Abo
  • Services:

Handy-Fernsehen: DVB-H-Pilot startet in Berlin

Olaf Melcher von Eurosport befürchtet zudem, dass bei der hohen Zahl von Sendern die einzelnen Sender untergehen und vom Kunden kaum noch wahrgenommen werden könnten. Da es gerade im Sportbereich um enorm hohe Lizenzsummen gehe - für Eurovision habe der Auftaktpreis etwa bei 500 Millionen Euro gelegen - und für DVB-H als weiteren Distributionsweg zusätzliche Kosten anfallen würden, würde eine Finanzierung allein über Klingeltöne nicht ausreichen, sondern es müsse über Abo-Modelle nachgedacht werden. Bei bezahlten DVB-H-Videostreams stellte Fahle hingegen die Frage, wie viel relevantes Bewegtbild es wirklich gebe, für das auch jemand zahle - und zweifelte, ob wirklich eine ganze Branche davon leben könne. Fahle sieht in der Rechteproblematik ein etwas geringeres Problem als Melcher, denn sofern mit etwas mehr Geld verdient werden könne, gäbe es meist leichter eine Einigung.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München

Wie nun auch immer Geld verdient werden kann, die Suche nach einer Killer-Applikation für DVB-H ist laut Uwe Welz vom RBB/ARD Play-Out-Center müßig. Schließlich sei das Fernsehen selbst die Killer-Applikation. Den Zuschauer wirklich ins Programm einzubeziehen - und das nicht nur durch die Möglichkeit, per SMS abzustimmen - sieht Welz noch als "ein Stückchen Zukunftsgeschichte", man sollte also nicht zu viel erwarten. Wichtig für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sei es, die Verwertungskette zu verlängern, mit programmbegleitenden Informationen und Angeboten den Kunden stärker an sich zu binden und die Marken zu stärken. Bis 2010 würden alle Vertriebswege digitalisiert sein, was eine andere Konkurrenzsituation für Broadcaster schaffe; es gelte mehr denn je das Motto "Content is King". Bei allem dürfe jedoch nicht vergessen werden, wo der Zuschauer stehe - dieser müsse behutsam in die digitale Fernsehwelt geführt werden. Technik konvergiere schnell, der Zuschauer hingegen viel langsamer.

Trotz aller Unwägbarkeiten: Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 (WM 2006) gilt als einer der wichtigsten möglichen Termine für die Einführung von DVB-H, denn es gibt nur wenig anderes, was Menschen so sehr vor die Glotze treibt. Wenn bis zu diesem Zeitpunkt günstige Technik, interessante Dienste und für Kunden wie Anbieter attraktive Geschäftsmodelle stehen, dann wird es leichter fallen, möglichst viele Zuschauer von einer Investition in DVB-H zu überzeugen. Noch steckt DVB-H für Deutschland aber noch nicht einmal in den Kinderschuhen - das ist einerseits eine Chance, andererseits ist es deshalb für Fernsehsender schwer, sich jetzt schon voll hinter DVB-H zu stellen. "Es ist alles noch sehr früh, das liegt an der Situation", so Fahle von RTL New Media abschließend.

 Handy-Fernsehen: DVB-H-Pilot startet in Berlin
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. 4,44€

Torsten Jaekel 19. Okt 2005

Hello Chris, there are already some smart phones (Siemens, Nokia, Samsung) but they...

GWHerne 07. Sep 2005

DVB-H ist wieder einmal eine Abzocke der Provider. Sollen Sie doch Zusatzadapter für...

Chris 01. Dez 2004

Dear all, so many news about DVB-H, test-phases in Berlin etc. etc. etc. But how do they...

Tom 27. Jul 2004

Dear Christian, maybe you can help me on this Issue. Where can I find an English version...

CK (Golem.de) 29. Jun 2004

Hab eben mal nachgetragen, dass das H für Handheld steht. Die Zusatzinfo schadet ja...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /