• IT-Karriere:
  • Services:

WindowsCE 5.0 bringt erweiterte Öffnung des Quellcodes

WindowsCE 5.0 soll Anfang Juli 2004 ausgeliefert werden

Microsoft kündigt für den Juli 2004 mit WindowsCE 5.0 eine neue Version des Embedded-Betriebssystems an, womit Redmond zugleich seine Shared-Source-Initiative ausweitet. Mit Erscheinen der neuen Version des Embedded-Betriebssystems WindowsCE .NET - nun ohne ausdrücklichen .NET-Zusatz - erhalten Lizenznehmer die Möglichkeit, umfangreiche Änderungen am Quellcode vornehmen zu können, ohne diesen wie bisher an Microsoft oder andere Lizenznehmer weiterreichen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Somit können Lizenznehmer unter anderem neue Funktionen in WindowsCE implementieren und mit ihren Produkten ausliefern, wobei die Modifikationen auch in kommerziellen Produkten Einzug halten dürfen. Damit will Microsoft den Markt für Geräte mit dem Embedded-Betriebssystem ankurbeln. Im Zuge der Shared-Source-Initiative legt Microsoft mehr als 2,5 Millionen Zeilen des Quellcodes offen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. andagon GmbH, Köln

WindowsCE 5.0 - bisheriger Codename Macallan - soll zudem die Geschwindigkeit in den Netzwerkfunktionen dramatisch verbessern. Zudem liegen dem Betriebssystem mehr als 60 neue Treiber bei, womit Prozessoren der Typen ARM, MIPS, SH und x86 unterstützt werden. WindowsCE 5.0 unterstützt die auf DirectX 8.0 beruhende Programmierschnittstelle Direct3D Mobile, so dass sich etwa PC-Spiele leichter für entsprechende Geräte umsetzen lassen sollen. Damit nutzt man etwa die 3D-Optionen der Mobil-Grafikchips Imageon von ATI oder Goforce von Nvidia. Microsoft verspricht damit ähnliche Multimedia-Fähigkeiten wie man es aus dem Desktop-Bereich kennt.

Mit der Funktion "Windows Error Reporting" sollen Hersteller ihre Geräte verbessern und aktualisieren können, auch wenn diese bereits in Produktivumgebungen eingebunden sind. Zudem ermöglicht die neue Version einen bequemeren Wechsel zwischen der grafischen Bedienoberfläche sowie der Kommandozeilen-Umgebung, was wiederum die Entwicklungszeit verkürzen soll. Mit einem erweiterten WindowsCE-Test-Kit will Microsoft das Durchtesten von Geräten vereinfachen, indem darüber die Zuverlässigkeit und Stabilität geprüft werden soll.

Microsoft will WindowsCE 5.0 ab dem 9. Juli 2004 ausliefern, so dass Lizenznehmer dann beginnen können, entsprechende Geräte zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

MK 28. Jun 2004

Da Windows Mobile 2003 (mit oder ohne SE) auf WindowsCE 4.2 basiert könnte doch WindowsCE...

sleipnir 28. Jun 2004

Imho wollen die mit dem shared source kram nur erreichen, dass ihr eigener sourcecode von...

nls 28. Jun 2004

Das ist doch schon längst raus. Das hängt nur vom Hersteller deines PDAs ab, ob du es...

JTR 28. Jun 2004

Und wann kommt endlich das versprochene Update für das alte WinCE 2003? Ich will endlich...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /