Abo
  • IT-Karriere:

Tiffany verklagt eBay

Juwelier klagt wegen Handel mit gefälschten Artikeln

Der Juwelier Tiffany verklagt eBay, da über die Online-Auktionsplattform in hohem Maße gefälschte Tiffany-Artikel verkauft würden, berichtet das Wall Street Journal. Der Juwelier hatte selbst 186 Stücke auf eBay ersteigert, 73 Prozent davon waren nicht echt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Tiffany trägt eBay Verantwortung für den Handel entsprechender Fälschungen, zumal eBay mit dem Namen Tiffany als "Sponsored Link" speziell für den Handel entsprechender Stücke wirbt. Gegenüber dem Wall Street Journal wollte eBay die Klage zunächst nicht kommentieren, verwies aber darauf, dass man auch zusammen mit Tiffany gegen entsprechende Auktionen vorgehe.

EBay hatte in Zusammenarbeit mit Tiffany über einen Zeitraum von fünf Monaten mehr als 19.000 Auktionen auf der Handelsplattform geschlossen. Dennoch gehe der Verkauf gefälschter Tiffany-Artikel über eBay weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. 61,99€

Martin 29. Jun 2004

Ja, die ist echt - ist eine Alias-Adresse, die man bei GMX bekommen kann. Naja, ich...

Ron Sommer 29. Jun 2004

Ist die @nurfuerspam-Adresse eigentlich eine echte? Dann hätte ich Dich evtl. schneller...

Martin 28. Jun 2004

Leider gilt die nur für schon gespielte Titel... :/

Martin 28. Jun 2004

Schade, zu spät. Leider funktionierte deine Adresse bei mir nicht, aber ich habe die...

Ron Sommer 28. Jun 2004

Ich fass es nicht: Gerade läuft das auf Club 977, kein Scherz!!! Schnell hinschalten...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /