• IT-Karriere:
  • Services:

Premiere verkauft Techniktochter DPC

Kofler: "Premiere konzentriert sich auf Programm und Marketing"

Premiere hat seine Techniktochter DPC für 41,2 Millionen Euro an den Satellitenbetreiber SES Astra verkauft. Derzeit verschlüsselt und sendet die DPC alle Premiere-Programme und soll nun als senderunabhängiger, neutraler Dienstleister unter dem Dach von SES ASTRA agieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DPC soll TV- und Radio-Veranstaltern Verbreitung und Verschlüsselung aus einer Hand anbieten. Die ehemalige Premiere-Tochter DPC hat bereits zuvor andere TV- und Radiosender auf den Satelliten gebracht, bringt also in dem Bereich bereits Erfahrung mit sich.

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Der Rückzug aus dem Technikgeschäft von Premiere soll damit abgeschlossen sein - auch wenn das Unternehmen "nur" 75,2 Prozent des DPC Digital Playout Center GmbH (DPC) an SES Astra verkauft hat. Premiere hat jedoch mit der DPC einen langfristigen Servicevertrag abgeschlossen.

Der Verkauf der DPC an SES ASTRA wird nach der Genehmigung der zuständigen Behörden, mit der im Laufe des Jahres gerechnet wird, wirksam. Das Bezahlfernseh-Unternehmen konzentriert sich künftig auf Programm und Marketing. SES ASTRA wird die DPC als unabhängiges Dienstleistungsunternehmen für das digitale Satellitenfernsehen positionieren und - wie Premiere und Kabel Deutschland - auf das Verschlüsselungssystem Nagravision der Schweizer Kudelski Group setzen.

Premiere-Geschäftsführer Dr. Georg Kofler dazu: "Das alte Premiere hat den Fehler begangen, im Technik-Bereich alles selbst machen zu wollen. Das neue Premiere setzt auf die Innovationskraft des Wettbewerbes: Wir haben den Markt für digitale TV-Receiver geöffnet und ein neues Verschlüsselungssystem eingeführt, dessen Anbieter sich im Wettbewerb gegen seine wichtigsten Konkurrenten durchgesetzt hat. Jetzt übergeben wir mit der DPC den letzten großen Technikbereich an einen spezialisierten Anbieter. Damit ist die Organisation von Premiere so ausgerichtet, dass wir uns künftig auf kreatives Programm-Gestalten und phantasievolles Marketing konzentrieren können. Wir sind zuversichtlich, dass ein weltweit agierendes Unternehmen wie SES ASTRA die Entwicklung moderner Digital-Technologie schneller vorantreiben kann als Premiere selbst. Premiere wird damit direkt von der Innovationskraft von SES ASTRA profitieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 10,48€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  4. (-87%) 2,50€

Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
    Kryptographie
    Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

    Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
    2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
    3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

      •  /