• IT-Karriere:
  • Services:

Apple zeigt MacOS X 10.4 alias Tiger

"Mit MacOS X ist Apple - wieder einmal - zum Innovator bei Betriebssystemen geworden, Tiger wird den Vorsprung weiter ausbauen", schwärmte Apple-CEO Steve Jobs vollmundig. "Andere folgen den Rücklichtern von MacOS X. Tiger wird es ihnen noch schwerer machen, jemals aufzuschließen."

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. STRABAG AG, Stuttgart

iChat
iChat
Zu den weiteren Neuerungen von Apples Tiger zählen Core Image und Core Video, eine Grundlage für neue Bild- und Videobearbeitungsanwendungen, QuickTime mit H.264-Support, native Unterstützung für 64-Bit-Prozesse von Datenbanken und eine komplett neu entwickelte Engine zur .Mac-Synchronisation. Mit Automator liegt zudem eine Anwendung bei, die komplexe oder sich wiederholende Aufgaben automatisieren kann, ohne dass der Anwender dafür Skripte schreiben muss.

Erhebliche Weiterentwicklungen erfuhr auch der UNIX-Unterbau, der einen aktualisierten Kernel mit verbesserter SMP-Skalierbarkeit, 64-Bit Virtual Memory, modernisierten Netzwerkdiensten und Xgrid-Unterstützung ausgestattet ist. Eine verbesserte Kompatibilität mit Windows soll es einfacher machen, auf Windows-basierte Home-Verzeichnisse zuzugreifen und Active Directory von Microsoft zu nutzen. Mit Xcode 2 verspricht Apple leistungsstarke Entwicklungstools für eine schnelle Entwicklung von MacOS-X-Anwendungen.

Auch die Server-Version von Tiger wartet mit neuen Funktionen auf. Hier findet man native Unterstützung für 64-Bit-Anwendungen, einen Weblog-Server, den iChat Server sowie neue Migrations-Tools zum Umstieg von Windows-Servern auf MacOS X. Der Weblog-Server ist dabei voll kompatibel zu Safari RSS, das in der Desktop-Variante enthalten ist. Er basiert auf dem Open-Source-Projekt "Blojsom" und ist über eine laut Apple einfach zu bedienende Oberfläche inkl. Kerberos-Authentifizierung und LDAP-Unterstützung voll in Tiger Server integriert. Er bietet Anwendern eine kalenderbasierte Navigation und anpassbare Layouts, neue Einträge können über den integrierten Editor oder über Weblog-Clients mit XML-RPC oder Atom-API veröffentlicht werden.

Der iChat Server arbeitet mit der iChat Conferencing Software in MacOS X Tiger zusammen und versteht sich mit Open-Source-Jabber-Clients, die für Windows, Linux und PDAs verfügbar sind. Zudem bietet die Server-Variante auch mobile Heimatverzeichnisse, einen Software-Update-Server, Access-Control-Listen, einen Internet-Gateway-Setup-Assistenten sowie die Cluster-Software Xgrid 1.0.

MacOS X v10.4 "Tiger" für Desktops soll im ersten Halbjahr 2005 für 149,- Euro erhältlich sein. Die Server-Version soll im gleichen Zeitraum erscheinen und 579,- Euro für zehn Clients bzw. 1.149,- Euro in einer Client-unlimitierten Version kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple zeigt MacOS X 10.4 alias Tiger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Digitus HDMI-Switch 4K UHD 3x HDMI > 1x HDMI für 23,99€, Emtec C410 Color Mix 2.0...
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...
  3. (u. a. Akkuschrauber UniversalDrill 18V im Koffer für 103,99€, Multifunktionswerkzeug PMF 350...

naseweiss 13. Apr 2005

yo, musst nur abwarten bis microsoft die sachen von apple wieder kopieren :D

Stefan B. 29. Jul 2004

Das mit der (anscheinend) verfrühten Ankündigung hat meiner Ansicht nicht damit zu tun...

winni2 26. Jul 2004

Moin, hieß Cheetah nicht der Affe von Tarzan???? Gruß

kjelle 11. Jul 2004

Dashboard soll was neues sein? Nein, das sicher nicht! Schaut euch doch mal Konfabulator...

Mario 01. Jul 2004

Mit System und allen Programmen? Glaub ich dir nicht. Wer eine Internetfähige...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /