Abo
  • Services:

Apple: Hochauflösende Breitbild-LCDs mit bis zu 30 Zoll (U)

Neue Monitor-Familie von Apple für Power Mac, PowerBook und PC

Apple hat in San Francisco auf seiner Entwicklerkonferenz (WWDC) eine komplett neue Familie von Widescreen-Flachbildschirmen vorgestellt, darunter das neue 30-Zoll-Cinema-HD-Display. Das Aktiv-Matrix-LCD im Breitformat verfügt über eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Apple-Displays
Neue Apple-Displays
Das Großdisplay hat allerdings auch einen Stromverbrauch von 150 Watt. Für derartig hohe Auflösungen braucht man allerdings eine DVI Dual Link-fähige Grafikkarte. Mit der Nvidia GeForce 6800 Ultra DDL bietet Apple nun für den Power Mac G5 ein entsprechendes Gerät an. Sie kann als Built-to-Order Konfigurationsmöglichkeit beim Power Mac G5 im Apple Store dazu bestellt werden; als Einzelkomponente soll sie dann im August 2004 für 669,- Euro zu haben sein.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die aktuelle Display-Familie wird mit den neuen 23-Zoll- und 20-Zoll-Cinema-Displays ergänzt. Das 23-Zoll-Apple-Cinema-HD-Display liefert 1.920 x 1.200 Pixel. Das 20-Zoll-Apple-Cinema-Display arbeitet mit einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Alle neuen Displays sind im Breitbild-Format (16:10) ausgeführt.

Die neuen Monitore haben je zwei FireWire- und zwei USB-2.0-Anschlüsse eingebaut und nutzen den Standard-DVI zum digitalen Anschluss an die Rechner. Auch Windows-PCs können, eine entsprechende Videokarte vorausgesetzt, über einen DVI-Connector angeschlossen werden.

Die Apple-Cinema-Display-Familie erscheint im komplett neu designten Aluminiumgehäuse mit einem extrem dünnen Rahmen. Das Drehen und Neigen des Displays ist, dank des am Aluminium-Standbein angebrachten Gelenks, möglich.

Neue Apple-Displays
Neue Apple-Displays
Alle Displays bieten Betrachtungswinkel bis zu 170 Grad. Das Kontrastverhältnis liegt bei 400:1, die Helligkeit bei 250 bis 270 Candela pro Quadratmeter und die Schaltgeschwindigkeit nach Herstellerangaben bei allen Geräten bei 16 Millisekunden.

Mit der von Rand zu Rand gleichmäßigen Darstellung der gesamten Farbskala sind alle Apple-Cinema-Displays von der SWOP zertifiziert worden und eignen sich somit für das Display-basierende Proof-System Remote Director von ICS. Dies ermöglicht die Abnahme eines Druckauftrags direkt vom Monitor unter der Umgehung des bisher notwendigen, zeit- und kostenintensiven Verfahrens von Hardcopy-Proofs.

Das 20-Zoll-Cinema-Display und das 23-Zoll-Cinema-HD-Display sollen ab Juli 2004 für 1.469,- Euro bzw. 2.269,- Euro erhältlich sein. Das 30-Zoll-Cinema-HD-Display wird zu einem Preis von 3.739,- Euro ab August 2004 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Michael Schwarz 12. Jul 2004

Aber wenn wir 3 "Kanäle" haben, sind das dann nicht etwa 8000000 Stufen, die rein...

:-) 05. Jul 2004

Eines stimmt auf jeden Fall... 24 Bit kann kein Mensch "sehen". Das menschliche Auge...

achwas 01. Jul 2004

Mit VGA ware das nicht passiert...(?) ;-) aber mal im Ernst: Und was ist mit HDTV...

drmaniac 01. Jul 2004

ähm :) das war mal ;) DVI kann jetzt mehr (2048 x 1536 ), hier mal die BEschreibung einer...

soundso 30. Jun 2004

tja schrieb Jo. Bei anderen Karten ist bei 2048x1536 Schluss. Ausserdem gibt es da immer...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /