Abo
  • Services:
Anzeige

Internet-Attacke auf den Internet Explorer vorerst abgewehrt

Patch für den Internet Explorer lässt aber weiter auf sich warten

Wie Microsoft in einer Presseverlautbarung bekannt gab, konnte größerer Schaden durch die am Freitag bekannt gewordene erhöhte Gefährdung durch den Webseiten-Besuch mit dem Internet Explorer verhindert werden, indem der Server zur Einschleusung von schadhafter Software deaktiviert wurde. Ferner nannte Microsoft weitere Details, ohne jedoch den ausstehenden Patch für den Internet Explorer nachzureichen.

Seit dem 24. Juni 2004 wurden zahlreiche Webserver gehackt, auf denen Microsofts Internet Information Server 5 läuft, um über ein nicht gestopftes Sicherheitsloch Code einspielen zu können. Im Falle einer erfolgreichen Übernahme wurde JavaScript-Code an das Ende aller von dem Webserver ausgelieferten HTML-Seiten angehängt. Wurde der JavaScript-Code beim Besuch mit dem Internet Explorer ausgeführt, führte dies ohne Rückfrage zur Übertragung und Installation eines Trojanischen Pferdes auf den Rechner des Benutzers. Der schadhafte Programmcode soll von einem russischen Webserver eingespielt worden sein, der mittlerweile abgeschaltet wurde, wie Microsoft zu berichten weiß.

Anzeige

Die Einschleusung des JavaScript-Codes auf Systemen mit dem Internet Information Server 5 war möglich, weil ein Sicherheitsloch nicht beseitigt wurde, wofür seit April 2004 ein passender Patch erschienen ist. Auf Seiten des Internet Explorer sorgen länger bekannte Sicherheitslöcher dafür, dass gefährlicher Programmcode ohne Wissen des Nutzers auf ein fremdes System installiert und ausgeführt werden kann, wenn die Active-Scripting-Funktionen im Browser aktiviert sind, was standardmäßig der Fall ist. Da Microsoft noch keinen Patch zur Beseitigung dieses Sicherheitsloches anbietet, empfiehlt Redmond lediglich, Active-Scripting im Browser zu deaktivieren. Das bedeutet natürlich, dass Webseiten mit solchen Inhalten nicht mehr mit dem Internet Explorer angezeigt werden können.

Derzeit soll nur die Installation des noch im Beta-Test befindlichen und nicht für den Produktiveinsatz gedachten Service Pack 2 für Windows XP das Sicherheitsloch im Internet Explorer beheben. Separate Patches bietet Microsoft derzeit nicht an. Ob der eigene Rechner mit dem Trojanischen Pferd befallen ist, kann überprüft werden, indem nach den beiden Dateien Kk32.dll sowie Surf.dat auf den Systemen gesucht wird, was eine Infektion mit dem Trojanischen Pferd bedeutet. Über eine eigens eingerichtete Webseite verweist Microsoft auf Werkzeuge zur Beseitigung des ungebetenen Gastes.

Zurzeit liegen keine Angaben dazu vor, welches Ausmaß diese Attacke angenommen hat, so dass auch die Anzahl der gehackten IIS-Systeme nicht bekannt ist. Mit der Attacke sollten anscheinend Einzelplatzrechner übernommen werden, um so ein Spam-Bot für spätere Spam-Attacken aufzubauen.


eye home zur Startseite
stuberr 29. Jun 2004

ich möcht am liebsten auch gleich den filemanager frei wählen können... der explorer...

Randi 29. Jun 2004

Ahja :-(

Frank 28. Jun 2004

Der IE ist sogar gleich 3 mal dabei.. mit: http://www.crazybrowser.com/download.htm...

Sinbad 28. Jun 2004

Achtung! Das ist immer noch der IE, ist nur eine alternative Obefläche für das...

M0g13r 28. Jun 2004

middm xplite tool geht der internet explorer nich wirklich zu deinsten ..... es deinstet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  2. SIKA via Hays AG, Zürich (Schweiz)
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Telefonie Eigenschaften? Videokamera Qualität?

    Crossfire579 | 16:00

  2. Re: Auch hier wieder die Frage:

    FearTheDude | 15:59

  3. Re: Und deswegen kauft man ein Nexus/Pixel oder...

    Truster | 15:59

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    DeathMD | 15:59

  5. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Luke321 | 15:58


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel