Abo
  • Services:

Spieletest: Trackmania - Rennstrecken-Baukasten für PC

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch der Arcade-Fokus kann allerdings nicht als Ausrede für die doch arg schwache Optik herhalten - hier müssen sich die Entwickler den Vorwurf gefallen lassen, recht lieblos vorgegangen zu sein. Vor allem die Hintergründe enttäuschen, aber auch Strecken und Autos sind kaum der Rede wert - "unnötige Details", die für Leben auf und neben der Strecke sorgen könnten, hat man sich gleich komplett gespart. Auch die Sounduntermalung dümpelt eher unauffällig vor sich hin.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Screenshot #4
Screenshot #4
Die magere Optik hat allerdings auch einen Vorteil: Selbst Besitzer eines mittlerweile leicht antiquierten PCs können hier noch mit Vollgas über die Kurse brettern. Ein schneller Pentium II mit 64 MByte RAM reicht prinzipiell aus, um Trackmania spielen zu können. Im Handel ist der exklusiv für PC verfügbare Titel bereits erhältlich, der Preis liegt bei knapp 40,- Euro.

Fazit:
Trackmania sieht nicht besonders gut aus, hat nur einen Winz-Fuhrpark zu bieten - und kann trotzdem süchtig machen. Der Grund dafür ist der genial einfache und dennoch vielseitige Editor, der schnell Hochgefühle aus der Kindheit wieder aufkommen lässt, die beim Zusammenbau der ersten eigenen Carrera-Bahn aufkamen - hier darf jeder selbst bestimmen, auf was für einer Strecke er seine Runden dreht. Auch der witzige Puzzle-Modus bringt Abwechslung in den Rennalltag und macht dieses Programm zu einer gelungenen Alternative für all die, denen Spielspaß wichtiger ist als eine realistische Fahrphysik und detailgetreue Boliden.

 Spieletest: Trackmania - Rennstrecken-Baukasten für PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  3. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

xig 24. Dez 2004

hi, ich hab vergessen wie man den bonus cup freispielt ... weiss das noch einer?! ich hab...

xig 21. Dez 2004

warum sagst du es "war" geil ^^ ich bins grad am zocken :D hab mittlerweile sogar bissl...

Gue 11. Jul 2004

Stimmt, da gabs sogar 2 davon: Racing Construction Kit, und zwar Spartaniusch, aber echt...

pedee 29. Jun 2004

stunt car racer

Hotohori 26. Jun 2004

Jo, bei Stunt Car Racer einmal von der Strecke abgekommen, womöglich noch an der höchsten...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /