Abo
  • Services:

Handy-Fernsehen: DVB-H-Pilot startet in Berlin

Im Rahmen des Pilotprojekts, das voraussichtlich auf Angestellte (bzw. deren Familien) aus den beteiligten Unternehmen beschränkt sein wird, werden im Bereich mobiles Fernsehen die Sender 13th Street (Spielfilme), N24 (News), Eurosport und der RTL Shop vertreten sein. Im Bereich interaktives Fernsehen wird Vivaplus mit der Musikvideosendung "Get the Clip" erlauben, über das nächste zu spielende Lied per SMS abzustimmen, während im Bereich interaktive Unterhaltung das "Quiz-Spiel" Trapp'd per Abstimmung erlaubt, den Weg der Heldin zu steuern. Das Live-Bild rendert ein Server aus einer Datenbank und sendet es per DVB-H. Ob dieses von der Berliner Firma gosub für Vodafone entwickelte Spiel genügend Teilnehmer anlocken kann, wird sich zeigen müssen. In Aktion wollte Vodafone Trapp'd noch nicht zeigen. Als eher praktische Anwendung soll "Whats Up" dienen, ein Berlin-Stadtführer, der unter anderem mit Kinoprogramm, Filmbewertungen (TIP Magazin) und Kartenbestellung (per Online-Verbindung) aufwartet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Gesendet werden die Sender und Dienste anfangs vom Fernsehturm am Alexanderplatz, später soll noch vom Schäferberg gefunkt und dabei jeweils die DVB-T-Technik mitgenutzt werden. Die Teilnehmer können entweder ein spezielles Content-Management-System vom ebenfalls am Pilotprojekt beteiligten Unternehmen T-Systems verwenden oder direkt vor dem T-Systems-Multiplexer ihre DVB-H-Inhalte und -Datendienste in die Sendeanlage speisen.

Die ganze schöne Technik bringt jedoch nichts, wenn damit nicht auch Geld verdient werden kann. Geld kosten wird es nämlich erst mal, ein passendes Angebot für DVB-H zu stricken, nicht alle Fernsehformate sollen nämlich unterwegs wirklich sinnvoll sein. Es habe sich laut bmco-Projektmanager Prof. Dr. Claus Sattler bereits herausgestellt, dass man unterwegs nicht nur mit einer stärkeren Geräuschkulisse und "2- statt 20-Zoll-Bildschirmdiagonale" zu kämpfen habe, sondern auch die Nutzungsdauer im Schnitt eher bei 10 Minuten anstatt bei den auf der Couch üblichen bis zu 90 Minuten liegen würde. Sendungen müssten also angepasst werden, einfach und kurz sein und jederzeit den Ein- und Ausstieg ermöglichen. Texte und Ticker müssen zudem als Metadaten mitgeliefert und anders dargestellt werden - ansonsten sind sie nicht mehr oder nur kaum zu erkennen.

Auch die üblichen 8-Minuten-Werbeblöcke sind laut Sattler mit DVB-H nicht mehr sinnvoll. Hier müssen nun neue Werbeformen gefunden und auch erst akzeptiert werden. Denn ob die Werbetreibenden überhaupt noch zusätzlich etwas für eine Präsenz im DVB-H bzw. auf dem Handy zahlen wollen, ist laut Robert Fahle von RTL New Media fraglich: "Versuchen Sie mal, einen Sponsor für ein WAP-Portal zu finden - Viel Glück, da müssen sie lange reisen", betonte Fahle im Rahmen des Workshops.

Erlöspotenziale sieht Fahle weniger in der DVB-H-Plattform an sich, sondern mehr in der Interaktivität. Gleichzeitig sei es noch schwer abzuschätzen, was für ein Potenzial existiert, und man müsse schon jetzt - also in den ersten Stufen der DVB-H-Planung - überlegen, mit welchen Diensten später Geld verdient werden könne, um das eigene Engagement zu finanzieren. Das Projekt dürfte nicht "in Schönheit sterben". Ein Weg sei es etwa, stärker an den Datentransfer-Erlösen der Mobilfunkunternehmen beteiligt zu werden als es bisher der Fall sei. Auch mit DVB-H komme man nicht wesentlich näher an den Kunden heran - diese gehören immer noch den Mobilfunkunternehmen, die auch die Endgeräte vertreiben werden.

 Handy-Fernsehen: DVB-H-Pilot startet in BerlinHandy-Fernsehen: DVB-H-Pilot startet in Berlin 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Torsten Jaekel 19. Okt 2005

Hello Chris, there are already some smart phones (Siemens, Nokia, Samsung) but they...

GWHerne 07. Sep 2005

DVB-H ist wieder einmal eine Abzocke der Provider. Sollen Sie doch Zusatzadapter für...

Chris 01. Dez 2004

Dear all, so many news about DVB-H, test-phases in Berlin etc. etc. etc. But how do they...

Tom 27. Jul 2004

Dear Christian, maybe you can help me on this Issue. Where can I find an English version...

CK (Golem.de) 29. Jun 2004

Hab eben mal nachgetragen, dass das H für Handheld steht. Die Zusatzinfo schadet ja...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /