Abo
  • Services:

Bericht: Microsoft setzt verstärkt auf Open Source

Stephen Walli will mehr Code unter OSS-Lizenzen stellen

Microsoft will künftig mehr Programme als Open Source veröffentlichen, das berichtet der Seattle-Post Intelligencer. Erste Erfahrungen sammelte Microsoft mit dem Windows Installer XML (WiX), der unter IBMs Common Public License (CPL) veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Es stehe zwar nicht zur Diskussion, Microsoft-Betriebssysteme oder die Office-Suite unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen, Microsoft erwäge aber, kleinere Tools, die nicht nennenswert zu Microsofts Umsätzen beitragen, künftig verstärkt als Open Source anzubieten, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Stephen Walli, der schon für die Veröffentlichung des Windows Installer XML durch Rob Mensching sorgte. Dabei gehe es nicht nur um Entwicklertools, so Walli.

Dass sich Microsoft aber dennoch mit Open Source schwer tut, zeigt sich auch beim Windows Installer XML. So sind Microsoft-Mitarbeiter, die an dem Projekt mitarbeiten wollen, gehalten, direkt auf die Quelltexte in Microsofts Netzwerk zuzugreifen und nicht über die Open-Source-Entwicklerseite Sourceforge zu gehen, wo das Projekt gehostet wird. Dies habe vor allem rechtliche Gründe, so Mensching. Beträge von Dritten müssen von Mensching geprüft werden, bevor sie in das Projekt einfließen können. Zudem müssen die Entwickler ihr Copyright schriftlich an Microsoft abtreten. Ähnlich verfährt auch die Free Software Foundation bei ihren eigenen Projekten um die Rechte an der Software in einer Hand zu bündeln und so am besten gegen Angriffe verteidigen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  4. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...

Fredi Benz 07. Sep 2004

Hallo zusammen, also Michael was soll das überhaupt. Ich kann von mir sagen, dass ich...

Michael - alt 28. Jun 2004

Und Du Troll, darfst gerne Deinem Trollgott huldigen und weiter in Threads völlig...

noone 27. Jun 2004

Ich habe kein Wort von Linux gesagt, aber anscheinend sind die BG Anbeter schon so von...

Michael - alt 27. Jun 2004

Um Deinen Beitrag zur Gemeinschaft habe ich Dich aber nicht gebeten. Da diese...

Michael - alt 27. Jun 2004

Atomara: Ich befürworte auch OS. Und zwar inhaltlich. Mich stimmen manche Ereignisse hier...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /