Abo
  • Services:

Moore Medio - Edler Digitalvideorekorder im Konsolen-Look

Moore Medio
Moore Medio
Den Moore Medio gibt es in zwei Versionen: entweder mit analoger TV-PCI-Karte von Hauppauge (Modell PCI-FM) oder der DVB-T-PCI-Karte "WinTV Nova-T" vom gleichen Hersteller. Ein System mit analogem und digitalem Fernsehempfang bietet Moore Innovations derzeit nicht an.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Als Software kommt neben dem erwähnten Windows XP Home die bekannte und recht leistungsfähige Digitalvideorekorder-Software Showshifter von HomeMediaNetworks zum Einsatz. Diese soll in den letzten Monaten in Zusammenarbeit mit den Showshifter-Entwicklern an die Hardware angepasst worden sein, damit eine hohe Bild- und Tonqualität erreicht werde. In der Analogkonfiguration zeichnet Medio im DivX- und in der DVB-T-Version im MPEG-2-Format auf - eine automatische Umwandlung ins DivX-Format wird nicht unterstützt. Eine CD/DVD-Brenn-Software von Pinnacle Systems soll für die Archivierung der Aufzeichnungen auf CD bzw. DVD beigepackt sein.

Moore Medio
Moore Medio
Moore Innovations vertreibt den Moore Medio derzeit über den britischen PC-Händler KustomPCs, der beide Varianten seit Anfang Juni 2004 für rund 2.000,- Pfund (inkl. 17 Prozent Steuer) ausliefert, was umgerechnet etwas über 3.000,- Euro bedeutet. Derzeit konzentriert man sich auf den britischen Markt, will dort speziell anspruchsvolle Audio- und Heimkino-Enthusiasten ansprechen und erklärt die hohen Kosten mit den qualitativ hochwertigen Materialien und Komponenten sowie einer Rund-um-die-Uhr-Hotline. In weiteren Ländern will der Hersteller erst aktiv werden, wenn die Nachfrage entsprechend hoch wird, hieß es auf Anfrage von Golem.de.

 Moore Medio - Edler Digitalvideorekorder im Konsolen-Look
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

El Mariaci 24. Jun 2004

Das Gehäuse ist ja ein ziemlich wuchtiges Teil! Dicke frontplatte (zumindest optisch) und...

redznarf 24. Jun 2004

Die Hardwarekosten würde ich wegen dem speziell gefertigtem Gehäuse auf maximal 1500 EUR...

jaja 23. Jun 2004

Naja ... scheint auf der B&O Schiene zu liegen: für "normale" Verhältnisse und besonders...

naja 23. Jun 2004

qualitativ hochwertigen Materialien und Komponenten sowie einer Rund-um-die-Uhr...

Angel 23. Jun 2004

Das 5000 Euro Geraet, das du ansprichst, ist von agile. Ich persoenlich finds auch zu...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /