Abo
  • Services:

Erster 16-MBit-MRAM-Prototyp - auf dem Weg zum besseren PC?

Infineon und IBM entwickeln Magnetic-RAM weiter

Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon hat auf dem VLSI Symposium in Hawaii gemeinsam mit IBM den ersten 16-MBit-Magnetoresistive-RAM-Prototypen (MRAM) vorgestellt. MRAM-Chips speichern die Informationen mit einer magnetischen Ladung und nicht mehr - wie herkömmliche Speicherchips - in elektrischen Ladungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die hohe Speicherkapazität des 16-MBit-Chips (2 MByte) wurde durch die Verwendung von 1,4 Quadratmikrometer kleinen Zellen erreicht, die jeweils 16 Millionen Einzelzellen entsprechen. Die Ankündigung des ersten 16-Megabit-MRAM-Speicher-Prototypen ist laut Infineon ein bedeutender Durchbruch in der MRAM-Entwicklung. Angesichts der laut Infineon "immensen Vorteile" habe MRAM aus heutiger Sicht das Potenzial, in einigen Jahren in vielen Speicher-Applikationen zum Einsatz zu kommen.

Stellenmarkt
  1. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Während die Arbeitsspeicher von Computern bislang ständig unter Strom gehalten werden müssen, bleiben die Informationen auf MRAM-Speichern auch nach dem Ausschalten erhalten, vergleichbar mit der Festplatte eines Rechners. Zudem sind sie laut Infineon sehr schnell und sollen entsprechend einen nahezu unmittelbaren Zugriff auf das Speichermedium erlauben. Im Vergleich mit den bisher in USB-Sticks, Pocket-Computern oder Digitalkameras verwendeten, nicht flüchtigen Flash-Speichern soll der 16-MBit-MRAM-Chip von Infineon etwa 1.000-mal schneller sein - genaue Daten veröffentlichte Infineon nicht. Überdies könne man in einer MRAM-Speicherzelle bis zu 1 Million Mal öfter Informationen speichern als bei Flash-Bausteinen.

Beim Einsatz in Computern könnte MRAM das Betriebssystem und geladene Programme auch nach dem Ausschalten im Speicher halten, beim Starten würde sich so die Ladezeit verkürzen, während beim Aktivieren des Ruhezustandes etwa auf dem Notebook nicht erst der Speicher auf die Festplatte gesichert werden müsste. Da der Speicher den momentanen Stand der Arbeit automatisch behält, wäre die Rechnernutzung zudem deutlich bequemer und die Batterielaufzeit in mobilen Geräten wie Notebook und Handy länger, da die MRAM-Chips dank ihrer nichtflüchtigen Datenspeicherung weniger Strom verbrauchen als herkömmliche DRAMs.

Infineon zufolge haben MRAM-Chips auf lange Sicht damit wohl auch die Möglichkeit, die Computer-Architektur zu verändern, die seit den Kindertagen der schnellen Rechner vor allem durch die Aufgabenteilung zwischen dem schnellen, aber flüchtigen Arbeitsspeicher und dem langsamen, aber dauerhaften Massenspeicher geprägt ist.

Seit dem Jahr 2000 entwickelt Infineon die MRAM-Chips in Kooperation mit IBM. Die Technologie wurde vor kurzem an Altis, ein Joint Venture der beiden Unternehmen in Frankreich, transferiert. Die beiden Partner sind allerdings nicht die einzigen, die MRAMs entwickeln, auch Motorola, NEC und Samsung sind beispielsweise dabei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,44€
  3. 3,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Axel G. 20. Jul 2006

schnelle Flash-Speicherkarten könnnen schon bis zu 20MByte/s Ein 3 mal schnelleres MRAM...

Falcon 14. Jul 2004

Hallo, weiß jemand welche Magnetwiderstandseffekt bei diesen Chips zu Einsatz kommen...

Sebastian Will 24. Jun 2004

Gut, daß du nach etlichen Stunden _noch_ eine Erklärung lieferst. Kriegst auch ein...

Miefi 23. Jun 2004

Ich glaube, dass Ibee sich eher auf die Trennung flüchtiger / nicht flüchtiger Speicher...

alecs 23. Jun 2004

Meines Erachtens gibt es nur elektrische Ladung. Bei der Entstehung eines Magnetfelds...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /