Autos erhalten Roboterauge als elektronischen Beifahrer

Computer-Beifahrer aus Israel soll Leben retten

Der vom israelischen Uni-Spin-Off MobilEye entwickelte Computerchip EyeQ - nicht zu verwechseln mit dem Monitorhersteller Eye-Q - soll das Zeug dazu haben, Autofahrer vor Gefahrensituationen zu warnen, gegebenenfalls sogar aktiv einzugreifen und das Leben der Autoinsassen sowie von außerhalb des Autos befindlichen Personen zu retten. Die aus dem Industriebereich weiterentwickelte optische Erkennungstechnik soll sogar schon kurz vor der Marktreife stehen, wenn man den Worten ihres Erfinders glauben darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der im Boardcomputer steckende EyeQ-Chip nimmt seine Umgebung mittels einer auf dem Armaturenbrett des Autos montierten Kamera wahr. Dem Chip soll "beigebracht" worden sein, zwischen üblichen und nicht gefährlichen Objekten - etwa stationäre Objekte am Straßenrand - und drohenden Gefahren wie etwa plötzlich die Fahrbahn kreuzenden Passanten zu unterscheiden. In gefährlichen Situationen könnten die notwendigen Informationen dem Fahrer vom Computer z.B. per Warngeräusch mitgeteilt werden - oder der Computer gar automatisch eine Kurskorrektur vornehmen, um auszuweichen.

Stellenmarkt
  1. Senior Marketing Data Analyst (m/w/d)
    Liftstar GmbH, Köln
  2. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
Detailsuche

Das Unternehmen MobileEye wurde von Prof. Amnon Shashua, Chairman der Maschinenbau und Informatik-Fakultät der Hebrew University of Jerusalem, und seinem Kollegen Ziv Aviram im Jahr 1999 gegründet und hat mittlerweile 80 Mitarbeiter. Die zum Einsatz kommende EyeQ-Technik stammt aus einem früheren von Shashua für die (Qualitäts-)Kontrolle von Fertigungsprozessen entwickelten Projekt und kombiniert Optik und Computer-Analysen.

Überschaubare Fertigungsstraßen und regulärer Straßenverkehr sind jedoch zwei gänzlich andere Bereiche - und die Fahrt im Auto mit ihren tausenden vom Fahrer zu beachtenden Variablen deutlich komplexer als die im Vergleich dazu eher einfach und überschaubar wirkende Fabrikanlage.

Zu den Variablen zählen etwa unterschiedliche Licht- und Wetterkonditionen, Straßenspuren, unbewegte Objekte, sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in verschiedene Richtungen bewegende Passanten und Fahrzeuge - die Liste ist fast endlos, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Die Sammlung und Auswertung der entsprechenden visuellen Daten für EyeQ soll sowohl unter Laborbedingungen als auch in echten Fahrsituationen erfolgt sein.

Vorgeschlagene Anwendungen für EyeQ sind: Ein Warner für aus der Spur scherende Fahrer, eine automatische Geschwindigkeitsanpassung entsprechend dem Verkehrsfluss, eine automatische Straffung von Sicherheitsgurten und automatische Bremsverstärkung bei unmittelbarer Aufprallgefahr. Zwar gibt es schon einige Systeme, die dies teilweise bieten, aber eben auf teurer und in ihrer Anwendung begrenzter Radartechnik basieren. Hier will MobilEye mit seinem Bild- bzw. Videosensor-Technik mehr leisten können.

Bisher hat MobilEye in vier Finanzierungsrunden 45 Millionen US-Dollar aufbringen können - den fertigen EyeQ-SoC (System-on-a-Chip) stellte die Firma bereits im März 2004 vor. "Wir hoffen, dass wir etwas sehr, sehr Nützliches anbieten und arbeiten mit großen Auto- und Auto-Teile-Herstellern in den USA, Europa und Japan daran, die Technik in eine breite Auswahl von Produktsprogrammen zu integrieren", so Prof. Shashua. Er zeigt sich trotz noch nicht fertiger EyeQ-Sicherheits-Produkte zuversichtlich, dass zumindest ein Teil der mit EyeQ möglichen Sicherheitsanwendungen bald zur Standardausstattung von Autos werden, so wie Sicherheitsgurte und Air Bags.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Holoplot angehört
Die Sound-Scheinwerfer

Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
Ein Bericht von Martin Wolf

Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
Artikel
  1. Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
    Software
    Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

    Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

  2. Elektromobilität: Großbritannien plant O-Lkw-Projekt
    Elektromobilität
    Großbritannien plant O-Lkw-Projekt

    Ab 2040 dürfen in Großbritannien keine Verbrenner-Lkw mehr verkauft werden. Die Regierung testet elektrische Alternativen.

  3. ZV-E10: Sony bringt spiegellose Systemkamera für Youtuber
    ZV-E10
    Sony bringt spiegellose Systemkamera für Youtuber

    Die Sony ZV-E10 ist eine neue Kamera mit Wechselobjektiven, umklappbarem Display und anderen Funktionen, die sie für Vlogger interessant macht.

signor.e 29. Jun 2004

genau, das hab ich mir auch gedacht *g* wer nicht autofahren kann soll es lassen! diese...

signor.e 29. Jun 2004

israel

Smudo 29. Jun 2004

72 Jungfrauen im Paradies? Wo kann ich das bestellen?

:-o 29. Jun 2004

Erst denken, dann schreiben!

Neutrino 29. Jun 2004

...kauf doch den "Ex-Freundinnen-Mod-Chip". Den gibt's jetzt auch als Steckversion, so...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /