Abo
  • Services:
Anzeige

Internet-Telefonie-Tool Skype nun auch für Linux

Quellcode-Freigabe ist nicht geplant, MacOS-Version soll folgen

Die für Windows und WindowsCE-PDAs bereits verfügbare, aber noch in der Beta-Phase steckende Internet-Telefonie-Software Skype ist nun auch in einer Version für Linux-Nutzer erhältlich. MacOS-Nutzer müssen noch etwas länger warten.

"Für eine Linux-Version von Skype hatten wir eine große Nachfrage, seit wir die Skype für Windows-Beta vor zehn Monaten starteten", so Niklas Zennstrom, CEO und Mitbegründer des gleichnamigen Start-ups Skype. Der durch sein mittlerweile verkauftes Filesharing-Netz Kazaa bekannt gewordene Zennstrom verspricht, dass die Voice-over-IP-Software Skype ständig um neue Telefonie-Optionen erweitert wird und dass man dabei auf die Wünsche der Kunden hören würde.

Anzeige

Wie die Windows- und WindowsCE-Versionen von Skype soll auch die Linux-Version kostenlos bleiben und das Telefonieren zwischen Skype-Nutzern nichts kosten. Unter Linux braucht man einen PC mit mindestens 400-MHz-Prozessor, 128 MByte RAM und 33,6-kbps-Modem. Gute Sprachqualität gibt es bei Skype - unabhängig von der Betriebssystem-Version erst ab Breitband-Verbindungen wie DSL.

In der Regel nutzt Skype laut Beschreibung zwischen 3 und 16 KByte pro Sekunde, abhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite, den Netzwerkbedingungen zwischen den Telefonierenden und der CPU-Leistung des Anrufers. Den Kontakt mit SIP-Servern erlaubt Skype bisher nicht, die Software basiert auf einem eigenen Peer-to-Peer-Protokoll, könnte aber später laut den Entwicklern erweitert werden.

Bisher werden nicht alle Funktionen der Windows-Version Skype 0.98 auch unter Linux unterstützt; Skype für Linux kann etwa noch keine Telefonkonferenzen initiieren, sondern nur an ihnen teilnehmen, und auch der Dienst SkypeOut (Gateway ins normale Telefonnetz) steht noch nicht zur Verfügung. Zudem gibt es derzeit nur eine englischsprachige Bedienoberfläche für das Linux-Skype, was sich in naher Zukunft ändern soll.

Skype für Linux soll zumindest unter SuSE 9, Gentoo 1.4, Debian "Sid", Fedora Core 2 und Suns Java Desktop System Release 2 laufen. "Skype for Linux Beta" erfordert die glibc 2.2.5 oder höher und Qt 3.2 oder höher, wobei Letzteres nur für die Integration in die Benutzeroberfläche benötigt wird. Unterstützt werden KDE und Gnome. Für die Soundkartenansteuerung greift Skype für Linux auf das Open Sound System (OSS) zu, wobei auch die OSS-Emulation von ALSA funktionieren soll. Den Quellcode bietet das Unternehmen Skype nicht an und hat dies laut offizieller Website auch nicht vor.

Die "Skype for Linux Beta" steht seit 21. Juni 2004 zum Download auf der offiziellen Website www.skype.com zur Verfügung. Die MacOS-Version soll folgen, ein Datum wurde hier aber noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
Rossi 31. Aug 2004

Vielleicht ne neue Debian Distro? "n'stable" ? ;) und rsync heist bei der "n'sync". hahaha

scissorator 31. Aug 2004

und nun auch für mac os x! www.skype.com

Haxe 21. Jun 2004

Nimm MorphOS:P

simon 21. Jun 2004

bist du dumm?

hufe 21. Jun 2004

Wird aus dem Artikel nicht ersichtlich ob es nur für Linux X86 oder auch für PPC und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 579€

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Echtzeit Strategie ist wohl entgültig tot

    gokzilla | 06:52

  2. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    GangnamStyle | 06:52

  3. Re: Schließung des Forums

    AllDayPiano | 06:43

  4. Anonymous, bitte helft mir

    Torf | 06:36

  5. Re: Finde ich gut

    M.P. | 06:27


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel