• IT-Karriere:
  • Services:

Celeron D wird offiziell ausgeliefert

Vier Modelle von Celeron D 320 bis Celeron D 335

In der zeitgleich zur Sockel-755-Einführung am 20. Juni 2004 veröffentlichten Prozessor-Preisliste von Intel finden sich erstmals auch die Celeron-D-Prozessoren mit abgespecktem Pentium-4-Prescott-Kern. Wie bereits von Intel vorab angekündigt, gibt es den neuen Celeron D aber dennoch nur für den alten Sockel 478.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt vier Celeron-D-Modelle stellte Intel vor, alle sind mit der erst vor kurzem eingeführten Prozessor-Modell-Nummer klassifiziert. Der im Vergleich zum Pentium 4 mit 90-nm-Prescott-Kern (1 MByte Level-2-Cache, 800 MHz Systembus) abgespeckte Kern des Celeron D bietet im Vergleich zu seinem Vorgänger mit 256 KByte doppelt so viel Level-2-Cache. Zudem steigerte Intel den Systembus-Takt von 400 MHz (100 MHz x 4 Pipelines) auf 533 MHz (133 MHz x 4), so dass der neue Celeron D besser für günstige Spielerechner geeignet ist als die bisherigen Celerons. Bei den Taktraten hat Intel nichts geändert, auch den 130-nm-Celeron gab es mit bis zu 2,8 GHz.

Stellenmarkt
  1. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Der Celeron D 320 (2,4 GHz) soll 69,- US-Dollar kosten, der Celeron D 325 (2,53 GHz) 79,- US-Dollar, der Celeron D 330 (2,66 GHz) 89,- US-Dollar und das Topmodell Celeron D 335 mit 2,8 GHz bei 117,- US-Dollar liegen. Die genannten Preise sind Großhandelspreise ab 1.000 Stück, weichen also vom Einzelhandelspreis ab.

Zumindest der Versandhändler Alternate listete Mitte Juni 2004 bereits den Celeron D 325 und den Celeron D 335 - wenn auch nicht unter dieser Bezeichnung - als lieferbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 3,99€
  3. 3,74€
  4. (-70%) 2,99€

Hempel 23. Jun 2004

sinnvoller Beitrag...

Forward-Systems 22. Jun 2004

http://www.despecial.de/honks/

Hempel 22. Jun 2004

der is doch heiss wie sonstwas und dann noch netmal schneller wie der alte NW celeron bei...

indressand 22. Jun 2004

Ui.

Martin Lethaus 22. Jun 2004

Wäre doch mal interessant wie flott der beschnittenen Prescott mit 256 KByte Cache ist?


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /