Abo
  • Services:

Autos erhalten Roboterauge als elektronischen Beifahrer

Computer-Beifahrer aus Israel soll Leben retten

Der vom israelischen Uni-Spin-Off MobilEye entwickelte Computerchip EyeQ - nicht zu verwechseln mit dem Monitorhersteller Eye-Q - soll das Zeug dazu haben, Autofahrer vor Gefahrensituationen zu warnen, gegebenenfalls sogar aktiv einzugreifen und das Leben der Autoinsassen sowie von außerhalb des Autos befindlichen Personen zu retten. Die aus dem Industriebereich weiterentwickelte optische Erkennungstechnik soll sogar schon kurz vor der Marktreife stehen, wenn man den Worten ihres Erfinders glauben darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Der im Boardcomputer steckende EyeQ-Chip nimmt seine Umgebung mittels einer auf dem Armaturenbrett des Autos montierten Kamera wahr. Dem Chip soll "beigebracht" worden sein, zwischen üblichen und nicht gefährlichen Objekten - etwa stationäre Objekte am Straßenrand - und drohenden Gefahren wie etwa plötzlich die Fahrbahn kreuzenden Passanten zu unterscheiden. In gefährlichen Situationen könnten die notwendigen Informationen dem Fahrer vom Computer z.B. per Warngeräusch mitgeteilt werden - oder der Computer gar automatisch eine Kurskorrektur vornehmen, um auszuweichen.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Wacker Chemie AG, München

Das Unternehmen MobileEye wurde von Prof. Amnon Shashua, Chairman der Maschinenbau und Informatik-Fakultät der Hebrew University of Jerusalem, und seinem Kollegen Ziv Aviram im Jahr 1999 gegründet und hat mittlerweile 80 Mitarbeiter. Die zum Einsatz kommende EyeQ-Technik stammt aus einem früheren von Shashua für die (Qualitäts-)Kontrolle von Fertigungsprozessen entwickelten Projekt und kombiniert Optik und Computer-Analysen.

Überschaubare Fertigungsstraßen und regulärer Straßenverkehr sind jedoch zwei gänzlich andere Bereiche - und die Fahrt im Auto mit ihren tausenden vom Fahrer zu beachtenden Variablen deutlich komplexer als die im Vergleich dazu eher einfach und überschaubar wirkende Fabrikanlage.

Zu den Variablen zählen etwa unterschiedliche Licht- und Wetterkonditionen, Straßenspuren, unbewegte Objekte, sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in verschiedene Richtungen bewegende Passanten und Fahrzeuge - die Liste ist fast endlos, heißt es in einer Mitteilung der Universität. Die Sammlung und Auswertung der entsprechenden visuellen Daten für EyeQ soll sowohl unter Laborbedingungen als auch in echten Fahrsituationen erfolgt sein.

Vorgeschlagene Anwendungen für EyeQ sind: Ein Warner für aus der Spur scherende Fahrer, eine automatische Geschwindigkeitsanpassung entsprechend dem Verkehrsfluss, eine automatische Straffung von Sicherheitsgurten und automatische Bremsverstärkung bei unmittelbarer Aufprallgefahr. Zwar gibt es schon einige Systeme, die dies teilweise bieten, aber eben auf teurer und in ihrer Anwendung begrenzter Radartechnik basieren. Hier will MobilEye mit seinem Bild- bzw. Videosensor-Technik mehr leisten können.

Bisher hat MobilEye in vier Finanzierungsrunden 45 Millionen US-Dollar aufbringen können - den fertigen EyeQ-SoC (System-on-a-Chip) stellte die Firma bereits im März 2004 vor. "Wir hoffen, dass wir etwas sehr, sehr Nützliches anbieten und arbeiten mit großen Auto- und Auto-Teile-Herstellern in den USA, Europa und Japan daran, die Technik in eine breite Auswahl von Produktsprogrammen zu integrieren", so Prof. Shashua. Er zeigt sich trotz noch nicht fertiger EyeQ-Sicherheits-Produkte zuversichtlich, dass zumindest ein Teil der mit EyeQ möglichen Sicherheitsanwendungen bald zur Standardausstattung von Autos werden, so wie Sicherheitsgurte und Air Bags.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

signor.e 29. Jun 2004

genau, das hab ich mir auch gedacht *g* wer nicht autofahren kann soll es lassen! diese...

signor.e 29. Jun 2004

israel

Smudo 29. Jun 2004

72 Jungfrauen im Paradies? Wo kann ich das bestellen?

:-o 29. Jun 2004

Erst denken, dann schreiben!

Neutrino 29. Jun 2004

...kauf doch den "Ex-Freundinnen-Mod-Chip". Den gibt's jetzt auch als Steckversion, so...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /