Abo
  • Services:

Electronic Arts fördert Anti-Cheat-Tool für Command&Conquer

Unterstützung für Community-Initiative

Auch Electronic Arts (EA) wird jetzt im Kampf gegen Betrügereien im Online-Spiel aktiv und unterstützt das von der Command&Conquer-Community entwickelte Anti-Cheat-Tool ACETON. Dieses wurde eigenständig von den Fans für den Titel Command & Conquer: Generäle - Die Stunde Null programmiert und soll bald allen Spielern zugänglich gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

ACETON deaktiviert laut EA alle bekannten Cheats und wird über einen Auto Updater regelmäßig aktualisiert. Das bestehende Spiel-Balancing wird durch den Balance Mod von ACETON überarbeitet, zudem werden einige Gameplay-Korrekturen vorgenommen. In Zukunft werden wichtige Ligen wie ESL, ESGL und United-BattleZone ACETON und den Balance Mod als Standard benutzen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Peter Larsen, Produktmanager der C&C-Reihe: "C&C verdient eine loyale und starke Community und benötigt langfristig deren Unterstützung. Von daher freuen wir uns sehr, dass die Command&Conquer-Fans die Produkte der C&C-Reihe so selbstständig unterstützten. EA Games befürwortet das Vorhaben, die Langzeitspielmotivation zu fördern und den Spielspaß und das serientypische Spielerlebnis zu verbessern."

Weitere Informationen zu ACETON finden sich auf der offiziellen Website unter aceton.kuhlsolutions.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

FronT-L!ne 23. Nov 2004

hi leute kann nur sagen das ich das gut finde was valve mach mir geht das scheiss...

Krümelpicker 24. Jun 2004

Wenn Du schon meinst diese Art der Formulierung nutzen zu müssen (proletenhaft, aber...

Zeus 23. Jun 2004

Kennst Du die Cheater, so daß Du sie anhand des Alters klassifizieren und aburteilen...

skol 23. Jun 2004

"Gehhilfen" sind nicht für dumme Menschen. Wer eine Gehhilfe benötigt, hat ein Handicap...

blabla 23. Jun 2004

C&C for4er, das ist das wichtigste!!!


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /