Abo
  • Services:

Net-2Com und Fujitsu entwickeln WLAN-Mobiltelefon

Marktreife für Herbst 2004 angestrebt

Fujitsu und sein VoIP-Tochterunternehmen Net-2Com entwickeln eines der ersten Mobiltelefone, das nahtlos zwischen Voice-over-IP (VoIP) per WLAN und herkömmlichen Mobilfunknetzen umschalten kann. Ein funktionsfähiger Prototyp mit PDA-Betriebssystem soll bereits existieren und dank seiner Erweiterbarkeit flexibel auf verschiedene Mobilfunknetze angepasst werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

WLAN-Handy
WLAN-Handy
Während die 11-Mbps-WLAN-Funktechnik bereits ins Gerät integriert ist, werden die verschiedenen Mobilfunknetze per jeweils einzusteckender CompactFlash-Card unterstützt. Der Prototyp soll den nahtlosen Übergang eines Gespräches von WLAN (802.11b) zum Mobilfunknetz und umgekehrt bereits unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Dank des zum Einsatz kommenden WindowsCE.NET 4.2 sollen zudem beliebige Anwendungen aufgespielt werden können; über Linux-Unterstützung wird derzeit nachgedacht. Während für die Softwareentwicklung Fujitsu verantwortlich ist, entwickelte Net-2Com die Hardware.

Das WLAN-Mobiltelefon verfügt über ein 2,2-Zoll-QVGA-LCD, ein Intel-PXA273-Prozessor erledigt die Rechenarbeit. Neben integriertem WLAN und dem erwähnten CF-Slot findet sich auch ein USB-Anschluss am Prototypen. Kompatibel soll das Telefon zu den VoIP-Standards G.711 und G.729a sein.

Der Prototyp ist auf der China Elecom 2004 (23. bis 26. Juni) in Shanghai und auf dem Fujitsu Solution Forum 2004 (7. bis 9. Juli) in Tokio zu sehen. Ab Herbst 2004 soll das WLAN-Mobiltelefon dann nicht nur in Japan und China, sondern auch in anderen Regionen in Kombination mit weiteren Net-2Com-IP-Telefonie-Produkten vertrieben werden. In Kooperation mit Fujitsu sollen deren "Ubiquitous IP Phone System" (automatische Netzwahl je nach Situation, Anwender-Lokalisierung) und Mobilfunk-Firmen-Lösungen unterstützt werden. Fujitsu plant, das Gerät mit Peripheriegeräten und verschiedenen Application Services zu verbinden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

sonne 28. Jun 2004

Zudem funkt WLAN mit derselben Funk-Technik wie DECT oder GSM(TDMA), im Gegensatz zu USA...

Hab... 27. Jun 2004

...wird aber locker bis 250 km/h durchhalten und stößt erst bei ca. 500 km/h laut specs...

Helmut 27. Jun 2004

Hmmm, hört sich ganz interessant an. Wenn dann noch zum WLAN-VoIP ein entsprechendes...

Melonenhund 27. Jun 2004

Der Author des obenstehenden threads ... daher auch der sachliche inhalt der zum...

steuerZahler1 26. Jun 2004

lol, und ausserdem: Wer spielt schon CS :-?


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /