• IT-Karriere:
  • Services:

Tauschbörsen verbieten - um unsere Kinder zu schützen?

Streitbarer Gesetzesentwurf in den USA

Lawrence Lessig, Professur für Jura an der Stanford Universität und Vorstandsmitglied der Free Software Foundation, hat in dem Blog auf seiner Homepage auf einen Gesetzesentwurf des US-Senators Orrin G. Hatch aufmerksam gemacht: Nach dem Willen von Hatch sollen zukünftig nicht mehr unbedingt diejenigen von der Medienindustrie verklagt werden, die urheberrechtlich geschützte Werke zum Up- oder Download anbieten, sondern vielmehr diejenigen, welche die Nutzer zu einem derartigen Verhalten anstiften. Hat Hatch mit seinem Vorschlag Erfolg, könnte dies unter anderem ein Verbot von P2P-Software mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hatch begründet seinen Vorschlag mit der Tatsache, dass heutzutage immer mehr Künstler dazu übergehen würden, die Nutzer von Tauschbörsen auf Grund von Urheberrechtsverletzungen zu verklagen. Bei den Verklagten handele es sich zumeist um Kinder und Jugendliche, da diese Altersgruppe überproportional stark P2P-Software nutze. Genau darin liegt nun nach Hatch das große Problem der derzeitigen Rechtsprechung: Anstelle gegen die prinzipiell "unschuldigen" Kinder vorzugehen, sei es doch viel sinnvoller, ihnen erst gar nicht die Möglichkeit zu geben, gegen das Urheberrecht zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

In der unter dem Namen "Inducing Infringement of Copyrights Act of 2004" eingereichten Gesetzesvorlage fordert Hatch daher ein Vorgehen gegen all jene, die PC-Nutzern das nötige Werkzeug an die Hand geben, mit dem dann illegale Downloads durchgeführt werden. Sie seien die eigentlichen Gesetzesbrecher, da sie im Grunde die Anwender regelrecht dazu verführen, gegen das Gesetz zu verstoßen. In den Erläuterungen zur Gesetzesvorlage bleibt Hatch recht vage - unklar bleibt, ob er "nur" die Anbieter von P2P-Software haftbar machen will oder gleich auch gegen jeden anderen vorgehen möchte, der den Download urheberrechtlich geschützter Inhalte ermöglicht - etwa Provider, die die nötige Bandbreite zur Verfügung stellen.

Lessig äußerte sich bereits mit größtem Unmut über den Vorschlag von Hatch, wies aber zudem auch auf ein anderes großes Problem hin: Angeblich soll die Vorlage schon in den nächsten Wochen zum Gesetz werden - ohne dass vorher eine Anhörung im US-Senat stattfindet. Dementsprechend fordert er nun vehement, dass eine öffentliche Diskussion über dieses Thema geführt wird, um so auch den US-Kongress vor den weit reichenden Folgen dieses Gesetzes zu warnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

phantasia 29. Jun 2004

Ich habe in der Softwarebranche gearbeitet und nachgerechnet, dass die Herstellungskosten...

braincrusha 25. Jun 2004

demokratie = massendiktatur

DGL 25. Jun 2004

Na, oder Winchester und Co... Aber dann heisst es bestimmt wieder: "Nicht Waffen töten...

ThadMiller 24. Jun 2004

Quatsch, die schaffen es ja nicht mal vernünftige Waffengesetze in "ihrem" Land zu...

nemesis 24. Jun 2004

Ist man heutzutage schon arm dran, wenn man als Kid kein Handy hat? FÜr was gibts...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /