• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu überarbeitet PDF-Office-Scanner

ScanSnap-II verspricht einfache Digitalisierung von Bürodokumenten

Fujitsu bringt mit ScanSnap-II eine überarbeitete Version seines PDF-Durchzug-Scanners mit automatischer Papierzufuhr auf den Markt. Mit dem Gerät können mehrseitige PDF-Dateien innerhalb weniger Sekunden erstellt werden. Wahlweise lassen sich Schriftstücke auch automatisch zu Word-Dokumenten und Excel-Tabellen umwandeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ScanSnap-II scannt zweiseitige Farbdokumente mit einer Geschwindigkeit von bis zu 15 Seiten pro Minute bei 150 dpi und ist mit seiner maximalen optischen Auflösung von 600 dpi für die vielfältigen Anforderungen des Büroalltags bestens gerüstet. Normale Bürodokumente werden mit Auflösungen bis 300 dpi gescannt, höhere Auflösungen ermöglichen zusätzlich die Erfassung von Bildmaterial.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im Duplex-Modus scannt ScanSnap die Vorder- und Rückseiten der Dokumente gleichzeitig in einem Durchgang. Der Scanner passt schräg eingezogene oder schief dargestellte Schriftstücke - wie es häufig bei Faxen der Fall ist - automatisch bis zu einer Abweichung von fünf Grad an. Wird eine Seite falsch herum eingescannt, wird diese ohne weiteres manuelles Eingreifen auf dem Bildschirm umgedreht.

Fujitsu ScanSnap I und II
Fujitsu ScanSnap I und II

Der Papiertransport des ScanSnap-II Einzugsscanners soll auch für die regelmäßige Verarbeitung von größeren Mengen an Schriftstücken bestens geeignet sein. Auch schlecht erhaltene Dokumente bewältigt er problemlos. Sein automatischer Dokumenteneinzug fasst bis zu 50 Blatt 80-g/m2-Papier. Um Energie zu sparen, schaltet sich der Scanner nach dem Schließen der Papiereinzug-Klappe von selbst ab. Die Anbindung an den PC erfolgt per USB 2.0.

Vollkommen leere Rückseiten werden automatisch gelöscht. Zu den genormten Standardformaten können zusätzlich bis zu fünf benutzerdefinierte Sonderformate angelegt werden. ScanSnap-II erkennt diese dann automatisch. Dabei speichert ScanSnap die PDF-Dateien durch seine automatische Farberkennung entsprechend in Farbe oder Monochrom ab, um den Speicherbedarf zu verringern. Die abwärtskompatible USB-2.0-Schnittstelle gewährleistet die schnelle Anbindung zum PC.

Als Erweiterung der automatischen Erstellung von PDF-Dateien kann der Benutzer wahlweise auch durchsuchbare PDF-Dateien erzeugen. Dabei kommt eine speziell integrierte Version der OCR-Software Abbyy FineReader zum Einsatz.

Der Fujitsu-Dokumentenscanner ScanSnap-II (fi-5110EOX) ist ab sofort zum Preis von rund 670,- Euro im Fachhandel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /