Abo
  • Services:

Atari liefert 2,5 Millionen Driv3r-Spiele aus

... erste Testergebnisse bescheinigen dem Spiel allerdings Mittelmäßigkeit

Atari hat zum Verkaufsstart von Driv3r, dem dritten Teil der populären Rennspiel-Reihe Driver, insgesamt 2,5 Millionen Exemplare des Programms weltweit ausliefern können. Erste Testergebnisse in den USA bescheinigen dem Spiel allerdings eine sehr mäßige Qualität.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die hohe Zahl ausgelieferter Spiele ist vor allem auf die große Zahl an Vorbestellungen in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland zurückzuführen. Driv3r wird in den USA seit dem 21. Juni 2004 verkauft, in Europa und Australien ist das Spiel seit dem 22. Juni 2004 erhältlich. Bisher sind Versionen für die Xbox und die PlayStation 2 verfügbar; voraussichtlich im Herbst 2004 soll eine Umsetzung für den PC folgen.

Erste Testergebnisse in den USA lassen allerdings Zweifel aufkommen, ob mit Driv3r auch dauerhaft gute Verkaufsergebnisse erzielt werden können - das Online-Magazin Gamespot etwa vergab nur 5.4 von 10 möglichen Punkten und bescheinigte dem Programm absolute Mittelmäßigkeit, andere Magazine urteilten ähnlich. Golem.de liegt bisher leider noch kein Testmuster des Spiels vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,37€

D-FENS 27. Jun 2004

Habe selber einen Gamecube, die Texturen sind bei ausnahmslos allen multi-Plattform...

Olaf 26. Jun 2004

unschwarfe texturen, bitte! Nagut JTR ist ja eh voll der Nintendo hasser merkt man ja mit...

hufe 25. Jun 2004

naja in 1,3GB bekommt man auch scharfe Texturen.... mag ja bei Driv3er knapp sein, aber...

hufe 25. Jun 2004

älter als meine Urgroßmutter... *gähn*

JTR 25. Jun 2004

Wäre möglich, allerdings dann mit grottenschlechten Texturen, denn leider hat ja Nintendo...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /