Abo
  • Services:

Bericht: Microsoft setzt verstärkt auf Open Source

Stephen Walli will mehr Code unter OSS-Lizenzen stellen

Microsoft will künftig mehr Programme als Open Source veröffentlichen, das berichtet der Seattle-Post Intelligencer. Erste Erfahrungen sammelte Microsoft mit dem Windows Installer XML (WiX), der unter IBMs Common Public License (CPL) veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Es stehe zwar nicht zur Diskussion, Microsoft-Betriebssysteme oder die Office-Suite unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen, Microsoft erwäge aber, kleinere Tools, die nicht nennenswert zu Microsofts Umsätzen beitragen, künftig verstärkt als Open Source anzubieten, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Stephen Walli, der schon für die Veröffentlichung des Windows Installer XML durch Rob Mensching sorgte. Dabei gehe es nicht nur um Entwicklertools, so Walli.

Dass sich Microsoft aber dennoch mit Open Source schwer tut, zeigt sich auch beim Windows Installer XML. So sind Microsoft-Mitarbeiter, die an dem Projekt mitarbeiten wollen, gehalten, direkt auf die Quelltexte in Microsofts Netzwerk zuzugreifen und nicht über die Open-Source-Entwicklerseite Sourceforge zu gehen, wo das Projekt gehostet wird. Dies habe vor allem rechtliche Gründe, so Mensching. Beträge von Dritten müssen von Mensching geprüft werden, bevor sie in das Projekt einfließen können. Zudem müssen die Entwickler ihr Copyright schriftlich an Microsoft abtreten. Ähnlich verfährt auch die Free Software Foundation bei ihren eigenen Projekten um die Rechte an der Software in einer Hand zu bündeln und so am besten gegen Angriffe verteidigen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 31,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 7,48€

Fredi Benz 07. Sep 2004

Hallo zusammen, also Michael was soll das überhaupt. Ich kann von mir sagen, dass ich...

Michael - alt 28. Jun 2004

Und Du Troll, darfst gerne Deinem Trollgott huldigen und weiter in Threads völlig...

noone 27. Jun 2004

Ich habe kein Wort von Linux gesagt, aber anscheinend sind die BG Anbeter schon so von...

Michael - alt 27. Jun 2004

Um Deinen Beitrag zur Gemeinschaft habe ich Dich aber nicht gebeten. Da diese...

Michael - alt 27. Jun 2004

Atomara: Ich befürworte auch OS. Und zwar inhaltlich. Mich stimmen manche Ereignisse hier...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /