Bericht: Microsoft setzt verstärkt auf Open Source

Stephen Walli will mehr Code unter OSS-Lizenzen stellen

Microsoft will künftig mehr Programme als Open Source veröffentlichen, das berichtet der Seattle-Post Intelligencer. Erste Erfahrungen sammelte Microsoft mit dem Windows Installer XML (WiX), der unter IBMs Common Public License (CPL) veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Es stehe zwar nicht zur Diskussion, Microsoft-Betriebssysteme oder die Office-Suite unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen, Microsoft erwäge aber, kleinere Tools, die nicht nennenswert zu Microsofts Umsätzen beitragen, künftig verstärkt als Open Source anzubieten, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Stephen Walli, der schon für die Veröffentlichung des Windows Installer XML durch Rob Mensching sorgte. Dabei gehe es nicht nur um Entwicklertools, so Walli.

Dass sich Microsoft aber dennoch mit Open Source schwer tut, zeigt sich auch beim Windows Installer XML. So sind Microsoft-Mitarbeiter, die an dem Projekt mitarbeiten wollen, gehalten, direkt auf die Quelltexte in Microsofts Netzwerk zuzugreifen und nicht über die Open-Source-Entwicklerseite Sourceforge zu gehen, wo das Projekt gehostet wird. Dies habe vor allem rechtliche Gründe, so Mensching. Beträge von Dritten müssen von Mensching geprüft werden, bevor sie in das Projekt einfließen können. Zudem müssen die Entwickler ihr Copyright schriftlich an Microsoft abtreten. Ähnlich verfährt auch die Free Software Foundation bei ihren eigenen Projekten um die Rechte an der Software in einer Hand zu bündeln und so am besten gegen Angriffe verteidigen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Fredi Benz 07. Sep 2004

Hallo zusammen, also Michael was soll das überhaupt. Ich kann von mir sagen, dass ich...

Michael - alt 28. Jun 2004

Und Du Troll, darfst gerne Deinem Trollgott huldigen und weiter in Threads völlig...

noone 27. Jun 2004

Ich habe kein Wort von Linux gesagt, aber anscheinend sind die BG Anbeter schon so von...

Michael - alt 27. Jun 2004

Um Deinen Beitrag zur Gemeinschaft habe ich Dich aber nicht gebeten. Da diese...

Michael - alt 27. Jun 2004

Atomara: Ich befürworte auch OS. Und zwar inhaltlich. Mich stimmen manche Ereignisse hier...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /