Abo
  • Services:

OMTP: Netzbetreiber wollen Einfluss auf Handy-Entwicklung

Open Mobile Terminal Platform soll Standards für Mobilfunkgeräte festlegen

Die Mobilfunkbetreiber mmo2, NTT DoCoMo, Orange, SMART Communications, Telefónica Móviles, TIM (Telecom Italia Mobile), T-Mobile und Vodafone gründen die Open Mobile Terminal Platform (OMTP), um neue technische Anforderungen und Standards festzulegen. Die Netzbetreiber wollen so Einfluss auf die Entwicklung von Endgeräten nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel der OMTP ist es, eine einheitliche Plattform für Mobilfunkgeräte festzulegen, um so allgemein zugängliche und standardisierte Anwendungen zur Verfügung stellen zu können. So soll sichergestellt werden, dass Anwendungen auch geräteübergreifend genutzt werden können. Gleichzeitig aber sollen Betreiber und Hersteller auf Basis dieser Plattform ihre Angebote differenzieren und den Kundenwünschen anpassen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Man will so ein offenes Rahmensystem für Hersteller von Mobilfunkgeräten und für Lieferanten der dazugehörigen Soft- und Hardware schaffen. Dabei will man bestehende Standards, soweit diese vorhanden sind, verwenden bzw. durch die Vorstellung der OMTP-Anforderungen die Entwicklung weiterer Standards fördern.

Als eine technologieneutrale Gruppe will die OMTP allen Technologieanbietern die Möglichkeit bieten, die OMTP-Standards zu unterstützen, Beiträge zu leisten und OMTP-kompatible Produkte anzubieten. Die Mitgliedschaft oder Teilnahme an der OMTP steht daher allen Organisationen offen, die die OMTP-Anforderungen übernehmen, zur Erreichung der Ziele der OMTP-Gruppe beitragen oder einfach die Aktivitäten der OMTP-Gruppe sowie die Ergebnisse deren Arbeit verfolgen wollen.

Auch Amena, Hutchison/3, KPN, One Austria, SFR und Telenor hätten Interesse an einer OMTP-Mitgliedschaft geäußert. Ihren Sitz hat die neu gegründete OMTP Limited in London.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

BusterBX 23. Jun 2004

.. damit wurde eigentlich alles gesagt .. traurig aber wahr

NEOX 23. Jun 2004

So ein Schrott . Ich muss ganz klar BusterBX zustimmen . Wir brauchen keine Handys die...

BusterBX 23. Jun 2004

Wie stelllen diese sich die Standards vor? Noch mehr Software-Brandings? NOKIA...

herbz 23. Jun 2004

die wollen nur verhindern, das ich mit Bluetooth meine Bilder auslese und meine Musik...

Ralf Kellerbauer 23. Jun 2004

Wird langsam Zeit - Inkompatibilität pur !!! Wobei die Netzbetreiber ja selbst auch Chaos...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /