Abo
  • Services:

IBM entwickelt schnelle optische Anbindung für Prozessoren

Germanium-on-Insulator-Technik soll Chips mit bis zu 50 GBit/s anbinden

IBM hat einen Hochgeschwindigkeits-Photodetektor entwickelt, mit dessen Hilfe sich die Geschwindigkeit der Anbindung von Mikrochips deutlich erhöhen lassen soll. IBM verspricht sich davon deutliche Leistungsteigerungen für Computer, aber auch andere Bereiche.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn sich die Leistung von Mikroprozessoren und anderen Chips dramatisch verbessert habe, bleibt die Anbindung der Chips an das übrige System weiterhin ein Flaschenhals, so IBM. Genau diesen Flaschenhals soll IBMs Photodetektor aufheben, erlaubt er es doch, Chips über optische Verbindungen in Systeme zu integrieren. So sollen die Chips künftig mit Lichtimpulsen mit den übrigen Komponenten kommunizieren statt wie bisher über die eher langsamen elektrischen Signale.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zwar ist die Idee, Chips optisch anzubinden, nicht neu, doch scheiterten bisherige Ansätze laut IBM zumeist an der Integration in die Herstellungsprozesse der Chips. IBMs neue Photodetektoren basieren hingegen auf einer neu entwickelten Germanium-on-Insulator-Technik (GOI), die sich in viele Standard-Chips integrieren lassen soll.

Computer-Chips, die mit entsprechenden Photodetektoren ausgestattet wären, sollen zudem kleiner ausfallen und sich kostengünstiger herstellen lassen. Herkömmliche Photodetektoren auf Silizium-Basis seien hingegen zu langsam.

IBMs Methode soll es nun erlauben, opto-elektronische Schaltkreise in herkömmliche Chips und andere Komponenten zu integrieren. Die von IBM jetzt entwickelten Photodetektoren sollen dabei auf optische Frequenzen von rund 30 GHz reagieren und so prinzipiell für Bandbreiten bis zu 50 GBit/s geeignet sein. Sie arbeiten dabei mit Spannungen von 1 Volt und sollen Licht in einem großen Frequenzsprekturm aufnehmen können. Zudem lassen sie sich in einem Standard-CMOS-Prozess fertigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 12,49€
  3. 5,99€
  4. 13,49€

nemesis 28. Jun 2004

Ich würde mal sagen mit ner Fotodiode. Das Hauptproblem war wohl immer noch die...

Flatliner 22. Jun 2004

Klingt ja eigentlich ganz interessant. Ich frag mich nur mit was für einem "Chip" die...

Dr Funk 22. Jun 2004

mann mann mann wo bin ich denn hier gelandet?! schieben wir es einfach darauf, dass...

:-o 21. Jun 2004

hihi *Schadenfreude*

gadget 21. Jun 2004

entdeckt sollte das heissen :)))


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /