Abo
  • Services:

Wachstum der Internet-Nutzung verlangsamt sich

Darmstadt mit Frankfurt am Main ist 2004 die Region, die gemessen an den Einwohnern den stärksten Onliner-Anteil in Deutschland hat. Auf Ebene der Bundesländer hat Berlin mit fast 58 Prozent auch in 2004 die Nase vorn. Schleswig-Holstein und Hessen belegen die Plätze zwei und drei im Ranking der Bundesländer. Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland sind die beiden Bundesländer, in denen im Verhältnis die meisten Offliner leben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Besonders hohe Zuwächse der Internet-Nutzung hat TNS Emnid auch bei der Generation der über 50-Jährigen festgestellt. 28,2 Prozent der so genannten "Best Ager" sind mittlerweile online. Insbesondere in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen sind es mit 50,3 Prozent sogar erstmals mehr als die Hälfte. Die höchsten Zuwächse stellt der (N)ONLINER Atlas 2004 in der Altersgruppe der über 60-Jährigen fest. Hier wuchs der Onliner-Anteil von 14,6 Prozent in 2003 auf 17,4 Prozent.

Frauen sind im Internet auf dem Vormarsch. Waren die Zuwächse der Internet-Nutzerinnen seit 2003 moderat, so geht ein Großteil des Zuwachses der vergangenen zwölf Monate auf das Konto der Frauen. Der Onliner-Anteil der weiblichen Bevölkerung stieg von 42,1 Prozent in 2003 auf 45,6 Prozent. Im Gegenzug dazu stieg die Internet-Nutzung bei den Männern in 2004 nur geringfügig von 58,8 Prozent in 2003 auf 60,4 Prozent.

Der "N)ONLINER Atlas 2004" ist eine gemeinsame Untersuchung von TNS Emnid und der Initiative D21 mit Unterstützung der Deutschen Telekom, Siemens AG, Frauen geben Technik neue Impulse e.V. und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit.

Die Print-Ausgabe des "(N)ONLINER Atlas 2004. Eine Topographie des digitalen Grabens durch Deutschland" kann zum Preis von 21,- Euro Schutzgebühr über nonliner-atlas@tnsemnid.com oder unter www.nonliner-atlas.de bestellt werden. Der Betrag wird vollständig zur Unterstützung eines gemeinnützigen Projektes der Initiative D21 verwendet.

 Wachstum der Internet-Nutzung verlangsamt sich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

taranus 25. Jun 2004

Ich unterstelle hier einfach, daß 50% derjenigen, die offline sind, zugleich regelmäßige...

taranus 25. Jun 2004

Ich unterstelle hier einfach, daß 50% derjenigen, die offline sind, zugleich regelmäßige...

Executor17361 24. Jun 2004

mich wundert es nicht das die nutzung des I-nets zurück geht. es ist schon fast egal bei...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /