Abo
  • Services:

Mit dem Handy über den Ärmelkanal

Orange und SeaFrance ermöglichen Handy-Nutzung auf dem Ärmelkanal

Das britische Mobilfunkunternehmen Orange und der Fährenbetreiber SeaFrance haben Ende letzter Woche angekündigt, dass nun erstmals auch mit dem Handy auf den zwischen Frankreich und England verkehrenden Fähren telefoniert werden kann. Bisher konnte nur an den jeweiligen Küsten GSM/GPRS geboten werden, nicht jedoch innerhalb der so genannten "blauen Zone" - dem nicht von GSM-Masten abgedeckten Teil des Meeres.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Passagiere an Board von zwischen Dover und Calais pendelnden SeaFrance-Fähren soll sich dies nun ändern, sie sollen dank der zum Einsatz kommenden und von Orange bereits zum Patent angemeldeten Technik normal mit dem GSM/GPRS-Handy telefonieren können. Seit wenigen Tagen steht die Technik auf der SeaFrance Rodin zur Verfügung, auf den Fähren SeaFrance Manet und SeaFrance Cezanne soll sie in naher Zukunft bereitstehen. SeaFrance-Reisende sollen in allen öffentlichen Bereichen des Schiffs über die gesamte Reise telefonieren und angerufen werden können; auch Zusatzdienste wie SMS, MMS und Internet-Nutzung stehen zur Verfügung.

SeaFrance Rodin
SeaFrance Rodin
Stellenmarkt
  1. Tupperware Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Das Handover zwischen dem Orange-UK- und Orange-France-Netzwerk erfolgt dabei auf halbem Weg - laufende Gespräche werden während der Übergabe beendet und müssen manuell wieder aufgenommen werden, was laut Orange geschieht, um dem Kunden klar zu machen, dass er das Netz und den Tarif gewechselt hat. Dafür gibt es aber immerhin auch keinen Gebührenaufschlag für Fährentelefonate.

Auch Gespräche von Nutzern anderer britischer Mobilfunkanbieter werden normal weitergeleitet, bis die Fähre 10 - 15 km weit von der Küste Englands entfernt und außer Reichweite britischer Sendemasten ist. Sobald die Fähre die Hälfte des Ärmelkanals (an seiner schmalsten Stelle - zwischen Calais und Dover - 34 km) überwunden und in französischen Gewässern ist, steht diesen Kunden das Netz von Orange France zur Verfügung.

SeaFrance ist laut Orange das erste Fährunternehmen, das seinen Kunden einen entsprechenden Dienst bietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  4. 34,99€

Gullideckel 30. Jun 2004

ditto. die schwimmer. zzzzz ;-)

MaX 29. Jun 2004

Nachdem Mannesmann von Vodafone übernommen wurde musten die Orange wegen einer Monopos...

Plasma 29. Jun 2004

Orange existiert noch? Ich dachte die wurden damals von Mannesmann gekauft, die dann...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /