• IT-Karriere:
  • Services:

Austauschprogramm für defekte Speichermodule in HP-Notebooks

Diagnose-Software und kostenloser Austausch

Nachdem bei Routinetests an HP-Notebooks ein Konstruktionsfehler in bestimmten Speichermodulen entdeckt wurde, startet HP ein Austauschprogramm. Die Module, die HP von Zulieferern bezieht, werden industrieweit verbaut. Betroffen sind HP-Notebooks und -Ersatzteile, die von März 2002 bis Juli 2003 hergestellt wurden, und Module mit 128, 256 und 512 MByte Speicherkapazität.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den betroffenen Geräten können Blue Screens oder andere Systemfehler auftreten. Bei HP wurden diese Speichermodule in verschiedenen Modellen der Compaq-Evo- und Presario-Serien sowie einigen HP-Compaq-Notebook-Modellen verbaut. HP bietet Kunden, die eines der betroffenen Modelle besitzen, ab sofort einen kostenlosen Austausch der Speichermodule bis zum 31. Dezember 2004 an.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Auf der Webseite www.hp.com/support/memoryreplacement/ erhalten Kunden Informationen über das Austauschprogramm und werden zu dem Diagnoseprogramm geführt, mit dem man fehlerhafte Speichermodule identifizieren kann. Nicht alle Geräte der genannten Notebook-Serien sind betroffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden ein Notebook mit defektem Speichermodul besitzen, ist nach Angaben des Herstellers gering. Sollte dennoch ein Modul defekt sein, fordert das Programm automatisch ein Ersatzmodul an. Die Lieferung erfolgt in der Regel innerhalb von fünf bis zehn Arbeitstagen. Für die Rücksendung des defekten Speichermoduls erhalten Kunden einen frankierten Umschlag.

Betroffene Compaq- und HP-Notebook-Modelle:

  • Compaq Evo Notebook N610c
  • Compaq Evo Notebook N610v
  • Compaq Evo Notebook N620c
  • Compaq Evo Notebook N800c
  • Compaq Evo Notebook N800v
  • Compaq Evo Notebook N800w
  • Compaq Evo Notebook N1000c
  • Compaq Evo Notebook N1000v
  • Compaq Presario 1500
  • Compaq Presario 2800
  • Compaq Presario x1000
  • Compaq Presario x1200
  • HP Compaq Business Notebook nx7000
  • HP Pavilion zt3000

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 3,74€

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /