Abo
  • Services:

Microsoft: Knochen-Mikro soll Sprachübertragung verbessern

Erster WITTY-Prototyp für Mobiltelefone entwickelt

Forscher bei Microsoft wollen mit einem neuen Ansatz die Aufnahmequalität von Mikrofonen verbessern, indem sie störende Nebengeräusche eliminieren. Dabei nutzt man die Eigenschaft des menschlichen Körpers aus: Der Körper bzw. die Knochen vibrieren beim Sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Knochen-Mikrofon sollen dabei die Vibrationen des Köpers aufgenommen werden, was für sich genommen nichts Neues ist. Microsoft-Forscher wollen nun aber einen neuen Weg gefunden haben, diese Vibrationen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. ABB AG, Ladenburg

Knochen-Mikrofone nehmen Sprache über die Haut auf und sind daher sehr unempfindlich gegenüber Hintergrundgeräuschen. Sie filtern rund 95 Prozent der Nebengeräusche aus, liefern aber eine sehr mäßige Tonqualität. Normale Mikrofone hingegen nehmen Schallwellen aus der Luft auf. So wird Sprache zwar in besserer Qualität, aber zusammen mit Nebengeräuschen aufgenommen und letztendlich in digitale Signale umgewandelt.

Die Microsoft-Forscher verbinden mit ihrer "Who is Talking To You" (WITTY) getauften Technik nun beide Techniken miteinander, so dass Sprache zugleich über die Luft wie auch die Haut aufgenommen wird. Mit einem speziellen Algorithmus werden anschließend die Signale der beiden Mikrofone kombiniert. So soll die aufgenommene Sprachqualität deutlich verbessert werden, was beispielsweise bei der Spracherkennung von Vorteil ist. In ersten Tests von WITTY soll die Fehlerrate bei der Spracherkennung um 50 Prozent gesunken sein.
Die Forscher haben dabei auch einen Prototypen für Mobiltelefone entwickelt. Dabei liegt eine Scheide am Schädelknochen vor dem Ohr an, Hintergrundgeräusche werden ausgefiltert und die Verständigung verbessert. Noch sei aber viel zu tun, auch wenn die ersten Prototypen vielversprechend aussehen, so die Forscher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Mailo 16. Mai 2009

russ meyer

Held in... 30. Jun 2004

Das Messer steckte in der Scheide!!! Kung Fu oder Alfred Hitchcock ???

Jimmy 29. Jun 2004

Microsoft macht´s das war schon immer so. Billy boy verdient es der reichste man der Welt...

solence 29. Jun 2004

Question: What is TWAIN an acronym for? Answer: An image capture API for Microsoft...

Frank 29. Jun 2004

Naja, NEU ist diese Benennungsart ja nicht. Ich denke da nur an "TWAIN" = technology...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /