• IT-Karriere:
  • Services:

Treo: Neue Gerüchte um aufgebohrtes PalmOS-Smartphone

Neuer Treo mit Bluetooth, hochauflösendem Display in kleinerem Gehäuse

Nachdem es seit den ersten Gerüchten um einen möglichen Treo 610 mit hochauflösendem Display und Bluetooth eher ruhig geworden ist, verdichten sich neue Gerüchte zu einem Topmodell des PalmOS-Smartphones. Neben Bluetooth-Funktion und verbessertem Display soll der geplante Treo auch einige Änderungen am leicht geschrumpften Gehäuse und der Tastatur erhalten haben. Seitens palmOne wurde bereits offiziell bekannt gegeben, dass weitere Treo-Modelle in Arbeit sind, um verschiedene Ausbaustufen des Treo 600 anbieten zu können, ohne dass allerdings genaue Angaben zu künftigen Modellen gemacht wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Berichten der Treo-Fansite treocentral.com liegen Pläne zu einem neuen Treo-Modell mit dem Codenamen Ace vor, das womöglich als Treo 660 im Herbst 2004 angekündigt wird. Das neue Treo-Modell wird Bluetooth sowie eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera bieten und mit einem 312-MHz-Prozessor sowie 32 MByte RAM bestückt sein. Mit dem Neuling soll erstmals ein hochauflösendes, transflektives Display mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln und maximal 65.536 Farben in die Treo-Linie Einzug halten.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Laut den Gerüchten wird der Treo Ace/660 Telefontasten erhalten, um Anrufe bequem über eine grüne Taste annehmen oder einleiten und mit der roten Taste abweisen sowie beenden zu können. Bislang fehlten dem Treo diese Tasten, die ansonsten auf den meisten Mobiltelefonen zu finden sind. Außerdem soll man über zwei weitere Tasten kontextabhängige Funktionen aufrufen können, was ebenfalls von etlichen Mobiltelefonen bekannt ist. Demnach will palmOne den neuen Treo offenbar stärker an der üblichen Handy-Bedienung ausrichten. Als Betriebssystem wird PalmOS 5.4 alias Garnet verwendet, das auf den Einsatz in Smartphones optimiert wird.

Bislang ging man davon aus, dass für künftige Treo-Modelle das gleiche Gehäuse wie beim Treo 600 verwendet wird. Sollten sich die Angaben zum Treo Ace/660 bewahrheiten, dann wird palmOne dem Topmodell aber ein leicht verändertes Chassis verpassen, das abgerundete Kanten erhielt und geringfügig kleiner sein soll. Im Zuge der Gehäuseverkleinerung wurde auch das Display ein bisschen schmaler und die Tastatur leicht überarbeitet.

Neben den Änderungen an der Hardware soll ein überarbeiteter Web-Browser im Treo Ace/660 integriert werden, der Frames beherrscht, einen Download-Manager bietet und auch Dateien uploaden kann. Zudem soll die Home-Ansicht des Treo 600 durch eine Heute-Ansicht ersetzt werden, worauf Termine und Aufgaben des aktuellen Tages sowie neue Kurzmitteilungen oder E-Mails erscheinen. Von diesem Modus aus werden sich dann auch die wesentlichen Handy-Funktionen aufrufen lassen.

In den USA wurde der Mobilfunknetzbetreiber Sprint kürzlich mit speziellen Treo-600-Modellen beliefert, bei denen die Digitalkamera ausgebaut wurde. Immer häufiger verbieten Firmen die Mitnahme von Digitalkameras oder auch Foto-Handys auf das Betriebsgelände, um ihre Geschäftsgeheimnisse gewahrt zu sehen. Dieses spezielle Treo-Modell wird daher von Sprint vornehmlich an Unternehmenskunden ausgeliefert, die ihre Mitarbeiter zwar mit einem Treo bestücken wollen, aber keinen Wert auf die Fotofunktion legen.

Die Website treocentral.com liefert bereits ansprechendes Bildmaterial zum Treo Ace/660, kennt aber weder einen Erscheinungstermin noch einen Preis für das PalmOS-Smartphone. Auf Nachfrage kommentierte palmOne die Angaben - wie üblich - nicht.

Nachtrag vom 28. Juni 2004:
Der betreffende Artikel zum Treo Ace/660 wurde von treocentral.com vom Netz genommen und ist vorerst nicht mehr im Internet verfügbar. Gründe für die Herausnahme des Artikels wurden nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

ip (Golem.de) 28. Jun 2004

ach ja? Auf bargainpda.com ist nichts zu finden, das belegt, dass es sich eindeutig um...

Andreas 27. Jun 2004

Dieser Treo ist schon gekauft! Ob Fake oder nicht, bisher hat die Geruechtekueche immer...

andreas 26. Jun 2004

Noch ein kurzer Nachschlag, schaut euch mal das Bild an: http://www.bargainpda.com...

andreas 26. Jun 2004

Totaler Quatsch, Sorry golem, aber das das ganze nur ein ganz billiger Fake ist, kann...

Dampfnudel 25. Jun 2004

Bei dem Ding darf das Display aber nicht so pfeifen, wie es bei vielen aktuellen Palms...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /