Abo
  • Services:

Asus S300N - Subnotebook in DIN-A5-Größe mit DVD

In Europa über JVC erhältlich

Asus listet auf seinen chinesischen, taiwanesischen und russischen Websites seit kurzem die neue Subnotebook-Serie S300N. Die Ähnlichkeit zum neuen, bald in Europa erhältlichen JVC MP-XV841 bzw. MP-XV941 kommt dabei nicht von ungefähr.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus verkauft zwar in Europa auch Subnotebooks und Ultraportables, doch schon der ohne optisches Laufwerk ausgestattete S300N-Vorgänger S200N kam hier zu Lande nicht unter Asus-Flagge auf den Markt. Stattdessen bietet der Unterhaltungselektronik-Riese JVC das 1-GHz-Pentium-M-ULV-Gerät S200N als MP-XP7310 unter eigener Marke an.

Asus S300N - In Europa unter JVC-Flagge
Asus S300N - In Europa unter JVC-Flagge
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzorte

Gleiches scheint nun bei den von JVC bereits zur CeBIT 2004 erstmals gezeigten Subnotebooks MP-XV841 (DVD-ROM/CD-RW) bzw. MP-XV941 (Multiformat-DVD-Brenner) der Fall zu sein, deren Gehäuse und technische Daten denen der S300N-Serie zu gleichen scheinen. Als Display dient ein 8,9-Zoll-Toshiba-TFT und wieder ein 1-GHz-ULV-Pentium-M; das S300N hat wie schon das S200N ungefähr die Außenmaße eines DIN-A5-Blattes, ist aber auf Grund des integrierten optischen Laufwerks etwas höher als das S200N.

Näheres zu den ab Ende Juni/Anfang Juli 2004 erhältlichen JVC-Modellen findet sich in der JVC-Subnotebook-Ankündigung von der CeBIT 2004. Während das MP-XV841 mit DVD-ROM/CD-RW mit rund 2.200,- Euro zu Buche schlägt, verlangt JVC für das MP-XV941 mit DVD-Brenner etwa 2.400,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Steve 24. Jun 2004

wie heißt das 12"-Modell von ASUS das Du ansprichst und welche Hersteller bieten so was...

ip (Golem.de) 23. Jun 2004

Guten Morgen, stimmt und ist nun korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis. Gruß, Ingo...

pocketman 22. Jun 2004

Ein Schelm wer hinter dem hohen Preis die Gewinnspanne von JVC vermutet, da Asus...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /