Abo
  • Services:
Anzeige

Internet-Telefonie-Tool Skype nun auch für Linux

Quellcode-Freigabe ist nicht geplant, MacOS-Version soll folgen

Die für Windows und WindowsCE-PDAs bereits verfügbare, aber noch in der Beta-Phase steckende Internet-Telefonie-Software Skype ist nun auch in einer Version für Linux-Nutzer erhältlich. MacOS-Nutzer müssen noch etwas länger warten.

"Für eine Linux-Version von Skype hatten wir eine große Nachfrage, seit wir die Skype für Windows-Beta vor zehn Monaten starteten", so Niklas Zennstrom, CEO und Mitbegründer des gleichnamigen Start-ups Skype. Der durch sein mittlerweile verkauftes Filesharing-Netz Kazaa bekannt gewordene Zennstrom verspricht, dass die Voice-over-IP-Software Skype ständig um neue Telefonie-Optionen erweitert wird und dass man dabei auf die Wünsche der Kunden hören würde.

Anzeige

Wie die Windows- und WindowsCE-Versionen von Skype soll auch die Linux-Version kostenlos bleiben und das Telefonieren zwischen Skype-Nutzern nichts kosten. Unter Linux braucht man einen PC mit mindestens 400-MHz-Prozessor, 128 MByte RAM und 33,6-kbps-Modem. Gute Sprachqualität gibt es bei Skype - unabhängig von der Betriebssystem-Version erst ab Breitband-Verbindungen wie DSL.

In der Regel nutzt Skype laut Beschreibung zwischen 3 und 16 KByte pro Sekunde, abhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite, den Netzwerkbedingungen zwischen den Telefonierenden und der CPU-Leistung des Anrufers. Den Kontakt mit SIP-Servern erlaubt Skype bisher nicht, die Software basiert auf einem eigenen Peer-to-Peer-Protokoll, könnte aber später laut den Entwicklern erweitert werden.

Bisher werden nicht alle Funktionen der Windows-Version Skype 0.98 auch unter Linux unterstützt; Skype für Linux kann etwa noch keine Telefonkonferenzen initiieren, sondern nur an ihnen teilnehmen, und auch der Dienst SkypeOut (Gateway ins normale Telefonnetz) steht noch nicht zur Verfügung. Zudem gibt es derzeit nur eine englischsprachige Bedienoberfläche für das Linux-Skype, was sich in naher Zukunft ändern soll.

Skype für Linux soll zumindest unter SuSE 9, Gentoo 1.4, Debian "Sid", Fedora Core 2 und Suns Java Desktop System Release 2 laufen. "Skype for Linux Beta" erfordert die glibc 2.2.5 oder höher und Qt 3.2 oder höher, wobei Letzteres nur für die Integration in die Benutzeroberfläche benötigt wird. Unterstützt werden KDE und Gnome. Für die Soundkartenansteuerung greift Skype für Linux auf das Open Sound System (OSS) zu, wobei auch die OSS-Emulation von ALSA funktionieren soll. Den Quellcode bietet das Unternehmen Skype nicht an und hat dies laut offizieller Website auch nicht vor.

Die "Skype for Linux Beta" steht seit 21. Juni 2004 zum Download auf der offiziellen Website www.skype.com zur Verfügung. Die MacOS-Version soll folgen, ein Datum wurde hier aber noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
Rossi 31. Aug 2004

Vielleicht ne neue Debian Distro? "n'stable" ? ;) und rsync heist bei der "n'sync". hahaha

scissorator 31. Aug 2004

und nun auch für mac os x! www.skype.com

Haxe 21. Jun 2004

Nimm MorphOS:P

simon 21. Jun 2004

bist du dumm?

hufe 21. Jun 2004

Wird aus dem Artikel nicht ersichtlich ob es nur für Linux X86 oder auch für PPC und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Rheinmünster
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Music & Sales GmbH, St. Wendel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz gegen Hasskommentare

    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

  2. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  3. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  4. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  5. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  6. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  7. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  8. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  9. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  10. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Meine Frau ist genervt...

    deelite | 13:33

  2. Kommt jetzt Facebook Sachsen/Bayern/Bremen etc.?

    bombinho | 13:33

  3. Re: Verschiedene Stahlsorten

    feierabend | 13:32

  4. Was sind jetzt die Maximalstrafen?

    ShielD | 13:31

  5. Re: Heutzutage wird auch viel geklebt

    pumok | 13:30


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel