Abo
  • Services:
Anzeige

Premiere verkauft Techniktochter DPC

Kofler: "Premiere konzentriert sich auf Programm und Marketing"

Premiere hat seine Techniktochter DPC für 41,2 Millionen Euro an den Satellitenbetreiber SES Astra verkauft. Derzeit verschlüsselt und sendet die DPC alle Premiere-Programme und soll nun als senderunabhängiger, neutraler Dienstleister unter dem Dach von SES ASTRA agieren.

Die DPC soll TV- und Radio-Veranstaltern Verbreitung und Verschlüsselung aus einer Hand anbieten. Die ehemalige Premiere-Tochter DPC hat bereits zuvor andere TV- und Radiosender auf den Satelliten gebracht, bringt also in dem Bereich bereits Erfahrung mit sich.

Anzeige

Der Rückzug aus dem Technikgeschäft von Premiere soll damit abgeschlossen sein - auch wenn das Unternehmen "nur" 75,2 Prozent des DPC Digital Playout Center GmbH (DPC) an SES Astra verkauft hat. Premiere hat jedoch mit der DPC einen langfristigen Servicevertrag abgeschlossen.

Der Verkauf der DPC an SES ASTRA wird nach der Genehmigung der zuständigen Behörden, mit der im Laufe des Jahres gerechnet wird, wirksam. Das Bezahlfernseh-Unternehmen konzentriert sich künftig auf Programm und Marketing. SES ASTRA wird die DPC als unabhängiges Dienstleistungsunternehmen für das digitale Satellitenfernsehen positionieren und - wie Premiere und Kabel Deutschland - auf das Verschlüsselungssystem Nagravision der Schweizer Kudelski Group setzen.

Premiere-Geschäftsführer Dr. Georg Kofler dazu: "Das alte Premiere hat den Fehler begangen, im Technik-Bereich alles selbst machen zu wollen. Das neue Premiere setzt auf die Innovationskraft des Wettbewerbes: Wir haben den Markt für digitale TV-Receiver geöffnet und ein neues Verschlüsselungssystem eingeführt, dessen Anbieter sich im Wettbewerb gegen seine wichtigsten Konkurrenten durchgesetzt hat. Jetzt übergeben wir mit der DPC den letzten großen Technikbereich an einen spezialisierten Anbieter. Damit ist die Organisation von Premiere so ausgerichtet, dass wir uns künftig auf kreatives Programm-Gestalten und phantasievolles Marketing konzentrieren können. Wir sind zuversichtlich, dass ein weltweit agierendes Unternehmen wie SES ASTRA die Entwicklung moderner Digital-Technologie schneller vorantreiben kann als Premiere selbst. Premiere wird damit direkt von der Innovationskraft von SES ASTRA profitieren."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel