Abo
  • Services:

MANIAC.net: Windows-Software-Verteilung an Universitäten

Einfacher Download kostenloser Microsoft-Software

Mit MANIAC.net 2.0 entwickelte das Microsoft Competence Center (MCC) eine Plattform zur Verteilung von kostenloser Microsoft-Software an deutschen Hochschulen. Damit sollen Studenten an für sie kostenlose Software kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Universitäten sollen mit der Lösung Software preisgünstig und mit geringem personellem Aufwand verteilen. Das MCC ist eine Kooperation der Fakultät für Informatik der TU München und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. GEYER ELECTRONIC, Gräfelfing Raum München
  2. matrix technology AG, München

Die MCC-Mitarbeiter entwarfen MANIAC.net 2.0 speziell für die Bedürfnisse der Microsoft-MSDN-Academic-Alliance-Lizenznehmer. Die Studenten und Universitätsmitarbeiter bekommen damit eine Web-Anwendung an die Hand, mit der sie kostenlose Microsoft-Software direkt beziehen und Lizenzschlüssel anfordern können. Sie können die entsprechenden CDs selbst brennen oder die Software direkt auf ihren Computern installieren.

MANIAC.net wird auf einem Universitätsserver installiert - der Administrator greift mit MANIAC.net direkt auf das Microsoft-Download-System zu und holt sich die Software sowie Lizenzschlüssel. Diese Informationen werden automatisch in MANIAC.net übernommen, so dass der Verwalter nur noch die entsprechenden Nutzergruppen freischalten muss. Das System lässt sich zentral für alle Studenten einer Universität pflegen.

Alle deutschen Hochschulen können MANIAC.net kostenlos verwenden. Zehn Universitäten nutzen nach Entwicklerangaben bereits das System. Es soll im hohen Maße skalierbar sein, so dass es mehr als 10.000 Studenten nutzen können. "An manchen Universitäten ist die Softwareverteilung noch mit großem Aufwand verbunden: Software-CDs und Lizenzschlüssel werden händisch verteilt und müssen in umfangreichen Listen vermerkt werden. Mit MANIAC.net ist das ganz anders. Es ist für beide Seiten - den Administrator und den Studenten - einfach zu bedienen", sagte Prof. Manfred Broy vom Institut für Informatik der TU München.

MANIAC.net basiert auf dem .NET Framework 1.1 und auf dem Windows 2003 Server. Das System integriert einen Windows-Service zur Überwachung der Medienverzeichnisse und für Wartungsaufgaben. Alle internen Schnittstellen verwenden Webservices. MANIAC.net bietet auch Webservices für externe Anwendungen. Somit lassen sich zum Beispiel die am häufigsten angeforderten Software-Produkte per Webservice in eine Portalanwendung integrieren.

Das Institut für Informatik der TU München und Microsoft betreiben gemeinsam seit fünf Jahren das Microsoft Competence Center. Das Center ist sowohl in der Lehre als auch in der Forschung aktiv: Es vergibt Studienarbeiten, betreut Praktika und hilft bei der Entwicklung neuer Projekte mit Microsoft-Technologien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Impact 29. Jun 2004

Es ist auch Project, InfoPath und OneNote drin! Office "Standard" darf nicht, wegen Lotus...

Ronny 29. Jun 2004

Wenn man es genau betrachtet, ist es egal mit welchen System man arbeit. Meine Person...

Glögg 29. Jun 2004

Mit diesem MANIAC-Ding bleibt doch sowieso alles wie es war. Kennt jemanden einen...

Fabian 29. Jun 2004

Jo und beim besten Willen - ich als Student arbeite im Büro für unser Uni-Projekt nur auf...

Frank 29. Jun 2004

Falls du Edonkey / Emule benutzt solltest du dir dies mal ansehen: ed2k://|file|Codename...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    •  /