Update für Ninja Gaiden: Patch-Zeit bald auch auf Konsolen?

Tecmo kündigt massive Veränderungen für Action-Titel an

Bereits in den vergangenen Monaten hat Microsoft über den Xbox-Live-Service immer mal wieder zusätzliche Inhalte für diverse Xbox-Spiele angeboten - etwa neue Strecken für Rennspiele oder neue Missionen für Action-Titel. Was Tecmo jetzt für das erfolgreiche Ninja Gaiden ankündigt, geht allerdings weit über diese kleinen Updates hinaus - und schürt nun bei einigen Xbox-Besitzern die Angst, dass man auch auf der Xbox bald Bekanntschaft mit beständigen Patches und Bugfixes machen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Update für Ninja Gaiden, das Xbox-Live-Nutzern ab August 2004 kostenlos zur Verfügung stehen soll, bietet nämlich nicht nur neue Waffen, neue Kostüme und Spiel-Modi, sondern unter anderem auch eine überarbeitete Kamerapositionierung - somit wird also einer der Punkte überarbeitet, der für einige Kritik bei den Spielern gesorgt hat. Auch die Künstliche Intelligenz wird überarbeitet - hier handelt es sich also nicht mehr nur um neue Inhalte, sondern gleichzeitig auch spürbare Veränderungen im Gameplay.

Microsoft hatte in der Vergangenheit zwar immer wieder betont, dass man Patches nicht zulassen würde - einzig Verbesserungen für den Mehrspieler-Modus seien erlaubt. Die Veränderungen für Ninja Gaiden stellen dies aber zumindest ein wenig in Frage. Erst kürzlich waren bereits Diskussionen um Patch-Möglichkeiten bei Xbox-Spielen entbrannt, nachdem bekannt wurde, dass der Eidos-Titel Thief: Deadly Shadows einen Bug bezüglich der Schwierigkeitsgrad-Einstellung enthält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blub 22. Jun 2006

www.peterwette.de.vu www.simonwette.de.vu

blub 22. Jun 2006

www.peterwette.de.vu www.simonwette.de.vu

horst 30. Nov 2004

alles gelaber! ein bruchteil der xbox bsitzer hat xbox live. microsoft wird sich hüten...

Hotohori 26. Jun 2004

nicht schlecht... die Grösse ist schon beeindruckend, 5 GB auf 42,8 x 36,4 x 5 mm bei 19...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Diablo Immortal: Für Vitaath wären selbst mit Kredit viele Monate nötig
    Diablo Immortal
    Für Vitaath wären "selbst mit Kredit viele Monate nötig"

    In Diablo Immortal wartet ein neuer Oberboss namens Vitaath. Fans lästern über die absurden Herausforderungen, die für den Kampf nötig sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /