Abo
  • Services:

Online-Musik-Anbieter: Loudeye kauft OD2

Peter Gabriels On Demand Distribution gehört jetzt zu Loudeye

Der Online-Musik-Anbieter Loudeye kauft Peter Gabriels On Demand Distribution (OD2), Europas größten Online-Musik-Anbieter. Der Kaufpreis liegt bei 38,6 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Loudeye und OD2 wollen mit dem Zusammenschluss ihre Kunden künftig in den USA sowie Europa bedienen können. Bislang hatte sich Loudeye auf den US-Markt konzentriert, währen OD2 in Europa aktiv ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Loudeye zahlt den Aktionären von OD2 insgesamt 20,7 Millionen US-Dollar, davon 18,4 Millionen in Aktien und 2,3 Millionen in bar. Bei Erreichen bestimmter Ziele innerhalb der nächsten 18 Monate erhöht sich der Kaufpreis zudem um 17,9 Millionen US-Dollar.

Das vor rund vier Jahren von Peter Gabriel und Charles Grimsdale (CEO) gegründete Unternehmen OD2 bietet in Europa über Partner wie Microsoft MSN, Coca-Cola, MTV und Virgin Musik zum Herunterladen an. Im ersten Quartal 2004 hat OD2 mehr als eine Million Songs verkauft.

Loudeye verfügt unter anderem über einen Katalog von 4,6 Millionen Musiktiteln, auf den auch Unternehmen wie Apple zugreifen. Zudem bietet Loudeye über seine Tochter Overpeer Dienste zum Schutz vor illegalen Kopien und deren Verbreitung in Tauschbörsen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. bei Alternate vorbestellen

Captain Code 22. Jun 2004

Wenn der Peter schlaut ist macht er das JETZT, bevor sich das Music-Downloaden als...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /