Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

Erster WITTY-Prototyp für Mobiltelefone entwickelt

Forscher bei Microsoft wollen mit einem neuen Ansatz die Aufnahmequalität von Mikrofonen verbessern, indem sie störende Nebengeräusche eliminieren. Dabei nutzt man die Eigenschaft des menschlichen Körpers aus: Der Körper bzw. die Knochen vibrieren beim Sprechen.

Mit einem Knochen-Mikrofon sollen dabei die Vibrationen des Köpers aufgenommen werden, was für sich genommen nichts Neues ist. Microsoft-Forscher wollen nun aber einen neuen Weg gefunden haben, diese Vibrationen zu nutzen.

Knochen-Mikrofone nehmen Sprache über die Haut auf und sind daher sehr unempfindlich gegenüber Hintergrundgeräuschen. Sie filtern rund 95 Prozent der Nebengeräusche aus, liefern aber eine sehr mäßige Tonqualität. Normale Mikrofone hingegen nehmen Schallwellen aus der Luft auf. So wird Sprache zwar in besserer Qualität, aber zusammen mit Nebengeräuschen aufgenommen und letztendlich in digitale Signale umgewandelt.

Anzeige

Die Microsoft-Forscher verbinden mit ihrer "Who is Talking To You" (WITTY) getauften Technik nun beide Techniken miteinander, so dass Sprache zugleich über die Luft wie auch die Haut aufgenommen wird. Mit einem speziellen Algorithmus werden anschließend die Signale der beiden Mikrofone kombiniert. So soll die aufgenommene Sprachqualität deutlich verbessert werden, was beispielsweise bei der Spracherkennung von Vorteil ist. In ersten Tests von WITTY soll die Fehlerrate bei der Spracherkennung um 50 Prozent gesunken sein.
Die Forscher haben dabei auch einen Prototypen für Mobiltelefone entwickelt. Dabei liegt eine Scheide am Schädelknochen vor dem Ohr an, Hintergrundgeräusche werden ausgefiltert und die Verständigung verbessert. Noch sei aber viel zu tun, auch wenn die ersten Prototypen vielversprechend aussehen, so die Forscher.


eye home zur Startseite
Mailo 16. Mai 2009

russ meyer

Held in... 30. Jun 2004

Das Messer steckte in der Scheide!!! Kung Fu oder Alfred Hitchcock ???

Jimmy 29. Jun 2004

Microsoft macht´s das war schon immer so. Billy boy verdient es der reichste man der Welt...

solence 29. Jun 2004

Question: What is TWAIN an acronym for? Answer: An image capture API for Microsoft...

Frank 29. Jun 2004

Naja, NEU ist diese Benennungsart ja nicht. Ich denke da nur an "TWAIN" = technology...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. bintec elmeg GmbH, Nürnberg, Peine, Berlin, Landsberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  2. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  3. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  4. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen

  5. Polar vs. Fitbit

    Duell der Schlafexperten

  6. HP

    Omen-X-Laptop ist ein 4K-Klotz mit übertakteter GTX 1080

  7. Scorpio Engine

    Microsoft erläutert SoC der Xbox One X

  8. Anno 1800

    "Was für ein Wunderwerk der Technik"

  9. Energy Harvesting

    Biobrennstoffzelle erzeugt Strom aus Schweiß

  10. Neue Firmware

    Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Also sage seit Jahren das das Handy gesperrt...

    MoodyMammoth | 13:21

  2. Re: "Überraschendes Aus"

    PhonierDeluxe | 13:19

  3. Re: Dann müsste er sich ja selbst verbieten...

    avon | 13:18

  4. Re: Von Relic?... Oh nein

    ArcherV | 13:18

  5. Re: Wünsche für das neue ANNO

    DeathMD | 13:18


  1. 13:00

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:11

  6. 12:10

  7. 12:04

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel