Abo
  • Services:
Anzeige

Internet-Telefonie-Tool Skype nun auch für Linux

Quellcode-Freigabe ist nicht geplant, MacOS-Version soll folgen

Die für Windows und WindowsCE-PDAs bereits verfügbare, aber noch in der Beta-Phase steckende Internet-Telefonie-Software Skype ist nun auch in einer Version für Linux-Nutzer erhältlich. MacOS-Nutzer müssen noch etwas länger warten.

"Für eine Linux-Version von Skype hatten wir eine große Nachfrage, seit wir die Skype für Windows-Beta vor zehn Monaten starteten", so Niklas Zennstrom, CEO und Mitbegründer des gleichnamigen Start-ups Skype. Der durch sein mittlerweile verkauftes Filesharing-Netz Kazaa bekannt gewordene Zennstrom verspricht, dass die Voice-over-IP-Software Skype ständig um neue Telefonie-Optionen erweitert wird und dass man dabei auf die Wünsche der Kunden hören würde.

Anzeige

Wie die Windows- und WindowsCE-Versionen von Skype soll auch die Linux-Version kostenlos bleiben und das Telefonieren zwischen Skype-Nutzern nichts kosten. Unter Linux braucht man einen PC mit mindestens 400-MHz-Prozessor, 128 MByte RAM und 33,6-kbps-Modem. Gute Sprachqualität gibt es bei Skype - unabhängig von der Betriebssystem-Version erst ab Breitband-Verbindungen wie DSL.

In der Regel nutzt Skype laut Beschreibung zwischen 3 und 16 KByte pro Sekunde, abhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite, den Netzwerkbedingungen zwischen den Telefonierenden und der CPU-Leistung des Anrufers. Den Kontakt mit SIP-Servern erlaubt Skype bisher nicht, die Software basiert auf einem eigenen Peer-to-Peer-Protokoll, könnte aber später laut den Entwicklern erweitert werden.

Bisher werden nicht alle Funktionen der Windows-Version Skype 0.98 auch unter Linux unterstützt; Skype für Linux kann etwa noch keine Telefonkonferenzen initiieren, sondern nur an ihnen teilnehmen, und auch der Dienst SkypeOut (Gateway ins normale Telefonnetz) steht noch nicht zur Verfügung. Zudem gibt es derzeit nur eine englischsprachige Bedienoberfläche für das Linux-Skype, was sich in naher Zukunft ändern soll.

Skype für Linux soll zumindest unter SuSE 9, Gentoo 1.4, Debian "Sid", Fedora Core 2 und Suns Java Desktop System Release 2 laufen. "Skype for Linux Beta" erfordert die glibc 2.2.5 oder höher und Qt 3.2 oder höher, wobei Letzteres nur für die Integration in die Benutzeroberfläche benötigt wird. Unterstützt werden KDE und Gnome. Für die Soundkartenansteuerung greift Skype für Linux auf das Open Sound System (OSS) zu, wobei auch die OSS-Emulation von ALSA funktionieren soll. Den Quellcode bietet das Unternehmen Skype nicht an und hat dies laut offizieller Website auch nicht vor.

Die "Skype for Linux Beta" steht seit 21. Juni 2004 zum Download auf der offiziellen Website www.skype.com zur Verfügung. Die MacOS-Version soll folgen, ein Datum wurde hier aber noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
Rossi 31. Aug 2004

Vielleicht ne neue Debian Distro? "n'stable" ? ;) und rsync heist bei der "n'sync". hahaha

scissorator 31. Aug 2004

und nun auch für mac os x! www.skype.com

Haxe 21. Jun 2004

Nimm MorphOS:P

simon 21. Jun 2004

bist du dumm?

hufe 21. Jun 2004

Wird aus dem Artikel nicht ersichtlich ob es nur für Linux X86 oder auch für PPC und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. Endress+Hauser Flowtec AG, Reinach (Schweiz)
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 27,99€
  3. 315,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Pjörn | 01:29

  2. Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    Stepinsky | 01:11

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 01:02

  4. Re: Ein Gerät soll genau das machen, was man ihm...

    blaub4r | 01:01

  5. Re: Alternativen?

    blaub4r | 00:56


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel