Abo
  • Services:

Open-Source-Software bringt Bundesverwaltung voran

Ute Vogt: Open-Source-Software schafft Arbeitsplätze

Anlässlich der Eröffnung des Business- und Behördenkongresses im Rahmen des "LinuxTag 2004" hob Ute Voigt, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, die Bedeutung von Open-Source-Software für die Schaffung von Arbeitsplätzen hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

"Open-Source-Software ist ein wichtiger Innovationsfaktor für den Standort Deutschland", erklärte Frau Vogt in ihrer Eröffnungsrede. "Freie Software trägt dazu bei, neue Arbeitsplätze in kleinen wie großen IT-Unternehmen zu schaffen und bietet gerade der jungen Generation die Möglichkeit, technisches Know-how und Kreativität in einem rasant wachsenden Zukunftssektor miteinander zu verbinden."

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Man bekenne sich zu offenen Standards und zur Vielfalt in der Software-Landschaft der Behörden, weil durch den Wettbewerb um beste Lösungen Qualität und Innovationen gefördert werden, schwärmt Ute Vogt. Auch in diesem Jahr hat Bundesinnenminister Otto Schily die Schirmherrschaft für den LinuxTag übernommen.

Das Bundesministerium des Innern engagiert sich in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon seit Jahren als Mitveranstalter des Behördenkongresses auf diesem wichtigen Forum. Der Behördenkongress bietet eine Leistungsschau zum aktuellen Stand der Einführung von Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung und ermöglicht einen Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Experten.

Diesen Erfahrungsaustausch versucht das Bundesinnenministerium seit März 2004 auch mit dem virtuellen OSS-Kompetenzzentrum, das in gemeinsamer Initiative mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) und dem BSI eingerichtet wurde, zu unterstützen. Es soll zur Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen OSS-Projekten in der Bundesverwaltung ausgebaut werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Klaus Pilz 11. Jul 2004

Wenn Sie das so sehen, dann erklären Sie mir bitte, welche Chance Europa den in diesem...

Klaus Pilz 11. Jul 2004

Dann sehen Sie mal unter den Stichworten Zope und elevateIT nach. Vieleicht können Sie...

Netzwerk-IT-Profi 26. Jun 2004

Sag mir was Du nutzt und ich sag Dir, wer Du bist. Gute Regierungen würden natürlich...

z0rK 25. Jun 2004

Da gabs irgendwie Startschwierigkeiten mit der Software und das findet er/sie wohl...

Michael - alt 25. Jun 2004

diese sicht habe ich auch gar nicht bestritten. nur gibt es in der realität eben nicht 1...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /