Abo
  • IT-Karriere:

Open-Source-Software bringt Bundesverwaltung voran

Ute Vogt: Open-Source-Software schafft Arbeitsplätze

Anlässlich der Eröffnung des Business- und Behördenkongresses im Rahmen des "LinuxTag 2004" hob Ute Voigt, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, die Bedeutung von Open-Source-Software für die Schaffung von Arbeitsplätzen hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Open-Source-Software ist ein wichtiger Innovationsfaktor für den Standort Deutschland", erklärte Frau Vogt in ihrer Eröffnungsrede. "Freie Software trägt dazu bei, neue Arbeitsplätze in kleinen wie großen IT-Unternehmen zu schaffen und bietet gerade der jungen Generation die Möglichkeit, technisches Know-how und Kreativität in einem rasant wachsenden Zukunftssektor miteinander zu verbinden."

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Man bekenne sich zu offenen Standards und zur Vielfalt in der Software-Landschaft der Behörden, weil durch den Wettbewerb um beste Lösungen Qualität und Innovationen gefördert werden, schwärmt Ute Vogt. Auch in diesem Jahr hat Bundesinnenminister Otto Schily die Schirmherrschaft für den LinuxTag übernommen.

Das Bundesministerium des Innern engagiert sich in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon seit Jahren als Mitveranstalter des Behördenkongresses auf diesem wichtigen Forum. Der Behördenkongress bietet eine Leistungsschau zum aktuellen Stand der Einführung von Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung und ermöglicht einen Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Experten.

Diesen Erfahrungsaustausch versucht das Bundesinnenministerium seit März 2004 auch mit dem virtuellen OSS-Kompetenzzentrum, das in gemeinsamer Initiative mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) und dem BSI eingerichtet wurde, zu unterstützen. Es soll zur Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen OSS-Projekten in der Bundesverwaltung ausgebaut werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 1,11€
  4. (-57%) 6,50€

Klaus Pilz 11. Jul 2004

Wenn Sie das so sehen, dann erklären Sie mir bitte, welche Chance Europa den in diesem...

Klaus Pilz 11. Jul 2004

Dann sehen Sie mal unter den Stichworten Zope und elevateIT nach. Vieleicht können Sie...

Netzwerk-IT-Profi 26. Jun 2004

Sag mir was Du nutzt und ich sag Dir, wer Du bist. Gute Regierungen würden natürlich...

z0rK 25. Jun 2004

Da gabs irgendwie Startschwierigkeiten mit der Software und das findet er/sie wohl...

Michael - alt 25. Jun 2004

diese sicht habe ich auch gar nicht bestritten. nur gibt es in der realität eben nicht 1...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /