• IT-Karriere:
  • Services:

Derzeit große Gefahr beim Surfen mit dem Internet Explorer

Gehackte Webserver schleusen Programmcode auf fremde Systeme

Wie das US-CERT in einer aktuellen Mitteilung bekannt gab, wurden weltweit mehrere Webserver gehackt, über die schädlicher Programmcode beim Aufruf von Webseiten mit dem Internet Explorer und aktiviertem Active-Scripting auf fremde Systeme geschleust werden. Das US-CERT empfiehlt Administratoren des betroffenen Internet Information Server 5 von Microsoft, ihre Server auf verdächtige Informationen zu untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-CERT empfiehlt Nutzern von Microsofts Internet Explorer dringend, Active Scripting im Browser zu deaktivieren. Es wird vermutet, dass die Internet Information Server über eine noch nicht bekannte Sicherheitslücke gehackt und darüber die Veränderungen an den Webseiten vorgenommen wurden. Die Eindringlinge hängen speziellen JavaScript-Code an die Webseiten an, worüber Programmcode von einem fremden Server aus auf andere Systeme geladen wird.

Es wird vermutet, dass befallene Systeme für den Aufbau eines späteren Spam-Bots genutzt werden. Die Einnistung des Trojaners soll über zwei im Internet Explorer enthaltene Sicherheitslücken möglich sein, die beide bislang nicht behoben wurden. Administratoren wird empfohlen, die eigenen Webseiten auf verdächtigen JavaScript-Code zu untersuchen, der sich immer am Ende einer Webseite befinden soll. Derzeit ist nicht bekannt, wieviele oder welche Webserver befallen sind. Anscheinend weden aber immer mehr Webserver entsprechend infiltriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 11,49€

Michael - alt 05. Jul 2004

Matthias, ich sehe mit Betrübnis, daß Du zwar fachlich sehr versiert bist, aber iun...

Adolfo 01. Jul 2004

Dann lese noch mal die ganze Seite und achte darauf, was der ein oder andere Autor so...

tL 28. Jun 2004

Korrektur, so, wie's sich im Internet etwa verhält: Natürlich der Dieb, aber frag mal...

Michael - alt 27. Jun 2004

Man kann kein Auto ohne Schlösser und Türen kaufen, und wenn man es kaufen kann...

Michael - alt 27. Jun 2004

Mir schon klar, warum Du andere Leute diskreditierst. Hoffst wohl darauf, daß sie...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /