• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 7700 kommt nicht - nur Einsatz in DVB-H-Pilotprojekten

Dennoch will Nokia weiter an DVB-H-Entwicklung beteiligt sein

Im Rahmen eines von der Berliner Landesinitiative "Projekt Zukunft" veranstalteten DVB-H-Workshops bestätigte Nokia, dass das per Zusatzmodul DVB-H- und somit digitalfernsehfähige Multimedia-Mobiltelefon Nokia 7700 gar nicht auf den Markt kommen werde. Vom Thema DVB-H werde man sich damit aber nicht zurückziehen, bekräftigte Mika Kavanti, als Senior Manager zuständig für Produktmarketing, IP-Datacasting und neue Geschäftsfelder bei Nokia.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7700 (ohne DVB-H-Modul)
Nokia 7700 (ohne DVB-H-Modul)
Sinnlos stirbt das ursprünglich für Ende 2004 angekündigte Nokia 7700 nicht: Das Mobiltelefon zählt in DVB-H-Pilotprojekten in Finnland und - von Juli bis September 2004 - auch in Berlin als wichtiger Bestandteil des Plattform-Tests für Übertragungstechnik, Inhalte und Dienste. Die in Berlin gezeigte Bildqualität der DVB-H-Testsendungen und verbundener Rückkanal-Dienste wirkte auf dem Nokia-7700-Display recht gut, wenn auch noch nicht ganz flüssig.

Stellenmarkt
  1. IMCD Deutschland GmbH, Köln
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Zu den auch von Nokia angesprochenen Hauptkritikpunkten des 7700 zählten die N-Gage-ähnliche, geschwungene und etwas klobigere Gehäuseform sowie die Art und Weise, wie mit dem Gerät telefoniert werden muss. Es wird hochkant mit der Seite ans Ohr gehalten, was ein Teilnehmer des Workshops scherzhaft als "Schweineohr" bezeichnete - etwas anders, aber immer noch dicht genug dran am Sidetalking des N-Gage, das Nokia viel Spott einbrachte. Bei der Demonstration des Nokia 7700 fiel zudem auf, dass das auf der Unterseite angebrachte DVB-H-Antennenmodul - das eine sehr gute Empfangsleistung bieten soll - umständlich befestigt ist und nur nach Herausnahme des Akkus entfernt werden kann.

"Wir glauben an DVB-H", so Kavanti, kommerzielle Produkte würden jedoch erst später in Handy-typischeren Formen kommen. Für 2005 hat Kavanti dafür die ersten Geräte basierend auf der Series-90-Handy-Plattform angekündigt, die Nachfolger der aktuellen Series-60-Plattform. Im Rahmen des Pilotprojekts in Berlin gehen die Beteiligten von einem DVB-H-Marktstart in 2006 aus - die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gilt als wichtiger Termin, denn man hofft, mit Fußball unterwegs auf dem Handy oder dem PDA den einen oder anderen Käufer von der Couch locken zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

lachmichschräg 03. Jan 2006

Glückwunsch! Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Alleine schon wegen der Überschrift...

mostafa 02. Jan 2006

kann man überhaupt das Gäret kaufen ?

Michael D. 30. Jun 2004

Ich finde das Verhalten von Nokia schon sehr seltsam. Da laden sie erst zur Präsentation...

Patric Klöter 25. Jun 2004

Schade, dass 7700 war auf der CeBIT mein Favorit und ich hätte es mir gern nächstes Jahr...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /