Abo
  • Services:

Intel goes AMD64: Xeon mit 64-Bit-Erweiterung offiziell da

Neuer Xeon für Server und Workstations vorgestellt

Mit einem neuen Xeon-Prozessor kündigte Intel jetzt seinen ersten 64-Bit-Prozessor auf Basis der x86-Architektur an. Der neue Server-Prozessor ist mit der "Intel Extended Memory 64 Technology" ausgestattet und damit kompatibel zur AMD64-Plattform, die auch im Athlon 64 und Opteron zum Einsatz kommt. Zudem wartet Intel aber auch mit einem neuen Chipsatz für den Xeon auf, der DDR2, PCI Express und einen 800-MHz-Systembus unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Xeon mit Prescott-Kern hat aber noch mehr zu bieten: Neben den 64-Bit-Erweiterungen von AMD verfügt er über die Stromspartechnik Enhanced SpeedStep sowie die Befehlserweiterung Streaming SIMD Extensions 3 (SSE3) und wird in 90-Nanometer-Technik gefertigt. Insgesamt verspricht Intel im Vergleich zum Vorgänger-Xeon eine um bis zu 30 Prozent höhere Leistung.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der unter dem Codenamen "Nocona" entwickelte Prozessor wird zunächst mit Taktfrequenzen von bis zu 3,6 GHz angeboten, soll seine Taktfrequenz dank Demand Based Switching (DBS) im Zusammenspiel mit Enhanced SpeedStep aber dem aktuellen Bedarf nach unten anpassen können. So wird nicht nur der Stromverbrauch gesenkt, sondern auch die Hitzeentwicklung reduziert.

Der ebenfalls vorgestellte Workstation-Chipsatz E7525 - Codename Tumwater - führt nun auch für Intels Server- und Workstation-Plattform Unterstützung für DDR2-Speicher und PCI-Express ein. Mit dem neuen Chipsatz hebt Intel zudem den Xeon-Systembus auf eine Taktfrequenz von 800 MHz (200 MHz x 4 Pipelines). Tumwater soll der erste Chipsatz sein, der nicht nur einen 16x-PCI-Express-Steckplatz erlaubt - so dass Nvidia eine passende Dual-Grafikkarten-Lösung ankündigen konnte.

Zahlreiche Hersteller haben bereits ihre Unterstützung für die neue Plattform zugesagt, darunter Asus, Dell, IBM, HP, Fujitsu, Gigabyte, Iwill, Maxdata, NEC, und Tyan.

Mit den kommenden Server-Chipsätzen Intel E7520 und Intel E7320 alias "Lindenhurst" sollen dann auch Dual-Prozessorsysteme auf dieser Plattform möglich sein. Diese sollen dann auch im Server-Bereich PCI Express und DDR2 etablieren.

Intel bietet den neuen Xeon mit Taktraten von 2,8 bis 3,6 GHz ab sofort zu Großhandelspreisen zwischen 209,- und 851,- US-Dollar an. Der Chipsatz Intel E7525 soll bei Abnahme von 1.000 Stück 100,- US-Dollar kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Pacman 29. Jun 2004

Das war ja das, was ich moniert hatte. Danke an Golem für die Änderung!

MNO 29. Jun 2004

IHHK, Biochips find ich einfach nur Eklig. Muss ich den dann mit Buttermilch kühlen...

Oliver 29. Jun 2004

@Azoris Dem kann ich nur zustimmen, diesmal nutzt Intel AMD-Technik deshalb ist sorum...

mAx 29. Jun 2004

so, da hamers! AMD hats geschafft Intel zu bezwingen. Und wie? Mit HIRN!!

Azoris 29. Jun 2004

""Der neue Server-Prozessor ist mit der "Intel Extended Memory 64 Technology...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /