• IT-Karriere:
  • Services:

Internet-Telefonie-Tool Skype nun auch für Linux

Quellcode-Freigabe ist nicht geplant, MacOS-Version soll folgen

Die für Windows und WindowsCE-PDAs bereits verfügbare, aber noch in der Beta-Phase steckende Internet-Telefonie-Software Skype ist nun auch in einer Version für Linux-Nutzer erhältlich. MacOS-Nutzer müssen noch etwas länger warten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Für eine Linux-Version von Skype hatten wir eine große Nachfrage, seit wir die Skype für Windows-Beta vor zehn Monaten starteten", so Niklas Zennstrom, CEO und Mitbegründer des gleichnamigen Start-ups Skype. Der durch sein mittlerweile verkauftes Filesharing-Netz Kazaa bekannt gewordene Zennstrom verspricht, dass die Voice-over-IP-Software Skype ständig um neue Telefonie-Optionen erweitert wird und dass man dabei auf die Wünsche der Kunden hören würde.

Stellenmarkt
  1. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München

Wie die Windows- und WindowsCE-Versionen von Skype soll auch die Linux-Version kostenlos bleiben und das Telefonieren zwischen Skype-Nutzern nichts kosten. Unter Linux braucht man einen PC mit mindestens 400-MHz-Prozessor, 128 MByte RAM und 33,6-kbps-Modem. Gute Sprachqualität gibt es bei Skype - unabhängig von der Betriebssystem-Version erst ab Breitband-Verbindungen wie DSL.

In der Regel nutzt Skype laut Beschreibung zwischen 3 und 16 KByte pro Sekunde, abhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite, den Netzwerkbedingungen zwischen den Telefonierenden und der CPU-Leistung des Anrufers. Den Kontakt mit SIP-Servern erlaubt Skype bisher nicht, die Software basiert auf einem eigenen Peer-to-Peer-Protokoll, könnte aber später laut den Entwicklern erweitert werden.

Bisher werden nicht alle Funktionen der Windows-Version Skype 0.98 auch unter Linux unterstützt; Skype für Linux kann etwa noch keine Telefonkonferenzen initiieren, sondern nur an ihnen teilnehmen, und auch der Dienst SkypeOut (Gateway ins normale Telefonnetz) steht noch nicht zur Verfügung. Zudem gibt es derzeit nur eine englischsprachige Bedienoberfläche für das Linux-Skype, was sich in naher Zukunft ändern soll.

Skype für Linux soll zumindest unter SuSE 9, Gentoo 1.4, Debian "Sid", Fedora Core 2 und Suns Java Desktop System Release 2 laufen. "Skype for Linux Beta" erfordert die glibc 2.2.5 oder höher und Qt 3.2 oder höher, wobei Letzteres nur für die Integration in die Benutzeroberfläche benötigt wird. Unterstützt werden KDE und Gnome. Für die Soundkartenansteuerung greift Skype für Linux auf das Open Sound System (OSS) zu, wobei auch die OSS-Emulation von ALSA funktionieren soll. Den Quellcode bietet das Unternehmen Skype nicht an und hat dies laut offizieller Website auch nicht vor.

Die "Skype for Linux Beta" steht seit 21. Juni 2004 zum Download auf der offiziellen Website www.skype.com zur Verfügung. Die MacOS-Version soll folgen, ein Datum wurde hier aber noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 214,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

Rossi 31. Aug 2004

Vielleicht ne neue Debian Distro? "n'stable" ? ;) und rsync heist bei der "n'sync". hahaha

scissorator 31. Aug 2004

und nun auch für mac os x! www.skype.com

Haxe 21. Jun 2004

Nimm MorphOS:P

simon 21. Jun 2004

bist du dumm?

hufe 21. Jun 2004

Wird aus dem Artikel nicht ersichtlich ob es nur für Linux X86 oder auch für PPC und...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

    •  /