Abo
  • Services:
Anzeige

Autos erhalten Roboterauge als elektronischen Beifahrer

Computer-Beifahrer aus Israel soll Leben retten

Der vom israelischen Uni-Spin-Off MobilEye entwickelte Computerchip EyeQ - nicht zu verwechseln mit dem Monitorhersteller Eye-Q - soll das Zeug dazu haben, Autofahrer vor Gefahrensituationen zu warnen, gegebenenfalls sogar aktiv einzugreifen und das Leben der Autoinsassen sowie von außerhalb des Autos befindlichen Personen zu retten. Die aus dem Industriebereich weiterentwickelte optische Erkennungstechnik soll sogar schon kurz vor der Marktreife stehen, wenn man den Worten ihres Erfinders glauben darf.

Der im Boardcomputer steckende EyeQ-Chip nimmt seine Umgebung mittels einer auf dem Armaturenbrett des Autos montierten Kamera wahr. Dem Chip soll "beigebracht" worden sein, zwischen üblichen und nicht gefährlichen Objekten - etwa stationäre Objekte am Straßenrand - und drohenden Gefahren wie etwa plötzlich die Fahrbahn kreuzenden Passanten zu unterscheiden. In gefährlichen Situationen könnten die notwendigen Informationen dem Fahrer vom Computer z.B. per Warngeräusch mitgeteilt werden - oder der Computer gar automatisch eine Kurskorrektur vornehmen, um auszuweichen.

Anzeige

Das Unternehmen MobileEye wurde von Prof. Amnon Shashua, Chairman der Maschinenbau und Informatik-Fakultät der Hebrew University of Jerusalem, und seinem Kollegen Ziv Aviram im Jahr 1999 gegründet und hat mittlerweile 80 Mitarbeiter. Die zum Einsatz kommende EyeQ-Technik stammt aus einem früheren von Shashua für die (Qualitäts-)Kontrolle von Fertigungsprozessen entwickelten Projekt und kombiniert Optik und Computer-Analysen.

Überschaubare Fertigungsstraßen und regulärer Straßenverkehr sind jedoch zwei gänzlich andere Bereiche - und die Fahrt im Auto mit ihren tausenden vom Fahrer zu beachtenden Variablen deutlich komplexer als die im Vergleich dazu eher einfach und überschaubar wirkende Fabrikanlage.

Zu den Variablen zählen etwa unterschiedliche Licht- und Wetterkonditionen, Straßenspuren, unbewegte Objekte, sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in verschiedene Richtungen bewegende Passanten und Fahrzeuge - die Liste ist fast endlos, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Die Sammlung und Auswertung der entsprechenden visuellen Daten für EyeQ soll sowohl unter Laborbedingungen als auch in echten Fahrsituationen erfolgt sein.

Vorgeschlagene Anwendungen für EyeQ sind: Ein Warner für aus der Spur scherende Fahrer, eine automatische Geschwindigkeitsanpassung entsprechend dem Verkehrsfluss, eine automatische Straffung von Sicherheitsgurten und automatische Bremsverstärkung bei unmittelbarer Aufprallgefahr. Zwar gibt es schon einige Systeme, die dies teilweise bieten, aber eben auf teurer und in ihrer Anwendung begrenzter Radartechnik basieren. Hier will MobilEye mit seinem Bild- bzw. Videosensor-Technik mehr leisten können.

Bisher hat MobilEye in vier Finanzierungsrunden 45 Millionen US-Dollar aufbringen können - den fertigen EyeQ-SoC (System-on-a-Chip) stellte die Firma bereits im März 2004 vor. "Wir hoffen, dass wir etwas sehr, sehr Nützliches anbieten und arbeiten mit großen Auto- und Auto-Teile-Herstellern in den USA, Europa und Japan daran, die Technik in eine breite Auswahl von Produktsprogrammen zu integrieren", so Prof. Shashua. Er zeigt sich trotz noch nicht fertiger EyeQ-Sicherheits-Produkte zuversichtlich, dass zumindest ein Teil der mit EyeQ möglichen Sicherheitsanwendungen bald zur Standardausstattung von Autos werden, so wie Sicherheitsgurte und Air Bags.


eye home zur Startseite
signor.e 29. Jun 2004

genau, das hab ich mir auch gedacht *g* wer nicht autofahren kann soll es lassen! diese...

signor.e 29. Jun 2004

israel

Smudo 29. Jun 2004

72 Jungfrauen im Paradies? Wo kann ich das bestellen?

:-o 29. Jun 2004

Erst denken, dann schreiben!

Neutrino 29. Jun 2004

...kauf doch den "Ex-Freundinnen-Mod-Chip". Den gibt's jetzt auch als Steckversion, so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  4. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 237,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 03:12

  2. Re: Kabel tauschen?

    bombinho | 03:07

  3. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    ManMashine | 03:06

  4. Re: Emulation ist Käse, Android-Layer wäre wichtig

    DAGEGEN | 02:55

  5. Re: Wasserstoff wäre billiger

    emdotjay | 02:27


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel