DaViDeo 4 für PocketPC - Neuer DVD-nach-PDA-Schrumpfer

Neue Version der Videokomprimier-Software soll einfacher zu bedienen sein

Kurz nach der Auslieferung von Makayamas "DVD to Pocket PC Version 1.2" wartet nun auch GData mit einer "DaViDeo 4 für PocketPC" getauften Windows-Software zur Konvertierung von DVD-Filmen in WindowsCE/Pocket-PC-freundliche Formate auf. So sollen WindowsCE-PDAs nicht nur als Adressbuch oder Kalender dahinvegetieren, sondern laut GData als "mobiles Kino" dienen können.

Artikel veröffentlicht am ,

DaViDeo 4 für Pocket PC
DaViDeo 4 für Pocket PC
DaViDeo 4 für Pocket PC komprimiert DVD-Videos in die Windows-Media-Video-Formate (WMV) 8 und 9, ein in der Vorgängerversion noch nicht enthaltener optionaler 2-Pass-Modus im neuen Encoder soll für bessere Bildqualität sorgen. Wie für in Deutschland verkaufte DVD-Kopier- und DVD-Konvertier-Tools mittlerweile Pflicht, kann auch DaViDeo 4 für PocketPC ohne verbotene Zusatz-Tools keine kopiergeschützten DVDs konvertieren. Da es kaum CSS-freie kommerzielle DVDs gibt, schränkt das die Möglichkeiten der Software bei legaler Nutzung stark ein.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Im Gegensatz zur Vorgängerversion soll das Kopieren von DVD-Filmen für PocketPCs mit DaViDeo 4 für PocketPC noch einfacher geworden sein: Die DVD wird in das PC-Laufwerk eingelegt, die passende Speichergröße des Gerätes bzw. der Speicherkarte eingestellt, eines von fünf Bildformaten ausgewählt und es wird komprimiert. Erfahrene Anwender können zudem manuell die gewünschte Video- und Audio-Qualität per Schieberegler definieren. Fünf verschiedene Auflösungen von 88 x 66 Pixeln bis zum Fullscreen-Querformat von 320 x 240 Pixeln stehen zur Auswahl bereit.

DaViDeo 4 für PocketPC soll alle Tonspuren, Untertitel und DVD-Bildformate berücksichtigen. Die Kompressionszeit hängt von der PC-Rechenleistung ab, erst ab CPUs der Leistungsklasse 2,4-GHz-Pentium-4 und höher soll ein Zwei-Stunden-Film in weniger als einer Stunde auf PDA-Niveau geschrumpft sein. Für einen geschrumpften Film mit guter Bildqualität empfiehlt GData eine externe Speicherkarte ab 128 MByte.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die DVD-Kopien im WMV8- oder WMV9-Format sind von Speicherkarten abspielbar und laut G Data kompatibel zu PocketPC-Geräten mit WindowsCE 3.0, PocketPC 2002 oder PocketPC 2003 sowie dem Windows Media Player ab Version 7.1 (für WMV8). Für WMV9-Wiedergabe ist der neuere Media Player 9 (ab der WindowsCE-Version PocketPC 2003), zum Überspielen der Daten in den PDA ist Microsofts Synchronisationssoftware ActiveSync vonnöten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DaViDeo 4 für PocketPC soll ab Ende Juni 2004 für rund 40,- Euro erhältlich sein. Im Gegensatz zu Makayamas "DVD to Pocket PC", das laut Hersteller-Website nur auf Windows-XP-PCs zu laufen scheint, unterstützt DaViDeo 4 für PocketPC neben Windows XP auch Windows 98SE/ME und Windows 2000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Miggl0r 23. Jun 2004

naja 40 € für ein Tool, was schlechter ist als so manche freeware, ich weiß ja nicht...

MrMarco 22. Jun 2004

Hmmm... bin eben noch auf der Arbeit. Sieh mal auf doom9.org bzw. auf vcdhelp.com nach...

Horschd 22. Jun 2004

Hmm?!?! Ein Extra-Produkt für Pocket PC? Ich hab mir gerade erst die "normale" Version...

Nico 22. Jun 2004

Kannst Du mir einen Tipp geben, welches Freeware-Tool dafür geeignet ist? D.h...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /