Abo
  • Services:

Nocona: Intels 64-Bit-fähiger Xeon kommt

Die offizielle Vorstellung ist für den Abend des 28. Juni 2004 geplant

Am Abend des 28. Juni 2004 hat Intel den lang erwarteten Opteron-Konkurrenten mit Codenamen Nocona vorstellt. Das neue Mitglied der Xeon-Prozessor-Riege wird erstmals einen Prescott-Kern mit aktivierter "IA32 + 64-bit Extension Technology" beherbergen - und damit nicht nur mehr als 5 GByte Speicher unterstützen, sondern auch kompatibel zu Code für AMDs 64-Bit-Erweiterung AMD64 sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut News.com, die wie üblich Details schon vor den öffentlichen Intel-Produktvorstellungen wissen, soll der Nocona-Xeon mit einer Taktrate von 3,6 GHz und 800-MHz-Systembus (200 MHz x 4 Pipeplines) aufwarten. Es werden voraussichtlich nicht nur Einzel-, sondern auch Dual-Prozessor-fähige Xeons vorgestellt, denn für Letztere soll der zugehörige Chipsatz Tumwater geeignet sein. Der oder die Chipsätze unterstützen DDR2-SDRAM sowie PCI-Express, was Intel kürzlich mit Grantsdale und Alderwood im Desktop-Bereich einführte.

Stellenmarkt
  1. ifm prover gmbh, Tettnang
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die ersten Nocona-Workstations erwartet News.com für diese Woche, der Großteil soll aber später vorgestellt und ausgeliefert werden. Spezialisierte Hersteller könnten schon Anfang Juli 2004 mit entsprechenden Servern aufwarten, so News.com.

Auf 64-Bit-Windows-Versionen werden Nocona- wie auch Athlon-64- bzw. Opteron-Käufer noch etwas warten müssen - Microsoft wird erst im Dezember 2004 liefern können. Solange bleibt die 64-Bit-Unterstützung bis dahin denjenigen vorbehalten, die auf entsprechende, bereits seit längerem erhältliche Linux-Versionen setzen. Sowohl Nocona als auch AMDs CPUs laufen auch unter 32-Bit-Betriebssystemen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen
  3. 119,90€

Jonny 30. Jun 2004

Wie erklärt Ihr folgendes: Der PentiumPro ist landläufig als 32 Bitter bekannt, hat aber...

bigair 28. Jun 2004

jo schon...sobald du 64Bit Adressbus hast hast du eine 64Bit Cpu...und wenn nicht dann...

Ralf Kellerbauer 28. Jun 2004

das war alles ? Trotz intensiven 'Googlen' habe ich bis heute nicht herausbekommen, wie...

Torrit 28. Jun 2004

Man sollte ihnen aber auch eher ins auge sehen und nicht fassen, wo du grade bei...

nemesis 28. Jun 2004

*räusper* hat der jetztige Xeon (P4)Prozessor nur 5Gbyte unterstützt? Vergleiche bitte...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /