Abo
  • Services:
Anzeige

IBM entwickelt schnelle optische Anbindung für Prozessoren

Germanium-on-Insulator-Technik soll Chips mit bis zu 50 GBit/s anbinden

IBM hat einen Hochgeschwindigkeits-Photodetektor entwickelt, mit dessen Hilfe sich die Geschwindigkeit der Anbindung von Mikrochips deutlich erhöhen lassen soll. IBM verspricht sich davon deutliche Leistungsteigerungen für Computer, aber auch andere Bereiche.

Auch wenn sich die Leistung von Mikroprozessoren und anderen Chips dramatisch verbessert habe, bleibt die Anbindung der Chips an das übrige System weiterhin ein Flaschenhals, so IBM. Genau diesen Flaschenhals soll IBMs Photodetektor aufheben, erlaubt er es doch, Chips über optische Verbindungen in Systeme zu integrieren. So sollen die Chips künftig mit Lichtimpulsen mit den übrigen Komponenten kommunizieren statt wie bisher über die eher langsamen elektrischen Signale.

Anzeige

Zwar ist die Idee, Chips optisch anzubinden, nicht neu, doch scheiterten bisherige Ansätze laut IBM zumeist an der Integration in die Herstellungsprozesse der Chips. IBMs neue Photodetektoren basieren hingegen auf einer neu entwickelten Germanium-on-Insulator-Technik (GOI), die sich in viele Standard-Chips integrieren lassen soll.

Computer-Chips, die mit entsprechenden Photodetektoren ausgestattet wären, sollen zudem kleiner ausfallen und sich kostengünstiger herstellen lassen. Herkömmliche Photodetektoren auf Silizium-Basis seien hingegen zu langsam.

IBMs Methode soll es nun erlauben, opto-elektronische Schaltkreise in herkömmliche Chips und andere Komponenten zu integrieren. Die von IBM jetzt entwickelten Photodetektoren sollen dabei auf optische Frequenzen von rund 30 GHz reagieren und so prinzipiell für Bandbreiten bis zu 50 GBit/s geeignet sein. Sie arbeiten dabei mit Spannungen von 1 Volt und sollen Licht in einem großen Frequenzsprekturm aufnehmen können. Zudem lassen sie sich in einem Standard-CMOS-Prozess fertigen.


eye home zur Startseite
nemesis 28. Jun 2004

Ich würde mal sagen mit ner Fotodiode. Das Hauptproblem war wohl immer noch die...

Flatliner 22. Jun 2004

Klingt ja eigentlich ganz interessant. Ich frag mich nur mit was für einem "Chip" die...

Dr Funk 22. Jun 2004

mann mann mann wo bin ich denn hier gelandet?! schieben wir es einfach darauf, dass...

:-o 21. Jun 2004

hihi *Schadenfreude*

gadget 21. Jun 2004

entdeckt sollte das heissen :)))



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Medion AG, Essen
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Berlin, Magdeburg, Hannover, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  2. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  3. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  4. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  5. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  6. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  7. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  8. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  9. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  10. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Google Express Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein
  2. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 08:42

  2. Re: Ich wüsste da ja eine Lösung

    Niaxa | 08:42

  3. Re: Odenwald

    Sharra | 08:41

  4. Re: Stickoxide....

    catdeelay | 08:40

  5. Re: Abgerundete Displaykanten

    TrollNo1 | 08:40


  1. 08:32

  2. 08:10

  3. 07:45

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:15

  7. 17:51

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel