Abo
  • Services:

Internet-Attacke auf den Internet Explorer vorerst abgewehrt

Patch für den Internet Explorer lässt aber weiter auf sich warten

Wie Microsoft in einer Presseverlautbarung bekannt gab, konnte größerer Schaden durch die am Freitag bekannt gewordene erhöhte Gefährdung durch den Webseiten-Besuch mit dem Internet Explorer verhindert werden, indem der Server zur Einschleusung von schadhafter Software deaktiviert wurde. Ferner nannte Microsoft weitere Details, ohne jedoch den ausstehenden Patch für den Internet Explorer nachzureichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 24. Juni 2004 wurden zahlreiche Webserver gehackt, auf denen Microsofts Internet Information Server 5 läuft, um über ein nicht gestopftes Sicherheitsloch Code einspielen zu können. Im Falle einer erfolgreichen Übernahme wurde JavaScript-Code an das Ende aller von dem Webserver ausgelieferten HTML-Seiten angehängt. Wurde der JavaScript-Code beim Besuch mit dem Internet Explorer ausgeführt, führte dies ohne Rückfrage zur Übertragung und Installation eines Trojanischen Pferdes auf den Rechner des Benutzers. Der schadhafte Programmcode soll von einem russischen Webserver eingespielt worden sein, der mittlerweile abgeschaltet wurde, wie Microsoft zu berichten weiß.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Die Einschleusung des JavaScript-Codes auf Systemen mit dem Internet Information Server 5 war möglich, weil ein Sicherheitsloch nicht beseitigt wurde, wofür seit April 2004 ein passender Patch erschienen ist. Auf Seiten des Internet Explorer sorgen länger bekannte Sicherheitslöcher dafür, dass gefährlicher Programmcode ohne Wissen des Nutzers auf ein fremdes System installiert und ausgeführt werden kann, wenn die Active-Scripting-Funktionen im Browser aktiviert sind, was standardmäßig der Fall ist. Da Microsoft noch keinen Patch zur Beseitigung dieses Sicherheitsloches anbietet, empfiehlt Redmond lediglich, Active-Scripting im Browser zu deaktivieren. Das bedeutet natürlich, dass Webseiten mit solchen Inhalten nicht mehr mit dem Internet Explorer angezeigt werden können.

Derzeit soll nur die Installation des noch im Beta-Test befindlichen und nicht für den Produktiveinsatz gedachten Service Pack 2 für Windows XP das Sicherheitsloch im Internet Explorer beheben. Separate Patches bietet Microsoft derzeit nicht an. Ob der eigene Rechner mit dem Trojanischen Pferd befallen ist, kann überprüft werden, indem nach den beiden Dateien Kk32.dll sowie Surf.dat auf den Systemen gesucht wird, was eine Infektion mit dem Trojanischen Pferd bedeutet. Über eine eigens eingerichtete Webseite verweist Microsoft auf Werkzeuge zur Beseitigung des ungebetenen Gastes.

Zurzeit liegen keine Angaben dazu vor, welches Ausmaß diese Attacke angenommen hat, so dass auch die Anzahl der gehackten IIS-Systeme nicht bekannt ist. Mit der Attacke sollten anscheinend Einzelplatzrechner übernommen werden, um so ein Spam-Bot für spätere Spam-Attacken aufzubauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

stuberr 29. Jun 2004

ich möcht am liebsten auch gleich den filemanager frei wählen können... der explorer...

Randi 29. Jun 2004

Ahja :-(

Frank 28. Jun 2004

Der IE ist sogar gleich 3 mal dabei.. mit: http://www.crazybrowser.com/download.htm...

Sinbad 28. Jun 2004

Achtung! Das ist immer noch der IE, ist nur eine alternative Obefläche für das...

M0g13r 28. Jun 2004

middm xplite tool geht der internet explorer nich wirklich zu deinsten ..... es deinstet...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /