Sun Java Studio Creator zur visuellen Java-Entwicklung

Software wird im Rahmen eines Abo-Modells vertrieben

Sun hat seine visuelle Entwicklungsumgebung für Java, den Java Studio Creator, veröffentlicht. Die Software bietet Sun im Rahmen eines Abo-Modells an: Kunden, die das Sun Developer Network für 99,- US-Dollar im Jahr abonnieren, erhalten die Software kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software richtet sich vor allem an Entwickler in Unternehmen, die in kurzer Zeit Applikationen entwickeln müssen. Dazu bietet der Java Studio Creator so genannte User-Interface-Komponenten, die sich per Drag-and-Drop mit Datenquellen verbinden lassen und so einfachen Zugriff auf SQL-Queries erlauben. Zudem setzt der Java Studio Creator auf ein einfaches, Event-basiertes Coding-Modell, so dass sich Entwickler auf die Business-Logik konzentrieren können, ohne sich mit der Applikationsinfrastruktur beschäftigen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Transition Manager (m/w/d)
    Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
Detailsuche

Applikationen für die Java 2 Platform Enterprise Edition (J2EE) lassen sich mit dem Java Studio Creator visuell erstellen und laufen anschließend auf jedem Web- oder Application-Server, der JavaServer Pages 1.2 unterstützt.

Java Studio Creator ist derzeit für Solaris, Windows und Linux erhältlich, auch eine Portierung für MacOS X ist geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
    Google
    Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

    Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

JLo 30. Jun 2004

hier findet sich ein gui screenshot + die systemanforderungen: http://wwws.sun.com...

Erna 29. Jun 2004

Wer kann denn mal was zur Oberfläche sagen? Durchgängig? Einfach intuitiv bedienbar...

Ano 29. Jun 2004

Mit den Anforderungen kannste auch Excel oder Access benutzen. Da kannst dann auch gleich...

Knauers 29. Jun 2004

Gibt es irgendwo Webspace, der Java unterstützt und meinen Geldbeutel nicht all zu arg...

JBeat 29. Jun 2004

Ja, wuerde ich auf jeden Fall ausprobieren an deiner Stelle. Mit wenig Aufwand Web...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /