzzz ;-)

MaX 29. Jun 2004

Nachdem Mannesmann von Vodafone übernommen wurde musten die Orange wegen einer Monopos...

Plasma 29. Jun 2004

Orange existiert noch? Ich dachte die wurden damals von Mannesmann gekauft, die dann...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

      •  /