• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Fernsehen: DVB-H-Pilot startet in Berlin

Fernsehsender und Mobilfunker denken über Erlösmodelle nach

Nachdem Berlin bereits im August 2003 als erstes deutsches Bundesland mit dem digitalen terrestrischen Fernsehen (DVB-T) startete, bereiten sich Politik, Endgeräte-Hersteller, Telekommunikations- und Rundfunkunternehmen derzeit auf die Testphase für den "Handy-Fernsehstandard" DVB-H vor. Vom Juli bis September 2004 sollen Technik, Fernsehbild und erste Dienste im Rahmen eines Berliner Pilotprojekts getestet werden - während sich Programmverantwortliche Gedanken darüber machen, ob und wie man mit DVB-H Geld verdienen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit MPEG-4-Kompression, niedrigerer Auflösung und niedrigen Datenraten soll DVB-H - das H steht für Handheld - besser für mobile Endgeräte geeignet sein als DVB-T. Während DVB-T pro Frequenz vier TV-Kanäle mit einer Bandbreite von je 3 Mbps unterbekommt, sind es bei DVB-H zehnmal mehr Kanäle, da jeder nur 120 bis 300 kbps beansprucht. Insgesamt sind 40 bis 50 DVB-H-Sender geplant, bundesweit genutzt werden sollen brachliegende DVB-T-Frequenzen. Eine Modulierung auf bereits benutzte DVB-T-Frequenzen scheint man derzeit vermeiden zu wollen, da die bereits am Markt erhältlichen und verkauften DVB-T-Set-Top-Boxen dafür noch nicht getestet wurden und demnach Probleme machen könnten, obwohl der DVB-T-Standard Derartiges vorsieht. DVB-H wird voraussichtlich gegen Ende 2004 als internationaler Standard von der ETSI abgesegnet sein.

Den bei DVB-T-Boxen bisher fehlenden Rückkanal werden die DVB-H-Empfänger schon prinzipbedingt haben, da es sich hauptsächlich um GPRS- oder bereits UMTS- Mobiltelefone handeln wird. Daten können sowohl in Rotation ("Datenkaroussel") abwechselnd mit den MPEG-4-Bursts (Streaming mit Pausen, energiesparender für Clients) als IP-Datenpakete (via IP Casting) über DVB-H breitbandig an alle Nutzer gesendet oder von diesen auch direkt per Rückkanal als Downloads angefordert werden. So lassen sich kostengünstige und schnelle Massenbelieferung mit individuellen Angeboten verbinden, was etwa mit UMTS alleine nicht möglich wäre - hier reicht die Bandbreite nicht aus, um Fernseh-Streams an mehr als eine Hand voll Nutzer innerhalb einer Funkzelle zu liefern. Auch bei DVB-H ist nicht alles rosig: In Häuserschluchten und in Häusern könnte der Empfang - ähnlich wie bei DVB-T - schwierig werden.

Der für Juli bis September 2004 geplante Pilotversuch beschert Berlin wieder eine Vorreiterrolle - nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit. Weitere DVB-H-Pilotprojekte soll es in Japan, Pittsburgh (USA) und Helsinki (Finnland) geben. Dabei hofft man bei erfolgreichen Tests und späterem regulären Betrieb auf die gleiche Signalwirkung wie bei DVB-T - Letzteres bezeichnete Ingrid Walther, Referatsleiterin Medien von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, als die sich am schnellsten verbreitende Technik der letzten Jahre, was aber nur dank Zusammenarbeit von Ländern und Industrie möglich gewesen sei.

Gemeinsam haben deshalb am 25. Juni 2004 auch die vom Berliner Senat initiierte Landesinitiative "Projekt Zukunft" und das Pilotprojekt-Konsortium bmco den Workshop "Mobile Media - Potenziale und Perspektiven von DVB-T und DVB-H in Berlin" veranstaltet. Zu bmco zählen Nokia, Philips, Universal Studios und Vodafone; während Nokia das nicht mehr regulär auf den Markt kommende Mobiltelefon Nokia 7700 inklusive DVB-H-Empfangs-Modul und Philips das größere Tablet-PC-Gerät HoTMAN2 (DVB-T und DVB-H) als speziell angepasste Empfangs-Hardware für den Pilotversuch besteuern, ist mit Universal Studios auch ein Inhalte-Anbieter und mit Vodafone ein Mobilfunkunternehmen beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Handy-Fernsehen: DVB-H-Pilot startet in Berlin 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Torsten Jaekel 19. Okt 2005

Hello Chris, there are already some smart phones (Siemens, Nokia, Samsung) but they...

GWHerne 07. Sep 2005

DVB-H ist wieder einmal eine Abzocke der Provider. Sollen Sie doch Zusatzadapter für...

Chris 01. Dez 2004

Dear all, so many news about DVB-H, test-phases in Berlin etc. etc. etc. But how do they...

Tom 27. Jul 2004

Dear Christian, maybe you can help me on this Issue. Where can I find an English version...

CK (Golem.de) 29. Jun 2004

Hab eben mal nachgetragen, dass das H für Handheld steht. Die Zusatzinfo schadet ja...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /