Sun Java Studio Creator zur visuellen Java-Entwicklung

Software wird im Rahmen eines Abo-Modells vertrieben

Sun hat seine visuelle Entwicklungsumgebung für Java, den Java Studio Creator, veröffentlicht. Die Software bietet Sun im Rahmen eines Abo-Modells an: Kunden, die das Sun Developer Network für 99,- US-Dollar im Jahr abonnieren, erhalten die Software kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software richtet sich vor allem an Entwickler in Unternehmen, die in kurzer Zeit Applikationen entwickeln müssen. Dazu bietet der Java Studio Creator so genannte User-Interface-Komponenten, die sich per Drag-and-Drop mit Datenquellen verbinden lassen und so einfachen Zugriff auf SQL-Queries erlauben. Zudem setzt der Java Studio Creator auf ein einfaches, Event-basiertes Coding-Modell, so dass sich Entwickler auf die Business-Logik konzentrieren können, ohne sich mit der Applikationsinfrastruktur beschäftigen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Berater als Projektleiter (m/w/d) Software
    wiko Bausoftware GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
Detailsuche

Applikationen für die Java 2 Platform Enterprise Edition (J2EE) lassen sich mit dem Java Studio Creator visuell erstellen und laufen anschließend auf jedem Web- oder Application-Server, der JavaServer Pages 1.2 unterstützt.

Java Studio Creator ist derzeit für Solaris, Windows und Linux erhältlich, auch eine Portierung für MacOS X ist geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

JLo 30. Jun 2004

hier findet sich ein gui screenshot + die systemanforderungen: http://wwws.sun.com...

Erna 29. Jun 2004

Wer kann denn mal was zur Oberfläche sagen? Durchgängig? Einfach intuitiv bedienbar...

Ano 29. Jun 2004

Mit den Anforderungen kannste auch Excel oder Access benutzen. Da kannst dann auch gleich...

Knauers 29. Jun 2004

Gibt es irgendwo Webspace, der Java unterstützt und meinen Geldbeutel nicht all zu arg...

JBeat 29. Jun 2004

Ja, wuerde ich auf jeden Fall ausprobieren an deiner Stelle. Mit wenig Aufwand Web...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /