Abo
  • Services:

Premiere verkauft Techniktochter DPC

Kofler: "Premiere konzentriert sich auf Programm und Marketing"

Premiere hat seine Techniktochter DPC für 41,2 Millionen Euro an den Satellitenbetreiber SES Astra verkauft. Derzeit verschlüsselt und sendet die DPC alle Premiere-Programme und soll nun als senderunabhängiger, neutraler Dienstleister unter dem Dach von SES ASTRA agieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DPC soll TV- und Radio-Veranstaltern Verbreitung und Verschlüsselung aus einer Hand anbieten. Die ehemalige Premiere-Tochter DPC hat bereits zuvor andere TV- und Radiosender auf den Satelliten gebracht, bringt also in dem Bereich bereits Erfahrung mit sich.

Stellenmarkt
  1. Analytik Jena AG, Jena
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München

Der Rückzug aus dem Technikgeschäft von Premiere soll damit abgeschlossen sein - auch wenn das Unternehmen "nur" 75,2 Prozent des DPC Digital Playout Center GmbH (DPC) an SES Astra verkauft hat. Premiere hat jedoch mit der DPC einen langfristigen Servicevertrag abgeschlossen.

Der Verkauf der DPC an SES ASTRA wird nach der Genehmigung der zuständigen Behörden, mit der im Laufe des Jahres gerechnet wird, wirksam. Das Bezahlfernseh-Unternehmen konzentriert sich künftig auf Programm und Marketing. SES ASTRA wird die DPC als unabhängiges Dienstleistungsunternehmen für das digitale Satellitenfernsehen positionieren und - wie Premiere und Kabel Deutschland - auf das Verschlüsselungssystem Nagravision der Schweizer Kudelski Group setzen.

Premiere-Geschäftsführer Dr. Georg Kofler dazu: "Das alte Premiere hat den Fehler begangen, im Technik-Bereich alles selbst machen zu wollen. Das neue Premiere setzt auf die Innovationskraft des Wettbewerbes: Wir haben den Markt für digitale TV-Receiver geöffnet und ein neues Verschlüsselungssystem eingeführt, dessen Anbieter sich im Wettbewerb gegen seine wichtigsten Konkurrenten durchgesetzt hat. Jetzt übergeben wir mit der DPC den letzten großen Technikbereich an einen spezialisierten Anbieter. Damit ist die Organisation von Premiere so ausgerichtet, dass wir uns künftig auf kreatives Programm-Gestalten und phantasievolles Marketing konzentrieren können. Wir sind zuversichtlich, dass ein weltweit agierendes Unternehmen wie SES ASTRA die Entwicklung moderner Digital-Technologie schneller vorantreiben kann als Premiere selbst. Premiere wird damit direkt von der Innovationskraft von SES ASTRA profitieren."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /