Nokia 7700 kommt nicht - nur Einsatz in DVB-H-Pilotprojekten

Dennoch will Nokia weiter an DVB-H-Entwicklung beteiligt sein

Im Rahmen eines von der Berliner Landesinitiative "Projekt Zukunft" veranstalteten DVB-H-Workshops bestätigte Nokia, dass das per Zusatzmodul DVB-H- und somit digitalfernsehfähige Multimedia-Mobiltelefon Nokia 7700 gar nicht auf den Markt kommen werde. Vom Thema DVB-H werde man sich damit aber nicht zurückziehen, bekräftigte Mika Kavanti, als Senior Manager zuständig für Produktmarketing, IP-Datacasting und neue Geschäftsfelder bei Nokia.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7700 (ohne DVB-H-Modul)
Nokia 7700 (ohne DVB-H-Modul)
Sinnlos stirbt das ursprünglich für Ende 2004 angekündigte Nokia 7700 nicht: Das Mobiltelefon zählt in DVB-H-Pilotprojekten in Finnland und - von Juli bis September 2004 - auch in Berlin als wichtiger Bestandteil des Plattform-Tests für Übertragungstechnik, Inhalte und Dienste. Die in Berlin gezeigte Bildqualität der DVB-H-Testsendungen und verbundener Rückkanal-Dienste wirkte auf dem Nokia-7700-Display recht gut, wenn auch noch nicht ganz flüssig.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Zu den auch von Nokia angesprochenen Hauptkritikpunkten des 7700 zählten die N-Gage-ähnliche, geschwungene und etwas klobigere Gehäuseform sowie die Art und Weise, wie mit dem Gerät telefoniert werden muss. Es wird hochkant mit der Seite ans Ohr gehalten, was ein Teilnehmer des Workshops scherzhaft als "Schweineohr" bezeichnete - etwas anders, aber immer noch dicht genug dran am Sidetalking des N-Gage, das Nokia viel Spott einbrachte. Bei der Demonstration des Nokia 7700 fiel zudem auf, dass das auf der Unterseite angebrachte DVB-H-Antennenmodul - das eine sehr gute Empfangsleistung bieten soll - umständlich befestigt ist und nur nach Herausnahme des Akkus entfernt werden kann.

"Wir glauben an DVB-H", so Kavanti, kommerzielle Produkte würden jedoch erst später in Handy-typischeren Formen kommen. Für 2005 hat Kavanti dafür die ersten Geräte basierend auf der Series-90-Handy-Plattform angekündigt, die Nachfolger der aktuellen Series-60-Plattform. Im Rahmen des Pilotprojekts in Berlin gehen die Beteiligten von einem DVB-H-Marktstart in 2006 aus - die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 gilt als wichtiger Termin, denn man hofft, mit Fußball unterwegs auf dem Handy oder dem PDA den einen oder anderen Käufer von der Couch locken zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lachmichschräg 03. Jan 2006

Glückwunsch! Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Alleine schon wegen der Überschrift...

mostafa 02. Jan 2006

kann man überhaupt das Gäret kaufen ?

Michael D. 30. Jun 2004

Ich finde das Verhalten von Nokia schon sehr seltsam. Da laden sie erst zur Präsentation...

Patric Klöter 25. Jun 2004

Schade, dass 7700 war auf der CeBIT mein Favorit und ich hätte es mir gern nächstes Jahr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /