• IT-Karriere:
  • Services:

Intel goes AMD64: Xeon mit 64-Bit-Erweiterung offiziell da

Neuer Xeon für Server und Workstations vorgestellt

Mit einem neuen Xeon-Prozessor kündigte Intel jetzt seinen ersten 64-Bit-Prozessor auf Basis der x86-Architektur an. Der neue Server-Prozessor ist mit der "Intel Extended Memory 64 Technology" ausgestattet und damit kompatibel zur AMD64-Plattform, die auch im Athlon 64 und Opteron zum Einsatz kommt. Zudem wartet Intel aber auch mit einem neuen Chipsatz für den Xeon auf, der DDR2, PCI Express und einen 800-MHz-Systembus unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Xeon mit Prescott-Kern hat aber noch mehr zu bieten: Neben den 64-Bit-Erweiterungen von AMD verfügt er über die Stromspartechnik Enhanced SpeedStep sowie die Befehlserweiterung Streaming SIMD Extensions 3 (SSE3) und wird in 90-Nanometer-Technik gefertigt. Insgesamt verspricht Intel im Vergleich zum Vorgänger-Xeon eine um bis zu 30 Prozent höhere Leistung.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Beuth Verlag GmbH, Berlin

Der unter dem Codenamen "Nocona" entwickelte Prozessor wird zunächst mit Taktfrequenzen von bis zu 3,6 GHz angeboten, soll seine Taktfrequenz dank Demand Based Switching (DBS) im Zusammenspiel mit Enhanced SpeedStep aber dem aktuellen Bedarf nach unten anpassen können. So wird nicht nur der Stromverbrauch gesenkt, sondern auch die Hitzeentwicklung reduziert.

Der ebenfalls vorgestellte Workstation-Chipsatz E7525 - Codename Tumwater - führt nun auch für Intels Server- und Workstation-Plattform Unterstützung für DDR2-Speicher und PCI-Express ein. Mit dem neuen Chipsatz hebt Intel zudem den Xeon-Systembus auf eine Taktfrequenz von 800 MHz (200 MHz x 4 Pipelines). Tumwater soll der erste Chipsatz sein, der nicht nur einen 16x-PCI-Express-Steckplatz erlaubt - so dass Nvidia eine passende Dual-Grafikkarten-Lösung ankündigen konnte.

Zahlreiche Hersteller haben bereits ihre Unterstützung für die neue Plattform zugesagt, darunter Asus, Dell, IBM, HP, Fujitsu, Gigabyte, Iwill, Maxdata, NEC, und Tyan.

Mit den kommenden Server-Chipsätzen Intel E7520 und Intel E7320 alias "Lindenhurst" sollen dann auch Dual-Prozessorsysteme auf dieser Plattform möglich sein. Diese sollen dann auch im Server-Bereich PCI Express und DDR2 etablieren.

Intel bietet den neuen Xeon mit Taktraten von 2,8 bis 3,6 GHz ab sofort zu Großhandelspreisen zwischen 209,- und 851,- US-Dollar an. Der Chipsatz Intel E7525 soll bei Abnahme von 1.000 Stück 100,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  2. (u. a. Die Bud Spencer Jumbo Box XXL (Blu-ray) für 44,97€, Das Boot - Staffel 2 (Blu-ray) für...
  3. (u. a. 4S LED TV 55 Zoll für 545,38€, Redmi Note 9 Pro 128GB für 199,16€, Mi Basic 2 In-ear...
  4. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Pacman 29. Jun 2004

Das war ja das, was ich moniert hatte. Danke an Golem für die Änderung!

MNO 29. Jun 2004

IHHK, Biochips find ich einfach nur Eklig. Muss ich den dann mit Buttermilch kühlen...

Oliver 29. Jun 2004

@Azoris Dem kann ich nur zustimmen, diesmal nutzt Intel AMD-Technik deshalb ist sorum...

mAx 29. Jun 2004

so, da hamers! AMD hats geschafft Intel zu bezwingen. Und wie? Mit HIRN!!

Azoris 29. Jun 2004

""Der neue Server-Prozessor ist mit der "Intel Extended Memory 64 Technology...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /