Abo
  • Services:

Sun Java Studio Creator zur visuellen Java-Entwicklung

Software wird im Rahmen eines Abo-Modells vertrieben

Sun hat seine visuelle Entwicklungsumgebung für Java, den Java Studio Creator, veröffentlicht. Die Software bietet Sun im Rahmen eines Abo-Modells an: Kunden, die das Sun Developer Network für 99,- US-Dollar im Jahr abonnieren, erhalten die Software kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software richtet sich vor allem an Entwickler in Unternehmen, die in kurzer Zeit Applikationen entwickeln müssen. Dazu bietet der Java Studio Creator so genannte User-Interface-Komponenten, die sich per Drag-and-Drop mit Datenquellen verbinden lassen und so einfachen Zugriff auf SQL-Queries erlauben. Zudem setzt der Java Studio Creator auf ein einfaches, Event-basiertes Coding-Modell, so dass sich Entwickler auf die Business-Logik konzentrieren können, ohne sich mit der Applikationsinfrastruktur beschäftigen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Applikationen für die Java 2 Platform Enterprise Edition (J2EE) lassen sich mit dem Java Studio Creator visuell erstellen und laufen anschließend auf jedem Web- oder Application-Server, der JavaServer Pages 1.2 unterstützt.

Java Studio Creator ist derzeit für Solaris, Windows und Linux erhältlich, auch eine Portierung für MacOS X ist geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

JLo 30. Jun 2004

hier findet sich ein gui screenshot + die systemanforderungen: http://wwws.sun.com...

Erna 29. Jun 2004

Wer kann denn mal was zur Oberfläche sagen? Durchgängig? Einfach intuitiv bedienbar...

Ano 29. Jun 2004

Mit den Anforderungen kannste auch Excel oder Access benutzen. Da kannst dann auch gleich...

Knauers 29. Jun 2004

Gibt es irgendwo Webspace, der Java unterstützt und meinen Geldbeutel nicht all zu arg...

JBeat 29. Jun 2004

Ja, wuerde ich auf jeden Fall ausprobieren an deiner Stelle. Mit wenig Aufwand Web...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /