• IT-Karriere:
  • Services:

MTI Micro zeigt Brennstoffzellen für PDAs

Mobion soll PDAs und Smartphones mit Strom versorgen

Die Firma MTI MicroFuel Cells hat jetzt eine Mobion getaufte Brennstoffzellentechnik vorgestellt. Die Methanol-Brennstoffzelle soll mobile Endgeräte 2- bis 10-mal länger mit Strom versorgen als Akkus mit gleicher Größe. Dabei zielt Mobion auf Geräte wie PDAs und Smartphones ab.

Artikel veröffentlicht am ,

MTI demonstrierte jetzt Mobion-Zellen mit weniger als 40cc Inhalt in zwei Geräten, darunter auch dem Spielehandheld Zodiac von Tapwave.

Tapwave Zodiac mit Brennstoffzelle
Tapwave Zodiac mit Brennstoffzelle
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Im Gegensatz zu herkömmlichen Methanol-Brennstoffzellen soll Mobion ohne Pumpen und aufwendiges Wassermanagement auskommen, denn bei der Verbrennung des Methanols entsteht Wasser, das abgeführt werden muss. Mobion soll mit einen neuen Ansatz das Wasser abführen können. Dadurch soll es möglich sein, deutlich kleinere Brennstoffzellen zu fertigen, die sich auch in Handheld-Geräte integrieren lassen.

Während Dupont die notwendigen Membranen für die Brennstoffzellen zuliefert, ist Flextronics für die Herstellung der Brennstoffzellen verantwortlich. Die Versorgung mit wiederbefüllbaren Kartuschen soll Gillette/Duracell übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

jadefalke 25. Jun 2004

Die Fa. heißt Saint Gobain und Produktion des Glases lohnt sich bei den Preisen für...

Plasma 25. Jun 2004

Alt genug um zu wissen wie man Methanol selber braut, jung genug um in 50 Jahren...

Certago 24. Jun 2004

Keine Sorge, es wird bereits an komplett autarken Systemen geforscht, man nehme eine...

MNO 24. Jun 2004

Klar, Ich Wette um Alles was ich in 50 Jahren hab gegen alles was du in 50 Jahren hast...

ThadMiller 24. Jun 2004

wie alt du bist. Freut mich aber das du so optimistisch in die Zukunft blickst...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /