Abo
  • Services:

Apple zeigt MacOS X 10.4 alias Tiger

"Mit MacOS X ist Apple - wieder einmal - zum Innovator bei Betriebssystemen geworden, Tiger wird den Vorsprung weiter ausbauen", schwärmte Apple-CEO Steve Jobs vollmundig. "Andere folgen den Rücklichtern von MacOS X. Tiger wird es ihnen noch schwerer machen, jemals aufzuschließen."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

iChat
iChat
Zu den weiteren Neuerungen von Apples Tiger zählen Core Image und Core Video, eine Grundlage für neue Bild- und Videobearbeitungsanwendungen, QuickTime mit H.264-Support, native Unterstützung für 64-Bit-Prozesse von Datenbanken und eine komplett neu entwickelte Engine zur .Mac-Synchronisation. Mit Automator liegt zudem eine Anwendung bei, die komplexe oder sich wiederholende Aufgaben automatisieren kann, ohne dass der Anwender dafür Skripte schreiben muss.

Erhebliche Weiterentwicklungen erfuhr auch der UNIX-Unterbau, der einen aktualisierten Kernel mit verbesserter SMP-Skalierbarkeit, 64-Bit Virtual Memory, modernisierten Netzwerkdiensten und Xgrid-Unterstützung ausgestattet ist. Eine verbesserte Kompatibilität mit Windows soll es einfacher machen, auf Windows-basierte Home-Verzeichnisse zuzugreifen und Active Directory von Microsoft zu nutzen. Mit Xcode 2 verspricht Apple leistungsstarke Entwicklungstools für eine schnelle Entwicklung von MacOS-X-Anwendungen.

Auch die Server-Version von Tiger wartet mit neuen Funktionen auf. Hier findet man native Unterstützung für 64-Bit-Anwendungen, einen Weblog-Server, den iChat Server sowie neue Migrations-Tools zum Umstieg von Windows-Servern auf MacOS X. Der Weblog-Server ist dabei voll kompatibel zu Safari RSS, das in der Desktop-Variante enthalten ist. Er basiert auf dem Open-Source-Projekt "Blojsom" und ist über eine laut Apple einfach zu bedienende Oberfläche inkl. Kerberos-Authentifizierung und LDAP-Unterstützung voll in Tiger Server integriert. Er bietet Anwendern eine kalenderbasierte Navigation und anpassbare Layouts, neue Einträge können über den integrierten Editor oder über Weblog-Clients mit XML-RPC oder Atom-API veröffentlicht werden.

Der iChat Server arbeitet mit der iChat Conferencing Software in MacOS X Tiger zusammen und versteht sich mit Open-Source-Jabber-Clients, die für Windows, Linux und PDAs verfügbar sind. Zudem bietet die Server-Variante auch mobile Heimatverzeichnisse, einen Software-Update-Server, Access-Control-Listen, einen Internet-Gateway-Setup-Assistenten sowie die Cluster-Software Xgrid 1.0.

MacOS X v10.4 "Tiger" für Desktops soll im ersten Halbjahr 2005 für 149,- Euro erhältlich sein. Die Server-Version soll im gleichen Zeitraum erscheinen und 579,- Euro für zehn Clients bzw. 1.149,- Euro in einer Client-unlimitierten Version kosten.

 Apple zeigt MacOS X 10.4 alias Tiger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

naseweiss 13. Apr 2005

yo, musst nur abwarten bis microsoft die sachen von apple wieder kopieren :D

Stefan B. 29. Jul 2004

Das mit der (anscheinend) verfrühten Ankündigung hat meiner Ansicht nicht damit zu tun...

winni2 26. Jul 2004

Moin, hieß Cheetah nicht der Affe von Tarzan???? Gruß

kjelle 11. Jul 2004

Dashboard soll was neues sein? Nein, das sicher nicht! Schaut euch doch mal Konfabulator...

Mario 01. Jul 2004

Mit System und allen Programmen? Glaub ich dir nicht. Wer eine Internetfähige...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /